Archiv für Oktober 2007

Trugbild GEE-Erfolg

„GEE verzichtet auf Wertungen“, „Nehmt euch am GEE-Cover mal ein Beispiel“, „GEE konnte gegen den Trend wieder an Auflage“ gewinnen.

Eigentlich sehen die Zahlen doch ganz nett aus, +1,77% im dritten Quartal und an der PlayZone ist man schon vorbeigezogen und auch die N-Zone befindet sich in Schlagdistanz.

Das interessiert am Kiosk bloß niemanden. Dort wurden gerade mal 4.500 Exemplare pro Heft im 3. Quartal abgesetzt, satte 70% weniger als im Vorjahr.

Aber die verkaufte Auflage ist doch…

Das ist der Knackpunkt, diese setzt sich nämlich aus folgenden Bestandteilen zusammen: Verkäufe im Einzelhandel + Abo (die harte Währung), sowie den „optionalen“ Bestandteilen. Das sind im einzelnen sonstige Verkäufe, Lesezirkel und Bordexemplare.

Bei der GEE haben die sonstigen Verkäufe um knapp 120% zugenommen, sie belaufen sich aktuell auf 18.285 Exemplare. Vor einem Jahr waren es „bloß“ 8.423.

Wo ist da denn nun das Problem? Für sonstige Verkäufe muss der Verlag nur 10% des Heftpreises in Rechnung stellen bzw. darf bis zu 90% Rabatt gewähren. Die Gewinnmarge ist bei sonstigen Verkäufen also eher gering.

Bordexemplare haben zum Großteil den symbolischen Preis von einem Cent – soweit ist es bei der GEE dann aber doch noch nicht gekommen.

Aber liebe GEE, du befindest dich in guter Gesellschaft, die SFT generiert inzwischen auch mehr als 50% ihrer Auflage durch „optionale“ Bestandteile…

Rote Zahlen der PC PowerPlay – Mir verschlägt es die Sprache

Man mag es kaum glauben, was seit heute im PC PowerPlay-Club steht:

Klarstellung
Florian Stangl
Verfasst am: 15.10.2007, 10:00h

Computec Media hat Cypress nicht gekauft und dann PCP eingestellt, damit ein Konkurrent weniger auf dem Markt ist. Das ist falsch.
Richtig ist, dass der Vogel-Konzern, zu dem Cypress bislang gehörte, einen Käufer für den Verlag oder Teile des Verlags suchte. Und Computec hat Teile übernommen, der Rest des Cypress-Verlags wird – salopp formuliert – dicht gemacht. PCP hat immer rote Zahlen geschrieben, so traurig es ist. Und da es keine Perspektive auf Besserung gibt, hat sich kein Käufer gefunden, der das Heft weiterführen will.

Quelle 

Man hat drei Jahre lang die PC PowerPlay den CyPress-Verlag in den Abgrund reißen lassen, statt irgendwann mal die Notbremse zu ziehen und dem Trauerspiel ein Ende zu setzen. Aber lieber hält man sich über 35 Ausgaben ein absolutes Verlustobjekt, dass sämtliche Gewinne auffrisst und am Ende das Aus für einen kleinen Traditionsverlag der Branche bedeutet.

Und nu? Na ja, wird CyPress eben dicht gemacht. Shit happens!? Die Leichtigkeit bestimmte Dinge zu nehmen möchte ich auch haben, NICHT.

IVW III/2007 – Überraschung?!

Auf den ersten Blick natürlich nicht – oder doch?

Die Bravo Screenfun darf satte 37% abgeben und kommt nun mehr auf nur noch 51.104 verkaufte Hefte. Computer Bild Spiele verliert ein fünftel seiner Käuferschaft und liegt bei 368.328 Exemplaren. Gleiches gilt auch für die GameStar, 202.749 sind es nur noch, genauso wie für die PlayZone. Hier ging es allerdings von 24.797 auf gerade mal 19.524 runter. Angesichts der Übernahme von play3 durch Computec dürften die Tage der PlayZone langsam gezählt sein.

Hart getroffen hat es auch die PC Games, sie büßt rund 1/4 ihrer Käufer ein und kommt auf gerade Mal noch 155.247.

Die GamePro verliert 8,4% ihrer Käufer und kommt damit vergleichsweise glimpflich davon, 45.931 verkaufte Hefte sind es aktuell.

Das einzige Plus kommt, wie auch schon die Quartale zu vor, von der N-Zone. 4,2% auf nunmehr 25.685 Exemplare. Hier dürfte der Wii immer noch Zugkraft geben.

Zur eigentlichen Überraschung aber: PC Action liegt bei 76.767 verkauften Exemplaren und damit leicht über auf Vorjahresniveau (37 verkaufte Hefte mehr).

Was fällt auf?
Genau, „wir sind für die breite Masse“ GameStar und PC Games (und auch die PC PowerPlay, wenn es noch Zahlen geben würde) haben mal wieder ordentlich verloren. Die Action mit ihrer sehr „speziellen“ Zielgruppe konnte ihre Auflage auf Vorjahresniveau halten.

Seit ihrem Relaunch ist die Screenfun auf ganz junge Leser ausgelegt und auch hier geht es nur nach unten, und zwar ordentlich.

Zu guter Letzt noch die PlayZone, nach deren Redesign man sich auch fragen musste, „ist das wirklich euer ernst, was ihr da jeden Monat abliefert?“

Währenddessen bastel ich mal ein „Patentrezept“ und wir lesen uns im nächsten Eintrag wieder ;-)

Max-Planck-Str. 13 – Ich über euch, von OPM bis Cynamite

Der Beginn
Es ist Mai 1999 und ich bin fast pleite, meine Ersparnisse sind ausgeben. Dafür gehört mir nun eine PlayStation mit Tekken 3 und Blazing Dragons. Es sind nur noch meine 20DM Taschengeld da. Mein Vater fährt mit mir zu Marktkauf, mit großen Augen stehe ich vor einem riesigen Regal, voll mit Zeitschriften. Ich hab eine PlayStation, ich brauch ein PlayStation Magazin. World of PlayStation… hm, ne keine Demo-CD, play PLAYSTATION.. ne, auch nicht. PlayStation – Das Fun-Magazin nur 5 Demos… Was ist das? Zwei Demo-CDs mit 19 spielbaren Demos? Kann nicht sein, noch mal gucken. Doch es stimmt, das Heft muss ich haben – aber DM 12,80? Mein Vater gibt mir sechs Mark dazu und ich mach mich auf zur Kasse. Einmal „Das offizielle PlayStation Magazin“? Macht DM 12,80!

Ab nach Hause. Demo-CD rein. Best of Fighting, geil! Ich liebe Beat’em-Ups und so viele Demos. Ins Heft geschaut. Wow, über sechs Seiten zur Beat’em-History. Ich liebe dieses Heft. Aber DM 12,80.. ich bekomm doch nur 20 Mark im Monat. Mitte Juli, die Ausgabe 7/99 erscheint. Ihh, da sind ja kaum Tests drin und ich will Cheats, ganz viele Cheats! Ich will PlayStation Solutions!

Die Ausgabe 7/99 mach ich also Pause, doch ich hab wieder verlangen nach einer Demo-CD. PlayStation Zone? Ne, das sieht hässlich aus und der Mann im Editorial macht mir angst. PlayStation – Das Fun Magazin? Die Demo-CD ist immer noch mist, also muss es wieder O.P.M. sein. Sporadisch kommt mir O.P.M. nun ins Haus, es ist immer noch sehr viel Geld. Mitte 2000 bin ich mal wieder blank, doch ich brauch was zu lesen. O.P.M. ist nicht drin. Aber die play PLAYSTATION hat da so ein schickes Tekken Tag Tournament Poster und sieht auch geil aus, glaube die könnte ich mal mitnehmen.

In der Tat schaut sie gut aus, aber was soll ich mit den ganzen Importtests und irgendwie ist’s kein O.P.M…. Weihnachten. „Wer jetzt abonniert, bekommt zehn Hefte des 2000er Jahrgangs geschenkt“. Mama! Ich will ein Abo! Nach langem nörgeln steht fest, ich bekomm das 138DM teure Jahresabo. Freunde. Die PlayStation 2 steht in den Startlöchern, mit ihr auch „Das offizielle PlayStation 2 Magazin“. DM 14,80! Ok, O.P.M. ist ins Abo verfrachtet, ich bekomm inzwischen 30 Mark Taschengeld und ich will was über die PS2 wissen. PlayZone, PSM2, play? Ne, OPM2 wird seine Kohle schon wert sein.

Die Zeit verstreicht, der Euro kommt, ich trag inzwischen Zeitungen aus und hab mehr Geld zur Verfügung Außerdem ist mein erste Leserbrief in der OPM abgedruckt. Im September 2002 steht fest, ich will sie alle! PlayZone, play, players. PlayZone und players sprechen mich nicht an, aber egal. Sammeln! Aber die play… Das Layout, viel besser als im Jahre 2000. Es ist göttlich. Meine Farben, und der Schreibstil – wie konnte ich so lange Zeit nur auf dieses Heft verzichten? Zu Weihnachten bekomm ich meine PS2 mit Final Fantasy X.

Irgendwie ärgern mich aber die wenigen PS1-Tests in der play, schließlich bietet das Schwesterheft OPM viel mehr PS1-Tests. Leserbrief geschrieben und er wurde auch abgedruckt. „Wir sind play und unabhängig vom offiziellen, wage es nicht uns in einen Topf zu werfen“. Just in der Ausgabe wurde das Layout gewechselt und ich fand es ziemlich hässlich. Nach dem Leserbriefreinfall hab ich mich dagegen entschieden einen weiteren zu schreiben. Außerdem wird mein O.P.M. zu grabe getragen, seine Lebensspanne und die der PS1 ist 2003 am Ende angekommen.

Zu Ostern bekam ich ein play-Abo geschenkt und hab seit dem jeden Monat das playplaystation.com-Forum mit ’nem Heft-Thread beglückt. Ja, zitieren in einem PXM-Forum ist schon nicht ganz einfach und will gelernt sein, aber ich geb’ mir mühe.

Inzwischen ist meine Zeitschriftensammlung ein gutes Stück gewachsen und ich hab auch von der fungeneration gehört, die früher mal bei CyPress erschien. Moment mal, CyPress plant Video Games Aktuell? Ein neues Multiformat-Heft von CyPress, für einen Euro?

Ich bin ziemlich heiß drauf und kauf die Erstausgabe gleich vier mal. Aber überzeugen kann’s mich nicht. Schulnoten, Sie-Anrede, so gar kein Vergleich zu OPM2 und play – ich find’s doof.

*schnipp*

PC PowerPlay und Forum
CyPress plant ein neues PC-Spiele-Heft. Ich hab ein paar Leserumfragen ausgefüllt und werd’ von der Marktforschung angerufen. Es geht da um ein PC Spiele-Heft. „PC Spiele“ soll einen richtigen Namen bekommen. PC GamePlay, PC PowerPlay, PC Fun, PC PowerPlayer… Neben weiteren Fragebögen trudeln Logoentwürfe ein und auf der GamesConvention gibt es eine Leseprobe. In meinem damaligen Stammforum schaukeln wir uns gegenseitig hoch. Wir das Heft das Zeug haben PC Games und GameStar abzuschießen? Ich bin sicher, ja!

Dezember 2004, PC PowerPlay erscheint, das Forum geht online. Wieder ein PXM-Board, man ist das hässlich! Gemeinsam mit Forenkumpel Vitek und einigen anderen wird kräftig gegen die Forensoftware gebasht, jede Chance wird mitgenommen.

Im April 2005 ist es soweit, wir haben gesiegt. PC PowerPlay bekommt ein vBulletin. Außerdem bekommt das Forum endlich Mods. Das alte hatte keine und war so manchen Trollangriffen ausgesetzt. Vitek wird Mod, ShadowAngel und Benno haben ebenfalls Angebote bekommen. 05 April 2005, das Forum ist inoffiziell schon online. Wütend fahre ich nach Hause, kein Modposten, warum hab ich keinen bekommen? Gefrustet sitz ich am PC, 19.51h. „Sie habe einen Private Nachricht erhalten“. Absender: Simon Fistrich.

Hallo Evil,

hättest du eventuell Interesse an einem Moderator-Posten?
Gruß,
Simon
PC PowerPlay

Ne, oder? Das ist doch jetzt verarsche? Klar hab ich das! Das Forum geht am 06. April offiziell online und ich bin nun auch als Mod dabei.

Gut, der Anfang lief nicht ganz so glatt, hab ein wenig zu oft Threads geschlossen, aber mit konstruktiver Kritik kann man ja was anfangen. Gegen einen Punkt konnte ich trotzdem nichts machen. „Wie kann man ’nen 16jährigen als Mod einsetzen? Das geht ja gar nicht!“

Klar geht das, sieht man doch ;). In der Mitte des Jahres hab ich ein wenig an meinem Schreibstil gearbeitet und endlich die Taste fürs Apostroph gefunden. Opm-net bekam Mods und ich war auch dabei.

Leider machte ich da zum ersten Mal schlechte Erfahrungen mit der Marktforschung. Mein (!) OPM2 wurden vom besten Heft der Welt zu einem Kleinkindermagazin umgestaltet. Hässliches Layout und viel, viel weniger Text. Hab ihnen gewünscht, dass sie mit dem Relaunch ordentlich auf die Schnauze fallen. Das hab ich dann auch geschrieben, nur kommt das nicht so gut als „Meinungen zum Heft“-Moderator und so war für 24h bis zur Klärung mein Posten im opm-net futsch.

Meinen Spaß am Kritisieren hab ich trotzdem nicht verloren und so wurde auch im Dezember das erste Redesign der PC PowerPlay unter dem Titel „Der Unglückfall 13, die neue PC PowerPlay“ gehörig zerrissen. Gab natürlich riesigen Ärger, aber da das gesamte Modteam an einem Strang zog, gab es bis auf einen sehr deutlichen Hinweis sich gefälligst zurückzuhalten wenig relativ wenig Konsequenzen.

Leider bzw. mit ein klein wenig Schadenfreude wurde festgestellt, dass der Relaunch nicht den gewünschten Erfolg brachte und man noch mal ran muss. Nach und nach kamen immer wieder kleine Details raus und so entschloss sich das Modteam wieder zu einem gewagten Spielchen:

Russisch Roulette, noch XX Tage. Nichts wird mehr sein wie es war, noch XX Tage. In XX-Tagen beginnt der Untergang.

Ein Countdown zum Erscheinungstermin der Relaunchausgabe mit diesen und ähnlichen Sprüchen zierte die Signaturen der Mods. Diesmal haben wir’s dann doch zu weit getrieben und es hagelte Maulkörbe. Also gut, haben wir später eben im Modforum den neuerlichen Relaunch komplett zerfetzt und nicht ein gutes Haar am Konzept „Mehr Spiel, Mehr Spaß, Mehr Service“ gelassen.

Rückblickend kann man sagen, die Aktion war sicherlich nicht so das Wahre. Schließlich kannten die User keine Details des Relaunches und wir haben schon im Vorfeld ordentlich Stimmung dagegen gemacht. Recht haben wir trotzdem behalten. Die Auflage ging noch weiter runter, das Service-Konzept kann man einfach nur als Pleite bezeichnen.

Cynamite steht in den Startlöchern, CyPress überarbeitet seine Onlineauftritte.
Die Endphase im PC PowerPlay-Forum war schon sehr geil. Das Forum fast komplett eine zusammenhaltende Community und riesen Vorfreude auf das neue Portal. Die Stimmung war gigantisch, nur einige wenige freuten sich nicht so recht.

Leider hatte das zerfetzen der PC PowerPlay-Relaunches, vor allem auch von mir, eine unschöne Konsequenz. Moderatoren verpflichteten sich, CyPress-Hefte nicht mehr öffentlich auseinander zu nehmen. Außerdem kam da noch ein Wehrmutstropfen hinzu. Aus allen bisherigen CyPress-Foren wurden mehr oder weniger wahllos aktive User angeschrieben, ob sie nicht Bock hätten bei Cynamtite Mod zu sein.

Vorbei die Zeiten des eingespielten Modteams und das gemeinsame Auswählen neuer Kollegen. Gerade mit einem Mod namens Half-Baked222 bin ich so gar nicht klargekommen. Wir haben bezüglich Signaturregeln, was User dürfen und was nicht, alter und neuer Rechtschreibung und einigen anderen Kleinigkeiten immer grundverschiedene Positionen vertreten.

Auch sonst im Forum war die Stimmung am kippen. Opm-net-User unzufrieden, PC PowerPlay-User unzufrieden, play-User am meckern und DVD-Vision-User unglücklich. Warum ich jeden einzeln aufzähle? Man wollte unter sich bleiben.

Keine 14 Tage nach dem Start von cynamite.de, am 29.08, hatte ich die Schnauze voll und hab durch einen anderen User mitteilen lassen, dass ich mir eine Auszeit nehme. Zu dem Zeitpunkt war eigentlich schon klar, dass ich nicht mehr zurückkomme, aber erst am 10.9 hab ich meinen Posten niedergelegt. Natürlich mit aller Dramatik ;). Aber auch anderen Usern, vor allem aus dem PC Bereich gefiel es bei Cynamite nicht und mit Victory Point spalteten sich viele der ehemaligen PCPP-User ab. Im Oktober 2006 war meine moderatorenlose Zeit wieder um und seit dem müssen GameStar Pinboard und GamePro-Forum mit mir leben *g*.

Zurück zu den Heften
Hier und da ein bisschen verbittert bei Cynamite gebasht und schließlich mit entsetzen festgestellt, das OPM2 und play im Oktober die gleichen Hefte wurden. Die Artikel waren mehr oder weniger komplett identisch. Nun war das eingetreten, für das ich 2003 noch ordentlich eins auf den Deckel bekam. Man ist doch nicht mehr unabhängig vom OPM2.

Festgestellt, dass halfbaked doch gar nicht so ein schlechter Mensch ist und wir beide die fungeneration lieben. Die Frage im Forum gestellt, ob die play die Zukunft verschlafen hat und im April 2007 mit entsetzen ansehen dürfen, dass OPM2 und play beide dichtgemacht werden. Play3 in einem Anflug von Enttäuschung für schlecht gehalten und zum ersten Mal das letzte Redesign der PC PowerPlay nicht für grundlegend schlecht empfunden.

Massive Auflagenverluste, IVW-Austritte und schrumpfende Redaktionen haben eines gezeigt, bei CyPress läuft vieles unrund und es könnte bald zu spät sein. Während meines Praktikums bei der GamePro hörte ich die Bombe dann hochgehen, am ersten Tag der GC: Computec übernimmt play3 und Games Aktuell.

Was danach geschehen ist, möchte ich nicht noch mal wiederholen, es liegt zum Teil noch nicht mal eine Woche zurück.

Nur noch die Betrachtung des Ergebnisses.
CyPress ist tot. Einige Teile wandern zu Computec, doch den Verlag, der mich an das Thema Videospielhefte brachte, wird es bald nicht mehr geben. Die letzten Ausgaben von DVD Vision und PC PowerPlay liegen am Kiosk.

Acht von deinen zwölf Jahren stand ich dir fast immer treu zur Seite, bin mit dir durch alle Höhen und Tiefen gegangen. Habe fast jedes deiner Sonderhefte gekauft, vieles gnadenlos niedergemacht, mich aber auch in so manche Ausgabe verliebt. Meine erste O.P.M. ist bis heute nicht durchgelesen, ihr wusstet wie man 148 Seiten bis zum letzten Millimeter füllt. Schade, dass ihr es in den letzten Jahren vergessen habt.

Danke für acht Jahre Lesespaß. Danke dafür, dass ich eure Foren Moderieren durfte und danke, das ihr von 11/99 bis 01/01 das für mich perfekte Videospielheft herausgegeben habt, auch wenn ich die fun zu ihren Lebzeiten nicht schätzen gelernt habe.
Heft-Statistik:
Periodika:
60x fun
44x OPM
15x Planet Movie
80x OPM2
119x play
35x PC PowerPlay
85x DVD Vision
12x GC Today
51x Games Aktuell
7x play3

Sonderhefte:
9x DVD Aktuell
1x DVD Vision Paramount-Geburtstag
2x Games Aktuell Next Gen
1x Games Aktuell PS3
1x Games Aktuell Tipps und Tricks
1x Game Hits
1x Nintendo DS Sonderheft
2x O.P.M. Sonderheft
1x PC PowerPlay: World of Warcraft
4x play Portable
6x play THE PLAYSTATION Tipps und Tricks
1x PlayStation 2 Kids
15x PlayStation 2 Sonderheft
2x PSP – Das offizielle Magazin
1x Xbox 360 Sonderheft

Macht unterm Strich 508 reguläre Ausgaben und 48 Sonderhefte (ohne Cynamite Print).

Zahlenspiele und Anderes:
– Den Seitenrekord der CyPress-Konsolenhefte hält die play 11/99 mit 180 Seiten Umfang.
– Vom Messeheft und Games Aktuell mal abgesehen hatte jedes CyPress-Heft irgendwann mal eine Klebebindung.
– Benedikt Plass hatte mit nur zwei Ausgaben die kürzeste Amtszeit aller CyPress-Chefredakteure.
– Die letzte Ausgabe der fun generation hatte neben der Zweiköpfigen Chefredaktion nur noch einen Redakteur.
– OPM1 konnte im Jahre 2001 als einziges Konsolenonly-Heft eine verkaufte Auflage von über 100.000 ausweisen. 2003 wurde die magische Marke noch ein einziges Mal vom OPM2 erreicht.
– 119 Ausgaben, kein CyPress-Heft gab es länger als die play.
– Das fünfte PlayStation 2-Sonderheft ist mit € 9,80 das teuerste CyPress-Heft gewesen.
– Das Rennspielsonderheft von OPM1 war mit  7 Mark nicht nur das günstigste aller CyPress-Sonderhefte, sondern auch die einzige OPM-Ausgabe ohne Demo-CD.
– Die Druckauflage der 6/99er OPM lag bei über 400.000 Stück.
– Sechs Ausgaben lang stand „neu“ auf dem Titel der PC PowerPlay. Üblich sind normal drei.
– Alle Heftpreise wurden bei der Euroumstellung abgerundet.
– Kein CyPress-Heft kam mit einem Einführungspreis auf den Markt.
– fun generation brachte es auf drei grundverschiedene Heftkonzepte und drei verschiedene Chefredakteure im Jahr 99.
– OPM2 wurde als Marktführer unter den PlayStation-Magazin eingestellt.
– Die höchste IVW-Meldung von CyPress stammt aus dem 2. Quartal 1999 von OPM – 148.269.
– 11.626 Abonnenten im 3. Quartal 2001 für die play. Kein CyPress-Magazin hatte jemals mehr.
– Die Teams von OPM, OPM2 und play verabschiedeten sich bei Einstellung ihrer Hefte von den Lesern.
– Die 172 Seiten starke OPM2 12/2002 hat 55 Anzeigenseiten, kein CyPress-Heft hatte je mehr.
– Niemand mag mich: play 02/2006 hatte nur 3 Anzeigenseiten.
– Video Games Aktuell 8+9/03 hatte nur 60 redaktionelle Seiten, absoluter Tiefststand.
– Die Juni-Ausgabe der PC PowerPlay von 2005 hatte 180 redaktionelle Seiten, absoluter Höchststand.
– Fun Generation, Planet Movie, OPM1, Games Aktuell und DVD Vision hatten alle mindestens eine zweimonatliche Ausgabe.
– fun, OPM1, play und Games Aktuell haben im Laufe der Zeit zum Prozentsystem gewechselt.
– Seit dem Heftlaunch 2003, hat sich der Preis von Games Aktuell verdreifacht.
– Bei nur 35 Ausgaben kommt die PC PowerPlay auf drei Konzeptionsänderungen und vier Layouts.
– Von Planet Movie und fun generation gibt es keine Sonderhefte.
– Jeder Ausgabe der PC PowerPlay hat Verluste gemacht, dennoch wurde das Heft erst mit der Verlags“pleite“ eingestellt.
– Bei OPM2 fand nie ein Wechsel des Chefredakteurs statt.
– OPM1 und OPM2 haben nie Geburtstag gefeiert.
– DVD Vision war das erste CyPress-Heft, das seine Leser gesiezt hat.
– Das letzte CyPress-Projekt, Cynamite Campus, ist nie erschienen.
– play PLAYSTATION war das erste unabhänge PlayStation-Magazin in Deutschland. Erwartet wurde eine verkaufte Auflage von 30.000, fast 100.000 wurden es.
– play hat, mit Ausnahme der PlayZone, jeden PlayStation-Mitbewerber überlebt.

Danke

Schön war die Zeit,
euer Evil.

GamePro-Chefredakteur wird Verlagsleiter

Neben Computec und CyPress hat nun auch IDG eine kleine Bombe platzen lassen:

Uwe Kielmann verlässt IDG nach langjähriger erfolgreicher Tätigkeit
München, 1. Oktober 2007 – André Horn, 34, übernimmt ab sofort die Verlagsleitung der IDG Entertainment-Titel und steuert in dieser Funktion alle Aktivitäten der IDG Entertainment Media GmbH. Horn begann seine Tätigkeit für IDG Entertainment 2002 als Stellvertretender Chefredakteur des Videospiel-Fachmagazins „GamePro“, bevor er 2004 die Chefredaktion des Titels übernahm. Seit 2005 agiert er zudem in Personalunion mit „GameStar“-Chefredakteur Gunnar Lott als Chefredakteur für /GameStar/dev, dem Fachmagazin für Spiele-Entwicklung und Business Development. Seit 2006 betreut Horn als Associate Publisher zusätzlich das Event- und Konferenzgeschäft der IDG Entertainment Media GmbH sowie alle Custom-Publishing-Aktivitäten.

André Horn übernimmt damit die Aufgaben des bisherigen Verlagsleiters der IDG Entertainment Media GmbH Uwe Kielmann, 51, der das Unternehmen nach rund 15 Jahren verlässt. „IDG verdankt Uwe Kielmann sehr viel. Er hat in den zurückliegenden Jahren mit großem Engagement den Bereich der Computer- und Videospiele-Titel in Print, Online und Events bei IDG mit aufgebaut und als Verlagsleiter zu seiner heutigen marktführenden Position geführt. Wir wünschen Uwe Kielmann für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg“, erklärt IDG-Vorstand York von Heimburg.

Quelle: idgmedia.de

Viel Erfolg bei deinem neuen Job, André :)