Zurück in der echten Welt – Second Life Magazin von Insolvenz eingeholt

Und nun ging es doch ganz schnell. Die Gerüchte hatten sich in den letzten Tagen verdichtet und inzwischen ist die Gewissheit vorhanden.

Insolvenzantragsverfahren
In dem Verfahren über den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Runway Verlag GmbH, Dr.-Otto-Straße 50, 56170 Bendorf (AG Koblenz, HRB 20858),

vertreten durch:
Bastian Brübach, Weitersburg, (Geschäftsführer), wird heute, am 27.06.2008 um 14:30 Uhr Uhr mit sofortiger Wirkung gemäß § 21 Abs. 2 InsO dem Schuldner allgemein verboten, Gegenstände ihres Vermögens zu veräußern oder sonst über sie zu verfügen (Allgemeines Veräußerungsverbot). Unter dieses Verbot fällt auch die Einziehung von Außenständen.

56068 Koblenz, 27.06.2008
Das Amtsgericht – Abt. 21
21 IN 194/08

SLM #7Quelle: Insolvenzbekanntmachungen
Bekanntmachungen suchen -> Runway
(keine direkte Verlinkung möglich, da Session-ID für Zugriff erforderlich)

Erste Vorboten waren im April zu vernehmen, als die Mai-Ausgabe rund zwei Wochen später als geplant in den Handel kam. Im Mai kam auch die Juni-Ausgabe einfach nicht in den Handel, die Pressegrossos verschickten munter Mitteilungen zur Hefteinstellung. Auf der Magazin-Webseite wurde das Aus des Heftes heftig dementiert. Am 6.6 schaffte es das Juniheft doch noch in den Handel, allerdings mit extrem schlechter Verfügbarkeit.

Auf der Webseite lesen sich die vergangenen Tage wie folgt:

02.06.08: VÖ für Heft 7 ist Freitag, der 6.6.
12.06.08: Derzeit erreicht ihr die Chefredaktion nur über die Privatadressen.
14.06.08: Bitte beachten: Derzeit ist das Abschließen eines Abos über unsere Homepage NICHT möglich. Wir arbeiten bereits an einem neuen Formular. Vielen Dank für euer Verständnis.
16.06.08: Bei Fragen zu eurem Abo könnt ihr euch an Frau XYZ wenden.
23.06.08: Diese Homepage wird bis auf weiteres nicht mehr geupdated. Alle Abonauten, die immer noch kein Heft erhalten haben, wenden sich bitte per Tele oder Mail an den Verlag.
24.06.08: Trotz aller Mutmaßungen in den Foren: SLM wurde nicht eingestellt! Die Seite hier wird nur nicht geupdatet, da Mats den Verlag verlassen hat und somit derzeit kein Admin zur Verfügung steht. Bitte wendet euch mit allen Fragen wie gehabt an Frau XYZ. Sie kann euch aus Auskunft über die Zukunft des SLM geben und auch die dringende Frage beantworten, wo eure Abos bleiben.

(Mailadressen und Telefonnummern im Zitat entfernt)

Man möge an dieser Stelle das Datum des letzten Newseintrags und das Datum des Insolvenzantrags beachten.

Im Forum auf slinfo.de ist zu vernehmen, dass keiner der Verantworten mehr zu erreichen ist.

Glückwunsch an dieser Stelle an Sebastian und die Kollegen von Das Zeitschriftenblog – statt der prophezeiten sechs sind es dann doch sieben Monate geworden. Mein Beileid an dieser Stelle für die Abonnenten.

Update 07. Juli 2008
Nun auch offiziell auf der Webseite:

Der Runway Verlag hat am 27.06.08 Insolvenz beantragt und das SLM vorerst eingestellt.

Die Redaktion bedankt sich bei allen Lesern und Abonauten für das positive Feedback und die unendliche Geduld mit dem Verlag.

Für Fragen wendet euch bitte an die im Impressum angegebene Telefonnummer von Frau XYZ.

Der Newsticker wurde inzwischen gelöscht.

10 Antworten zu „Zurück in der echten Welt – Second Life Magazin von Insolvenz eingeholt“

  1. Masterron sagt:

    Dazu sag ich nur eins: HAHA!!

  2. M. sagt:

    Tjoa, sowas passiert, wenn der Verlag a priori immer und überhaupt gegen die Redaktion arbeitet, konsequent gegen jedwede Logik agiert und nicht einsieht, dass das Verlagswesen anders abläuft als das Tagwerk in Rudis Ramschrampe.

  3. […] 08.07.2008: SLM – Das Second Life Magazin wurde eingestellt, die Runway Verlag GmbH ist insolvent (magaziniac.de). […]

  4. […] Zurück in der echten Welt – Second Life Magazin von Insolvenz eingeholt (magaziniac.de, Evil) “Und nun ging es doch ganz schnell. Die Gerüchte hatten sich in den letzten Tagen verdichtet und inzwischen ist die Gewissheit vorhanden.” […]

  5. Masterron sagt:

    Hab zwei Fragen: Könntest du mal auch eine Sega/Nintendo-Historie schreiben und mal Bilder von deiner (warscheinlich verdammt geilen) sammlung zeigen?

    oder du könntest doch auch mal einen „wettbewerb“ startetn wo alle ihre sammlung zeigen und die größte sammlung hat gewonnen, wäre doch mal lustig!

  6. Evil sagt:

    Sobald entsprechende Lücken in meiner Sammlung geschlossen sind, werden die Übersichten für Nintendo- und Sega-Hefte nachgereicht.

    Wann das aber soweit ist, steht in den Sternen ;)

    Bilder… Naja, wie halt eben viele Hefte nebeneinander so aussehen — der Ablick lohnt sich nicht wirklich. Kann dir nicht mal ne ungefähre Zahl sagen, wie viele ich insgesamt hab. Bislang hab ich nur meine Xbox-, Sega- und Nintendohefte mal für mich aufgelistet, damit ich die Übersicht nicht verliere.

  7. xsgamer sagt:

    „sammlung zeigen und die größte sammlung hat gewonnen“
    Wer wird das wohl sein? *gg*

  8. Masterron sagt:

    Evil: Ok, schade. Wollte nur mal wissen welche Mags du zur Zeit besitzt. Wäre sicher interessant.

    Ansonsten freu ich mich schon über die (eventuelle) Nintendo- und Sega-Histerien ;-D

  9. Pumuckel sagt:

    Hauptsache Herr B. kann seine BMWs (1 M3)
    1 5er und einen Daimler behalten.

    Haha

  10. Mehrwisser sagt:

    Nundenn, mal abgesehen das Herr B. Geschäftsführer diverser GmbH´s war die nunmehr alle Pleite sind, er hat auch seine Angestellten und sämtliche Dienstleister um ihr gehalt geprellt. Das geht zu großen Teilen so weit das ganze Familien vor dem fianzielle Aus stehen, während Herr B. munter weiter, unter verschiedenen Nmane ( Fellipe Miles – SL Name ) Geschäfte macht. Herr B. betreibt im SL eine Inselgruppe namens Zweite Welt und macht dort Linden Dollar – die baknntermassen rücktauschbar in richtiges Geld, ihm offenbar noch den ein oder anderen Euro in die Tasche spielen. Zudem, mal abgesehen von enormen Schulden spielt sich Herr B. weiterhin in der Geschäftswelt als der Macher auf und versucht andere in seine kleinen windigen Geschäfte einzubeziehen , der er vermutlich ebenso um ihr Geld prellt wie alle anderen Menschen die mit dem Mann zusammen gearbeitet haben auch . Greetz