Zahlenspiele 2008 – Jahresrückblick Teil 2

Willkommen zum zweiten Teil des Magaziniac.Blog-Jahresrückblicks. Dieses Mal sind Cybermedia mit M! Games, Computec mit N-Zone und play3, sowie Live Emotion mit Wii Magazin und Xbox Games dran. Wie gewohnt, beginnt mein neues Jahr im Januar.

Das Fehlen von PC Action und PC Games hat einen simplen Grund: Mir liegen keine Ausgaben vor.


MAN!AC / M! Games 2008 (02/2008-01/2009)

Maniac 02/2008-07/2008

Über die Auflagenzahlen hüllt sich Cybermedia seit langen in Schweigen, klar dürfte aber sein, dass man nicht aus Jux nach 180 Ausgaben den Namen einer Zeitschrift ändert. Doch nicht nur der Name hat sich geändert, auch konzeptionell wurde am Heft die ein oder andere Schraube verstellt. So wurde die DVD gestrichen und der Preis von € 4,99 auf € 4,50 gesenkt. Wobei man von gesenkt eigentlich nicht wirklich sprechen kann, denn durch die DVD-Einführung ging er damals um 2 Euro nach oben. Der verhältnismäßig hohe Heftpreis wurde genutzt, um kräftig in die Ausstattung zu investieren. So stieg der Umfang von 100 auf 116 oder mehr Seiten, die Klammerheftung wurde gegen eine Klebebindung ausgetauscht, das Cover ist mit UV-Lack veredelt und das Inhaltspapier gegen eine weiße, leicht glänzende Sorte ausgetauscht. Für Abonnenten gibt es neben 15% Preisvorteil noch ein Abo-Cover oben drauf. Dies bedeutet freien Blick aufs Artwork, neben dem Titelmotiv befinden sich nur das Heftlogo und unauffällig am Rand Ausgabenummer, Verlagslogo und Internetadresse auf dem Cover.

Getrennt hat man sich mit dem Relaunch vom Wertungstendenzbalken bei den Previews, vom Extended-Teil in einem Stück und von den systemübergreifenden Wertungen – auch Wii-Spiele können nun wieder mehr als 7 Punkte bei der Grafik erlangen.

M! Games erscheint am letzten Freitag des Vorvormonats – einzige Ausnahme, der Freitag des Vormonats fällt auf den 1. Dann kann man vor der GamePro erscheinen ohne der Zeit zwei Monate voraus zu sein. Das ist dieses Jahr zwei Mal vorgekommen, bei den Ausgaben 03/2008 und 09/2008. Ryu hat es zwei Mal zur Titelstory geschafft, musste sich jedoch einmal das Cover mit Burnout Paradise teilen.

Der komplette Jahrgang 2008 (02/2008-01/2009) umfasst 1294 Seiten. Das macht im Schnitt knapp 108 Seiten pro Ausgabe. Vor dem Relaunch (Januar-September) lag der Schnitt bei exakt 100. Die M! Games-Ausgaben bringen es auf 131 1/3 Seiten.

Die seitenschwächsten Ausgaben sind damit alle von Januar bis September, die seitenstärkste ist die Dezember-Ausgabe (01/2009) mit 142 Seiten. Dies ist aber auch einem großen Poster geschuldet, das 16 Seiten beisteuert. Die meisten redaktionellen Seiten, nämlich 107 3/8 hat Heft 11/2008, die wenigsten 06/2009 mit 86 Seiten. 24 5/8 Seiten Werbung hat Ausgabe 11/2008, auf gerade mal 6,5 kommt 08/2009. Allgemein konnte das Anzeigenaufkommen gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.

Maniac 08/2008-01/2009


N-Zone Jahrgang 2008 (02/2008-01/2009)

N-Zone 02/2008-07/2008

Nintendo-Klischees sind da, um erfüllt zu werden, dies ist auch bei der N-Zone nicht anders. Auf jedem Cover des Jahres 2008 ist Mario zu sehen.

Super Smash Bros. Brawl schafft es zwei Mal zur Titelstory, genauso wie Mario Kart Wii. Die Ausgaben 03/2008 und 09/2008 haben kein Spiel als Titelstory, sondern eine Rollen- und Strategiespielreportage und einen E3-Bericht.

N-Zone wurde im September relauncht, das Logo bekam ein leichtes Faceliftig. Die Awards wurden nach dem Relaunch noch ein weiteres Mal ausgetauscht. Auf dem Cover der Relaunch-Ausgabe 10/2008 steht fälschlicherweise Nr. 135 statt 138.

Dieses Jahr sind vier Premium-Ausgaben erschienen, der Preis für die Hefte in der Silbertüte stieg kürzlich von € 7,90 auf € 8,90. Im März erschien mit dem Thema Super Smash Bros. Brawl das einzige N-Zone-Sonderheft für 2008.

Die Ausgaben des Jahres 2008 umfassen insgesamt 1200 Seiten, macht also exakt 100 Seiten pro Ausgabe. Die Zahl ist aber nicht wirklich überraschend, da Computec den Umfang der N-Zone im Prinzip seit dem Relaunch 2002 auf dem 100-Seiten-Niveau eingefroren hat.

Im Schnitt kommt N-Zone auf klägliche 5 1/4 Seiten Werbung. Im Februar gab es nur miserable 2 Seiten, März, Mai und August liefen mit 3,5 Seiten auch nicht viel besser. Am besten lief es im Juli mit 10,5 Seiten, gefolgt vom November mit 8.

7 5/8 Seiten Eigenwerbung gibt es durchschnittlich. Den Vogel abgeschossen hat die Ausgabe vom Oktober mit 10 Seiten, gefolgt von Juli, September und November mit jeweils 9 Seiten Eigenwerbung. Im Januar mit 4,5 und im Dezember mit 6 Seiten gab es ein erträgliches Maß. Die meisten redaktionellen Seiten gab’s im Februar – 91, die wenigsten im Juli – nur 80,5 sind es dort gewesen.

N-Zone 08/2008-01/2009


play3 Jahrgang 2008 (02/2008-01/2009)

play3 02/2008-07/2008

Inhaltlich ist play3 ein zweischneidiges Schwert, gab man sich doch große Mühe wieder Biss zu bekommen und werkelte auch fleißig an der DVD. Andererseits häuften sich wieder massiv die ganzen kleinen Fehlerchen, die das Gesamtbild unrund wirken lassen. Dass man trotz Wechsel der Leseranrede von „Sie“ auf „ihr“ es nach Monaten immer noch nicht geschafft hat, die Abowerbung anzupassen spricht Bände. Dass es nur noch 6% statt 10% Preisvorteil gibt, wurde hingegen sofort angepasst.

Leider hat man immer wieder das Gefühl, dass play3 um die Werbung herum gebaut wird. Nur ein einziges Mal, im November, gab es mehr als 100 Seiten. Die 16 Seiten extra gingen allerdings 1:1 in Werbung über und es flogen sogar Stammrubriken aus dem Heft – wohingegen das Editorial beinahe versuchte den Käufer zu verschaukeln.

Im Januar und Februar war auf dem Cover zu lesen, bei play3 handle es sich um das Nachfolgemagazin der PlayZone. Seit August ziert der Aufdruck „Das meistverkaufte PlayStation-Magazin Deutschlands“ das Cover. Wohlgemerkt, bis dahin war play3 auch das einzige PlayStation-Heft. Auf dem Cover vom November ist eine „Little Big Planet“-Anzeige, das Dezembercover wird durch eine „Far Cry 2“-Anzeige durchlöchert, zudem ist eine Ecke abgeschnitten. Im Juni und im August werden auf dem Cover vermeintliche Extrahefte beworben (EM und GC-Guide), bei denen es sich in erster Linie um ein bisschen Nutzwert zwischen Anzeigen handelt.

Der Gesamte Jahrgang 2008 umfasst 1216 Seiten, macht 101 1/3 Seiten pro Ausgabe. Gerade mal 82 1/5 Seiten sind für redaktionelle Inhalte reserviert. 11 1/8 Seiten gibt es durchschnittlich pro Ausgabe an Werbung.

Unverhältnismäßige 8 Seiten Eigenwerbung sind durchschnittlich in jeder Ausgabe zu finden. Im August beispielsweise dreiste 11,5 Seiten, im Dezember 10 und die Monate Februar, Mai und November bekleckern sich mit je 9 Seiten Verlagswerbung auch nicht mit Ruhm. Januar und Juli sind mit 5,5 Seiten Eigenwerbung immerhin erfreuliche Ausnahmen.

Die meisten Redaktionellen Seiten waren im Januar zu finden, 86 1/4 nämlich. Im Dezember, dem wichtigsten Monat, gerade einmal traurige 74,5 Seiten. Ähnlich „ruhmreich“ war man auch im Oktober mit 79 Seiten.

Im September erschien das erste play3-Sonderheft, ein PS3-Einsteigerguide-Sonderheft und im Oktober folgte ein play3-Special über PS2-Spiele. Beide Sonderhefte dienten gefühlt, rein von der Masse der mit Anzeige gekennzeichneten Buttons, in erster Linie als Anzeigenträger für hauseigenen Spieleshop.

Die Einführung von Premium-Ausgaben machte natürlich auch vor play3 nicht halt. So gibt es seit Juni auch hier die Silbertüten zum Preis von € 9,99 mit mehr oder weniger tollen Beilagen. Das GTA IV-Extraheft fand sich auch fast gleich im GTA IV-Sonderheft der Games Aktuell wieder, mit dem Unterschied, dass die play3-Version die falsche Leseranrede beinhaltete. Dieses Jahr sind drei Premium-Ausgaben erschienen.

play3 08/2008-01/2009


Wii Magazin Jahrgang 2008 (01/2008-07/2008)

Wii Magazin 01/2008-07/2008

Liebes Wii Magazin, inhaltlich bereitest du mir viel Freude, deine Anzeigelage macht mir jedoch Kummer. Der komplette Jahrgang bringt es auf 868 Seiten, macht exakt 124 Seiten pro Ausgabe – oder 116 Seiten + 8 Seiten Poster. Ausgabe 03/2008 brachte es auf 9,5 Anzeigenseiten, 01/2008 auf 8,5. Ansonsten sieht es düster aus mit 3-5 Seiten Werbung, die Stellenweise auch noch auf Kooperationen „Anzeigentausch“ mit anderen Verlagen zurückgeht. Keine Ausgabe hat weniger als 100 redaktionelle Seiten, bei 06/2008 bleiben nach Abzug des Posters immer noch 109 übrig.

Insgesamt wurden 174 Wii-PAL-Spiele und 17 US-Importe getestet. Dazu kommen noch 201 Nintendo DS-Tests. Ausgabe 04/2008 hatte 44 Wii-Spiele im Test, 02/2008 und 06/2008 lediglich 17. Satte 46 DS-Tests gibt es in Ausgabe 07/2008, nur 17 in Heft 04/2008.

Die höchste vergebene Wertung 2008 sind epische 99% für Super Mario Galaxy, die niedrigste dürfen sich gleich drei Titel teilen: Balls of Fury (03/2008), Kidz Sport Ice Hokey US (04/2008) und Hamster Heroes (05/2008) kommen gerade mal auf 17%.

Die Durschnittswertungen pro Ausgabe (Wii)
01/2008 – 72,7%
02/2008 – 64,8%
03/2008 – 64,6%
04/2008 – 43,6%
05/2008 – 56,1%
06/2008 – 63,9%
07/2008 – 72,8%

Die Durschnittswertungen pro Ausgabe (DS)
01/2008 – 71,9%
02/2008 – 64,8%
03/2008 – 63,5%
04/2008 – 66,4%
05/2008 – 70,8%
06/2008 – 66,0%
07/2008 – 70,2%

Die Top 10 im Jahr 2008 (Wii)
1. Super Mario Galaxy 99%
2. Super Smash Bros. Brawl 94%
3. Mario Kart Wii 91%
4. Okami 91%
5. No More Heroes US 90%
6. Rock Band 90%
7. Pro Evolution Soccer 2008 87%
8. Zack & Wicki: Der Schatz von Barbaros 87%
9. De Blob 86%
10. FIFA 09 All-Play 86%

Die Top 10 im Jahr 2008 (DS)
1. Advance Wars: Dark Conflict 93%
2. The Legend of Zelda: Phantom Hourglas 93%
3. The World ends with you 91%
4. Ninja Gaiden: Dragon Sword 90%
5. Final Fantasy IV 88%
6. Final Fantasy Tactics A2 88%
7. Final Fantasy XII Revenant Wings 86%
8. Phoenix Wright 3 86%
9. Puzzle Quest Challenge of the Warlords 86%
10. Viva Piñata: Pocket Paradise 86%

Die Flop 23 im Jahr 2008 – Wertung unter 30% (Wii)
1. Balls of Fury 17%
2. Kidz Sport Ice Hokey US 17%
3. Hamster Heroes 17%
4. Anubis II 18%
5. Kidz Sport International Soccer US 18%
6. London Taxi Rush Hour US 18%
7. Tischfußball 2008 18%
8. Classic British Motor Racing 19%
9. Die ultimative Brettspielsammlung 19%
10. Kidz Sport Basketball US 19%
11. Ninjabread Man 19%
12. Showtime Championship Boxing 19%
13. Big Racer 2 20%
14. Offroad Extreme 20%
15. Billy the Wizard: Rocket Broomstick 22%
16. Mini Desktop Racing 22%
17. Monster Trux Arenas 22%
18. Myth Makers: Orbs of Doom US 22%
19. Cruis’n 23%
20. Myth Makers: Trixie in Toyland 23%
21. Chicken Shoot 25%
22. Rock ’n’ Roll Adventures 25%
23. WWII Aces US 27%

Die Flop 10 im Jahr 2008 (DS)
1. Arctic Tale 30%
2. Powershot Pinball Constructor 34%
3. Jackass – The Game 36%
4. Fish Tycoon 38%
5. Mein persönlicher Yoga-Trainer 40%
6. Ratatouille: Frohes Festmahl 40%
7. Steel Horizon 40%
8. Street Football 40%
9. High School Musical: Work this out 41%
10. Power Rangers Super Legends 41%

Wii Magazin 01/2008-07/2008


Xbox Games Jahrgang 2008 (02/2008-01/2009)

Xbox Games 02/2008-01/2009

Auch von Xbox Games umfasst der komplette Jahrgang 868 Seiten – macht genau 124 Seiten pro Ausgabe. Im Gegensatz zum Wii Magazin gibt es anzeigenmäßig keine Ausreißer nach oben – die Anzeigenlage ist über das ganze Jahr hinweg enttäuschend und reicht von 3 1/3 Seiten bis 6,5 Seiten. Darin sind teilweise bereits Anzeigenkooperationen mit anderen Verlagen enthalten. Auch nach Abzug des Posters geht es nie unter 100 redaktionelle Seiten.

Insgesamt wurden 123 PAL-Spiele und 14 US-Importe getestet (ohne XBLA). Ausgabe 04/2008 hatte nur 12 Tests, 01/2009 satte 29.

Die höchste 2008 vergebene Wertung ist 98% für GTA IV, die niedrigste mit 30% für MTV Pimp my ride. Beide befinden sich in Ausgabe 04/2008.

Die Durschnittswertungen pro Ausgabe
02/2008 – 71,3%
03/2008 – 74,3%
04/2008 – 66,2%
05/2008 – 75,6%
06/2008 – 74,3%
07/2008 – 76,5%
01/2009 – 80,2%

Die Top 10 im Jahr 2008
1. Grand Theft Auto IV 98%
2. Rock Band 93%
3. Prince of Persia 92%
4. Race Driver Grid 92%
5. Fable II 91%
6. Fallout 3 91%
7. Left 4 Dead 91%
8. Rock Band 2 91%
9. Dark Sector 90%
10. Far Cry 2 90%

Die Flop 10 im Jahr 2008 – Wertung unter 50%
1. MTV Pimp my Ride 30%
2. Jumper Griffin’s Story US 31%
3. Turning Point: The Fall of Liberty 42%
4. Spectral Force 3 US 43%
5. The History Channel: Battle for the Pacific 43%
6. Hellboy: The Science of Evil 44%
7. America’s Army: True Soldiers US 45%
8. Loony Tunes ACME Arsenal 45%
9. World Championship Poker 2: All-in 48%
10. Monster Jam 49%

Xbox Games 02/2008-01/2009


Das waren die Zahlenspiele für 2008. Die letzten beiden Teile des Jahresrückblicks erscheinen um Weihnachten herum.

14 Antworten zu „Zahlenspiele 2008 – Jahresrückblick Teil 2“

  1. HomiSite sagt:

    Wii Magazin und Xbox Games scheinen (manchmal) dass 100%-System voll ausreizen zu wollen, trotzdem sind Wertungen von 98% und 99% doch sehr zweifelhaft. Vielleicht pauschal 5% abziehen?

  2. Evil sagt:

    Die beiden sind halt typische BriStein Live Emotion Wertungen… Warum soll bei 95% Schluss sein, wenn die Skala bis 100% geht? Final Fantasy VIII und Super Mario 64 haben vor Jahren auch solche hohen Wertungen bekommen.

    Bei den Titeln haben es allerdings PlayStation Games, N-Zone, Man!ac, neXt Level und Co. ähnlich gehandhabt und 95-100% vergeben — deswegen würde ich nicht pauschal 5% abziehen. Wie man den beiden Toplisten sieht, wirft man auch nicht mit hohen Wertungen umsich.


    Hätte ich jetzt noch bei mehr Heften den kompletten Wertungsschnitt ausgerechnet, würde der Eintrag auch zu Neujahr noch nicht fertig sein. Glaube aber trotzdem nicht, dass Wii Magazin und Xbox Games im Vergleich höher als die Mitbewerber werten.

  3. HomiSite sagt:

    95% ist aber schon noch eine Grenze, die von „normal“ wertenden Heften fast nie überschritten wird.

    Wenn man halt die ganze Bandbreite ausnutzen will, kann man’s von mir aus tun (werten ja auch niedrig) – wirkt halt im Umfeld des „Standard-100%“-Systems ungewöhnlich.

    PS: neXt Level hatte damals eigentlich ein 20er System, dass nur als 100% dargestellt wurde.

  4. Achzo sagt:

    Ich finde das völlig okay, wenn ein Heft auch mal 100% vergibt. Warum auch nicht, es gibt ja auch 5/5 Sterne, 10/10 Punkten, etc, welche genutzt werden. Warum sollte es bei einer schlichtweg nur etwas tieferen Bandbreite nicht 100% geben? Ehrlich gesagt ist genau das etwas, was ich bei den PC Zeitschriften nicht verstehe: „Klasse“ Spiele haben irgendwas zwischen 85-92%. Sinn?

  5. blub sagt:

    nein, das macht sehr wohl sinn, nicht 100% zu vergeben. weil kein Spiel ohne Kritikpunkte daherkommt und 100% quasi utopisch sind, genauso wie es nie ein perfektes auto geben wird.
    allerdings muss man sich schon fragen, ob 100%-systeme wirklich sinnvoll sind, weil wer merkt schon den unterschied zwischen ner 85 und ner 86? zumal ja eh jeder sein genre hat. für mich ist ein 80% rennspiel immer noch spannender als ein 100% beat-em-up. deshalb find ich ein 10er system eh besser, weil im endeffekt ist das alles eh ziemlich subjektiv und 10er abstufungen reichen da locker, 5er abstufungen sind vlt doch zu knapp.
    noch dämlicher wird das 100%-system, wenn man wertungen aus einzelwertungen bastelt wie bei gamepro/gamestar, weil ich schon länger das gefühl hab, dass dort die wertung festgelegt wird und dann die einzelwertungen hingepfuscht werden…

    @evil: was heißt eigentlich PC Action und PC games lagen dir nicht vor? Liest du die gar nicht?

  6. Evil sagt:

    @evil: was heißt eigentlich PC Action und PC games lagen dir nicht vor? Liest du die gar nicht?

    Auch mein Zeitschriftenbudget hat Grenzen — Computec verdient durch Buffed, GA, play3, N-Zone, X3, Kids Gamer und SFT nun wirklich genug an mir ;)

    Zwischendurch brauch ich auch noch mal Geld für ein neues Spiel *g*

  7. blub sagt:

    ja klar hab ich volles verständnis für! aber ich dachte halt, dass du sie liest, da du da ja über alle immer bescheid weißt :)
    aber man könnte dir das ja zur verfügung stellen, wenn dir das recht wäre, bin mir sicher, dass genug leute spenden würden.
    also net nur geld, aber dir vlt ein ausgelesenes heft zur verfügung stellen für die sammlung.

    leider besitze ich aber nur 1 pc games aus den letzten 12 monaten und keine pc action.

  8. Achzo sagt:

    „nein, das macht sehr wohl sinn, nicht 100% zu vergeben. weil kein Spiel ohne Kritikpunkte daherkommt und 100% quasi utopisch sind, genauso wie es nie ein perfektes auto geben wird.“
    „deshalb find ich ein 10er system eh besser, weil im endeffekt ist das alles eh ziemlich subjektiv und 10er abstufungen reichen da locker, 5er abstufungen sind vlt doch zu knapp.“

    Wo ist ein Unterschied zwischen 10/10 und 100%?
    Die %-Wertungen können rein theoretisch nur feinere Nuancen darstellen (z.B. Spiel 1 96%, Spiel 2 97%), inwieweit sowas messbar ist, steht auf einem anderen Stern geschrieben. Aber 100% ist nichts anderes als eine 10/10 – Wertung. Ob jetzt das eine oder andere besser ist, möchte ich nicht beurteilen; aber 100% gleichzusetzen mit „perfekt, gibt es nicht“ und gleichzeitig ein 10/10-System zu akzeptieren, halte ich sowohl mathematisch als auch logisch für unsinnig.

  9. xsgamer sagt:

    Nun, ich denke bei 10/10 könnte man – mathematisch – mit aufrunden argumentieren. 9,6 oder so müssten ja dann 10/10 ergeben, aber es ergibt wirklich wenig Sinn. Ich mag dieses 100% auch nicht :D

  10. blub sagt:

    100%-system und 10er-system sind nicht gleich, bzw sollten es nicht sein, so wie bei der gamesTM isses natürlich albern, zumal ich da eh die wertungen zu hoch finde, jedes mistspiel kriegt ja mindestens ne 8, aber das ist ein anderes thema.
    ein für mich ideales system ist das 10er-system, aber nur wenn man damit verantwortungsvoll umgeht und wirklich nur ausnahme-spielen die 10 gibt. 10 abstufungen reichen auch absolut aus, weil nachkommastellen sind albern, da kann man gleich 100% ansetzen. und wie gesagt spielspass kann man in 100er schritten kaum messen, das ist eben albern. aber wenn man eben doch 100% für richtig hält, dann muss man sich eben auch genügend raum für abzüge halten, und kein spiel ist auch nur annähernd perfekt. auch gta 4 nicht.

  11. Achzo sagt:

    @blub:

    Hast du mein Posting überhaupt gelesen? :o

  12. blub sagt:

    nee, ich lese nur das, was ich schreibe. damit schütze ich mich vor kritik ;)

    mal im ernst: was wohl nicht klar wurde: 100% und 10er system sollte man nicht mathematisch gleichsetzen, zumindest tue ich das nicht. wenn ich das tun würde, dann fände ich aber 100% als wertung für ein spiel wie gta 4 in ordnung. aber wenn mann in 10er schritten vorgeht, dann kann man gleich durch 10 teilen und hat das 10er system.
    wenn man sich diese nuancen schon offen lässt, dann sollte man sie auch nutzen, weil gta 4 z.b. ist zweifelsohne genial, aber perfekt keinesfalls.
    wenn man aber hinnimmt, dass spielspass ziemlich relativ und subjektiv ist, dann kommt man auch mit 10 schritten aus, und dann kann man auch höchstnoten für geniale spiele raushauen.

    zum vergleich: die AMS bewertet autos in 5 sternen. super autos kriegen 5 sterne, sind aber sicher nicht perfekt udn jeder weiß das. AutoBild wertet mit ausgeklügeltem Punktesystem und da kriegt kein auto die höchstnote, was ja verständlich ist. das muss man stimmig und logisch umdenken und nicht durch 10 teilen und runden, weil zwischen beiden systemen ein ideologischer unterschied besteht.

    hoffe, dass das vlt jetzt besser klar wird.

  13. Tris sagt:

    Heute am Kisok ist mir mal wieder die PC Action negativ aufgefallen. Ab Ausgabe 02/2009 (Also die Februarausgabe, die schon Mitte Dezember erscheint) gibt es eine Preissteigerung bei der normalen Ausgabe von 20 Cent, damit kostet OC Action nun 5,50 Euro. Der Preis für die Ausgabe mit Film ist 7,90 Euro.

  14. Gabumon sagt:

    also PC Games hätte ich alle, als Extented, daten könnte ich also raussuchen

    PCAction hab ich erst wieder ab 8/08 gekauft, vorher ewigkeiten nicht, muss mal sehen die ausgaben günstig nachzubekommen

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.