Spielehefte am Kiosk 2009 – Eine Sichtung des Bestandes

Aufgrund zahlreicher Nachfragen und des großen Interesses gibt es dieses Jahr erneut eine Sichtung vom Bestand der deutschen Spielepresse. Recycling im Magaziniac.Blog? Nein. Seit der Erstauflage von vor ziemlich genau einem Jahr hat sich etliches getan. So sind nicht nur zahlreiche Hefte neu auf den Markt gekommen, sondern es gab beispielsweise durch die Einführung der Games Group bei Computec oder den Relaunch der Man!ac zur M! Games tiefgreifende Änderungen.

Jedes Heft hat eine neue Beschreibung bekommen, es wird also nichts aus dem Vorjahr wiederverwertet. Ich wünsche eine angenehme Lektüre.

Multiformat:

Bravo Screenfun

Bravo ScreenfunDas Heft ist am Ende, inhaltlich, wie wirtschaftlich. Man mag es kaum glauben, aber die »Bravo Screenfun«, die heute am Kiosk vor sich hin vegetiert, hat mal über 300.000 Exemplare pro Monat am Kiosk verkauft. Vom Schatten seiner selbst zu sprechen wäre noch eine gnadenlose Übertreibung. Klägliche 11.616 Exemplare gingen pro Monat im ersten Quartal 2009 laut IVW noch über den Ladentresen und an die Abonnenten.

Der zweite Redaktionsaustausch versetzte dem Heft den Genickschuss. Leser und Anzeigenkunden nahmen schneller Reißaus als der Bauer Verlag „Kostensenkung“ rufen konnte. Das von der neuen Redaktion erdachte Konzept hat mit Informationsvermittlung nicht mehr viel am Hut. Es erweckt lediglich den Anschein 100 Seiten möglichst schnell und möglichst unübersichtlich zu füllen.

Eine Heilung ist ausgeschlossen, eine Abschaltung der lebenserhaltenden Maßnahmen „Geldhahn zudrehen“ wird mit jedem Monat wahrscheinlicher.

»Bravo Screenfun« ist monatlich inkl. DVD für € 4,50 am Kiosk zu haben.

Nachtrag: Der Titel wird mit der am 20.05. erscheinenden Ausgabe 06/2009 eingestellt.

Computer Bild Spiele

Computer Bild SpieleEuropas größtes Spielemagazin ist sie noch immer, die »Computer Bild Spiele«. Sie ist auch weiterhin die Anlaufstelle für unerfahrene PC- und Konsolenspieler. Doch auch diese Entdecken das Internet immer stärker für sich. Und so verliert auch die »CBS« kontinuierlich Käufer. Zuletzt lag das Minus bei 50.000 Exemplaren. Für Liebhaber günstiger Vollversionen ist sie dennoch unverzichtbar.

»Computer Bild Spiele« DVD ist monatlich für € 2,99 erhältlich. Die Gold-Ausgabe mit 2 DVDs und Top-Vollversion kostet € 4,99 und erscheint ebenfalls monatlich.

ConsolPlus

ConsolPlusDer Österreichimport von Panini. »ConsolPlus« ist meist vom Cover und einigen Titeln ohne USK-Kennzeichnung abgesehen inhaltsgleich mit der »consol.AT«. Das Multiformatmagazin erscheint 8x jährlich und hat in der Regel 116 auf Hochglanzpapier gedruckte Seiten. Einen Retroteil gibt’s auch. Wer es bunt mag und sich online gerne mit „seinen“ Redakteuren austauscht, greift bedenkenlos zu.

»ConsolPlus« kostet € 2,95.

Game Master

Game MasterEs ist doch nur ein Kinderheft…“ Sicher ist es für eine junge Zielgruppe, man sollte sich davon jedoch nicht täuschen lassen. »Game Master« behandelt nicht nur Pokémon und Naruto-Spiele, sondern setzt sich auch gerne mit RPGs für Nintendos DS auseinander. Das Qualitätsniveau wird dabei seit Jahren gehalten. Abgerundet wird das Angebot mit mehr oder minder nützlichem Gimmick. Dies kann sinnloses Plastikspielzeug oder auch eine Aufbewahrungsbox für DS-Spiele sein.

»Game Master« kostet monatlich € 2,99 inkl. Extra.

GamePro

GameProVor kurzem hat man das Logo aufgefrischt, Covergestaltung und Innendesign hat man jedoch vergessen. Optisch wirkt die »GamePro« kalt und ein wenig angestaubt. Unter Alleinstellungsmerkmal lässt sich die DVD verbuchen, sie ist und bleibt unerreicht. Wie so ziemlich das gesamte Marktumfeld, hat die »GamePro« mit sinkenden Auflagenzahlen zu kämpfen und erlebte in den letzten Jahren eine starke Umfangs- und Redaktionsdiät. Ein weiteres Ärgernis: Man weigert sich standhaft eine Korrekturspalte einzuführen, wie sie beim Schwesterheft seit Jahren üblich ist. Nach so manchem Special wäre sie von Nöten gewesen…

Es wird Zeit, dass mal wieder ein frischer Wind durchs Heft weht.

»GamePro« kostet monatlich € 5,50 inkl. DVD.

Games Aktuell

Games AktuellDas Konsolenheft mit der PC-Note. Computec ist sich nach der Übernahme des Magazins von CyPress zunächst nicht so ganz mit der Fahrtrichtung im klaren gewesen. Inzwischen hat man sich trotz Sparens beim Heftumfang für eine hochwertige Ausstattung entschieden. Die Stärke der »Games Aktuell« liegt beim Systemvergleich, wenn ein Spiel für mehrere Plattformen erscheint.

»Games Aktuell« kostet inkl. DVD und Doppelposter € 3,90. Die nackte Heft ohne Beilagen, »Games Aktuell Magazin« genannt, ist für € 1,90. Damit gehört das Heft zu den günstigen am Markt. Beide Varianten erscheinen monatlich.

Games and More

Games and MoreVom Reißbrett an den Kiosk. »Games and More« sollte ein Entertainmentheft für alle sein, vor allem für Casualgamer. Die viel beschworene Zielgruppe weigert sich aber bereits seit Jahren standhaft die für die konzeptionierten Hefte zu kaufen. Das ist bei der »Games and More« nicht anders. Nach dem Anfangs noch etwa 100.000 Exemplare pro Ausgabe abgesetzt haben wollte, sollen es nun nur noch 65.000 sein. Dann kam noch die Wirtschaftskrise und das Zusammenbrechen des Anzeigenmarkts. Und so kostet »Games and More« nun 50 Cent mehr und kommt dieses Jahr von April bis Oktober nur zweimonatlich. Handwerklich ist sie mit Sicherheit nicht schlecht gemacht. Für gerade mal 40 Cent mehr bekommt man aber mit »Games Aktuell Magazin« bereits ein vollwertiges Spielemagazin, wozu also »Games and More« kaufen?

»Games and More« erscheint derzeit zweimonatlich zum Preis von € 1,50 für 68 Seiten, Beilagen gibt es keine.

gamesTM

gamesTMDie britische »gamesTM« ist ein tolles Heft. Deswegen versuchen Verlage rund um den Globus immer wieder das Magazin zu etablieren. Dabei müssen sie leider eine Erfahrung immer und immer wieder machen: Es geht scheinbar nur als Prestigeobjekt.

Und so verabschiedet sich die »gamesTM« immer wieder nach kurzer Zeit vom Markt. Der zweite Versuch auf dem deutschen Markt hält noch an. Allerdings ist das Heft schon ein bisschen teurer geworden, man hat die Klebebindung gestrichen und das Magazin kommt seit dem Jahreswechsel nur noch zweimonatlich. Wir werden sehen, ob sich die Situation im Herbst ändert. Aktuell ist das Anzeigenaufkommen von im Schnitt 20 Seiten pro Ausgabe auf vier klägliche Seiten gefallen – keine schönen Aussichten.

»gamesTM« bietet eine Mischung aus Previews, Tests und einem großem Retroteil, der in Zusammenarbeit mit der englischen Retro Gamer entsteht.

»gamesTM« erscheint derzeit zweimonatlich zum Preis von € 3,90.

GEE

GEEMan kann auch andere Wege gehen. GEE hält sich als „Außenseiter“ bei den Spielemagazinen nun schon seit mehr als fünf Jahren.

Tests haben keine Spielspaßwertung, aber eine GEE kauft man auch nicht wegen der Tests. Sondern aufgrund von Reportagen und Features, der Lust an Nerdstuff und Kolumnen.

Das bringt nicht unbedingt viele Käufer, aber scheinbar genug, um das Heft am leben zu halten und Anzeigenkunden, nach denen sich so manch anderes Magazin die Finger lecken würde.

»GEE« erscheint 8x jährlich zum Preis von € 4,50.

Kids Gamer

Kids GamerWieder ein Versuch eine äußerst kaufkräftige Zielgruppe anzusprechen und wieder klappt er nicht. »Kids Gamer« ist ein Spieleheft für die ganz Junge Spieler. Die Texte sind belanglos, die Erscheinungsweise ein Witz und das Layout eine optische Katastrophe. Was sich bei der Konzeption gedacht wurde, lässt sich für außenstehende nur schwerlich nachvollziehen, besitzt Computec mit seiner alten »Games and More« von 1998 bis 2000 doch Erfahrung im Kindersegment. Große Poster oder Plastikspielzeug zur Verkaufsförderung gibt es nicht. In dem Fall greift die Zielgruppe lieber zur »Game Master« und ist dort günstiger und deutlich besser aufgehoben.

»Kids Gamer« erscheint vierteljährlich. 68 Seiten kosten € 3,50.

M! Games

M! GamesEhemals »Man!ac«. Cybermedia hat die DVD über Bord geschmissen und aus der »Man!ac« das Premiummagazin »M! Games« gemacht. Der Heftumfang liegt bei 108 bis 132 Seiten Hochglanzpapier. Auch wenn das Heft zu weilen etwas chaotisch wirkt, gibt es doch einen hervorragenden Überblick über die Spielelandschaft und hat auch für Importzocker ein Herz.

Abonnenten erhalten ihr Heft zwar nicht unbedingt früher als die Kioskkäufer, dafür sparen sie satte 15% gegenüber Einzelkauf und bekommen noch ein extrem schickes Cover ohne lästige Textaufdrucke, die am Kiosk für die Verkaufsförderung notwendig sind.

»M! Games« erscheint monatlich zum Preis von € 4,50.

Mobile Gamer

Mobile GamerEs ist ein Jammer. Das Heft ist ein optischer Hochgenuss und bietet den besten Überblick über Handheldspiele am deutschen Markt, den man sich wünschen kann. Und dann gibt es nur vier Ausgaben pro Jahr. Aktuell sind’s sogar noch weniger. Aufgrund der schwierigen Marktsituation ist das für Frühjahr geplante Heft sogar ausgefallen. Drücken wir ganz fest die Daumen, dass wenigstens im September das geplante Heft erscheint. Ansonsten müssten wir einen herben Verlust am Kiosk beklagen.

»Mobile Gamer« erscheint eigentlich vier Mal im Jahr zum Preis von € 3,50.

Multimania

Multimania»Multimania« ist eine Art Fanzine für elektronische Unterhaltung und ist im Laufe seines nun schon recht langen Lebens immer dicker geworden. Damit kam leider auch etwas Trägheit, denn die Redaktion schafft es einfach nie ein Heft pünktlich an den Kiosk zu bringen. Das muss endlich besser werden!

»Multimania« erscheint eigentlich zweimonatlich zum Preis von € 3,50.

Nintendo:

N-Zone

N-ZoneDeutschlands „dienstältestes Singleformatmagazin“. Nicht mehr lange und die »N-Zone« ist 150 Ausgaben alt. Fragt sich, ob sie dabei ihren Zenit langsam überschritten hat. Gewiss, die Optik ist ansehnlich und die Redaktion kompetent, Nintendos Casualwahn macht dem Heft aber zu schaffen, das kostet Leser. Da sich auch Anzeigenkunden in vornehmer Zurückhaltung üben, hat Computec die Redaktion stark eingedampft und die Papierqualität auf ein Minimum reduziert. Die Marktführerschaft hat man auch verloren, durch einen kleinen Kunstgriff „monatlich“ ist man aber immer noch die Nr. 1. ;)

»N-Zone« erscheint monatlich am Kiosk zum Preis von € 3,50 bzw. für € 4,56 im Abo mit DVD. Zusätzlich gibt es vierteljährlich Premium-Ausgaben zum saftigen Preis von € 8,90.

Wii Magazin

Wii MagazinWir haben sie alle“. »Wii Magazin« testet und warnt auch vor den zahlreichen Casualgames, um die andere Magazine nur allzu gerne einen weiten Bogen machen. Das Ergebnis sind unterhaltsame Verrisse am laufenden Band. Der Schreibstil ist äußerst subjektiv und das Heft kann sich auf eine äußerst treue Stammleserschaft verlassen, die teils schon zu »64 Power«-Zeiten dabei war. Inzwischen hat man den ewigen Konkurrenten »N-Zone« geschlagen, »Wii Magazin« ist das meistgekaufte Nintendo-Magazin. Beste Ausstattung zum besten Preis bei hoher inhaltlicher Qualität machen sich bezahlt. Leider spielt die Optik nicht mit.

»Wii Magazin« erscheint sieben Mal im Jahr zum Preis von € 3,50. Dafür werden 124 Seiten inkl. großem Doppelposter geliefert.

Wii Player – Das Magazin

Wii PlayerComputec und Casualgamer, Part III:

Wohin will man mit dem Heft eigentlich? Die Frage scheint Computec sich bis heute nicht beantwortet zu haben. Zweimonatlich für € 2,99, zweimonatlich für € 3,30, vierteljährlich für € 3,90, vierteljährlich für 2,90. Das Ziel ist nach zwei Jahren „klar“ definiert.

Nach einem kleinen Hoch hat auch hier die Anzeigenkrise wieder voll durchgeschlagen. Inhaltlich wird ein bunter Mix über Casualthemen für Wii und NDS geboten. Wer’s braucht…

»Wii Player« erscheint vierteljährlich zum Preis von € 2,90 bei 68 Seiten Umfang.

PlayStation 3:

play³

play³2009 wird nicht alles Schlechter. Auch wenn es weiterhin den Anschein erweckt, dass die »play3« weiterhin wie eine Zitrone ausgequatscht wird, ging es trotz Einführung der Zentralredaktion in den letzten Monaten wieder aufwärts mit dem Heft. Die neue Führung von Ex-CyPressler Thorsten Küchler tut dem Heft sichtlich gut. Leseranregungen werden endlich zügig umgesetzt und das Lesen macht wieder Spaß. Rollenspielerherzen schlagen höher, wenn Christian Schönleins RPG-Blut aufs Papier tropft. Möge sich dieser Aufwärtstrend fortsetzen und dafür sorgen, dass Computec Media endlich über den eigenen Schatten springt und den Heftumfang wieder auf 116 bis 132 Seiten zu erhöhen. Die bösen Erinnerungen, als redaktioneller Inhalt zu Gunsten von mehr Anzeigenseiten geopfert wurde, bei gleichzeitiger Preiserhöhung, sollen endlich verblassen.

»play3« erscheint monatlich mit DVD zum Preis von € 5,50, sowie vierteljährlich als Premium-Ausgabe zum Preis von € 9,99.

PlayBlu

PlayBluLang hat’s gedauert, bis sich LiveEmotion wieder an ein PlayStation-Magazin gewagt hat. Inhaltlich hat es sich durchaus gelohnt, denn »PlayBlu« bringt jede Menge Lesespaß. Alleinstellungsmerkmale, wie die Rubrik „Dekadenz des Monats“ überzeugen. Auch über die Heftausstattung lässt sich nicht klagen.

Leider hat man erneut auch alle Schwächen des LiveEmotion-Einheitslayout übernommen. Der Seitenaufbau ist katastrophal unübersichtlich, der Blocksatz teils viel zu stark zusammengetrieben. Und Späße, wie den Tests des Monats noch vors Editorial zu packen sind auch nicht der Weisheit letzter Schluss. All das wäre noch verzeihlich, wenn das Heft denn monatlich käme. Sechs Ausgaben pro Jahr sind für ein PlayStation-Magazin viel zu wenig, eine dreimonatige Sommerpause gar unverzeihlich.

»PlayBlu« erscheint sechsmal pro Jahr zum Preis von € 3,50 inkl. Poster bei 124 Seiten Umfang.

PS3M

PS3MEin schwieriges Kapitel, ein ganz schwieriges. »PS3M« hat vor allem damit zu kämpfen, dass sich viele PS3- und Xbox 360-Inhalte überschneiden. Und so recycelt man zahlreiche Beiträge aus dem Schwesterheft »360 Live«, welches zeitgleich am Kiosk liegt – sogar vor dem Editorial wird nicht halt gemacht. Dies hat zur Folge, dass man sich im Prinzip eins der beiden Hefte schenken kann, nämlich »PS3M«, da dieses 30 Cent teurer ist. PS3-only-user wird dies natürlich weniger tangieren, ein bitterer Beigeschmack bleibt dennoch.

»PS3M« erscheint monatlich mit 84 Seiten Heftumfang, verlangt werden dafür € 3,90. Aktuell gibt es ein 32 Seiten Heft in Heft als Beilage.

Xbox 360:

360 Live

360 LiveBei »360 Live« hat sich in letzter Zeit einiges getan. So wurden die Wertungen gestrafft, die Awardvergabe verändert, das Papier verbessert und aktuell das Layout überarbeitet. Die Optik ist jedoch weiterhin englisch, d. h. es wird viel auf XXL-Bilder gesetzt. Text zu lesen gibt’s dank der kleinen Schrift dennoch genug. Highlight fast jeder Ausgaben sind die Editorials von Richard Löwenstein. Leider gibt es dort ab und an Anfälle von akuter Eigenwerbung, Vorsicht ist daher immer geboten.

»360 Live« erscheint monatlich mit 84 Seiten Heftumfang, verlangt werden dafür € 3,60. Aktuell gibt es ein 32 Seiten Heft in Heft als Beilage.

X3

X3Irgendwie ist Computec glücklos in Sachen Xbox-Magazine. »Xbox Zone« gegen die Wand gefahren, »OXM« zu Tode gespart. Nun hat’s auch den Nachfolger des »offiziellen Xbox-Magazins« erwischt. Heftumfang von 100 auf 84 Seiten runter. Die ohnehin chronisch unterbesetzte und hohen Fluktuationen unterlegene Redaktion wurde kürzlich durch die Zentralredaktion der Computec Games Group ersetzt. Das klappt mal mehr mal weniger gut. »X3« ist optisch eine Bombe und inhaltlich schön strukturiert, der Funke will aber nicht so recht auf Leser und Anzeigenkunden übersprungen. Computec gibt an 19.000 Exemplare absetzen zu wollen, lässt dies aber wie gewohnt nicht durch die IVW bestätigen. Anzeigenkunden sind derzeit kaum bis gar nicht am Heft interessiert.

»X3« erscheint monatlich zum Preis von € 3,60. Der Umfang liegt bei 84 Seiten. Einmal gesenkt hebt Computec ihn nur selten wieder an.

Xbox Games

Xbox GamesDas einzig noch verbliebende Xbox-Magzin der ersten Generation. Verdient hat man sich’s, so setzte man von Beginn an auf eine umfangreiche Ausstattung und einen sehr fairen Preis.

»Xbox Games« hat das beste Preisleistungsverhältnis am Markt und überzeugt durch eine lockere Schreibe. Mittlerweile ist durch die IVW auch bestätigt, was lange geahnt und angenommen wurde: Qualität setzt sich langfristig durch und so verwundert es kaum, dass »Xbox Games« mit großem Abstand Marktführer ist.

Weniger Ruhmreich geht es hingeben beim Layout zu. Es ist das typische LiveEmotion-Chaos und bedürfte eigentlich bei Zeiten eine gründliche Frischzellenkur. Vor allem sollte man Heftnamen und Buchstabensalat im Logo endlich in Einklang bringen und endlich den grau-grünen Matsch entfernen. Ebenso möge man dem Verlag einen Kalender reichen und ihm klar machen, dass der Mai nicht der Monat Juni/Juli ist. Die Mitbewerber haben dies schließlich auch verstanden.

„Xbox Games? Hamm wa nicht!“
‚Na XBG 360 X Games’
„Ach so, hier bitte!“

»Xbox Games« erscheint sieben mal im Jahr zum Preis von € 3,50 bei 124 Seiten Umfang inkl. Poster.

PC-Spiele:

GamersPlus

GamersPlusDer Panini Verlag hat auch das österreichische PC-Spielemagazin »Gamers.AT« zu uns gebracht. Fragt sich angesichts der übermächtigen Konkurrenz ein wenig wozu. Im PC-Sektor ist eine zweimonatliche Erscheinungsweise ein absolutes No-Go, noch längere Sommerpausen erst recht. Das Heft ist schön bunt, wirkt aber etwas konsolig, was vielen PC-Spielern missfallen dürfte. Die Ausstattung ist mit 116 Seiten im Vergleich zu den Magazin-Ausgaben der GameStar oder PC Games auch nicht überragend.

Einen Pluspunkt darf man aber nicht unter den Tisch fallen lassen. Der Leser/Redaktionskontakt ist absolut vorbildlich.

»GamersPlus« erscheint sechs mal im Jahr zum Preis von € 2,95.

GameStar

GameStarSeit Jahren die Referenz für PC-Spieler – das größte und meistabonnierte PC-Spielemagazin in Europa. Abonnenten bekommen ein schickes Abo-Cover, Käufer der DVD-Ausgabe die beste DVD auf dem Markt. Das Wertungssystem „Mit Addition zum Spielspaß“ polarisiert seit langem, hält sich aber (leider) immer noch.

»GameStar« erscheint monatlich als Magazin für € 3,50, als DVD-Ausgabe für € 5,30 und als XL-Version mit 2 DVDs für € 6,30. Bundles und Beilagentüten gibt es derzeit nicht.

PC Action

PC ActionSie war schon immer etwas Anderes und wurde durch ihre Redakteure maßgeblich geprägt. Doch im letzten Jahr hat die »PC Action« ihre zentralen Figuren verloren und ist seit diesem Jahr auch an Zentralredaktion erkrankt.

An den Irrwitz, man ist noch aktueller, wenn man Neujahr bereits in der zweiten Novemberwoche feiert glaubt inzwischen auch niemand mehr. Die Auflage hat’s inzwischen auf unter 40.000 zerbröselt. Und da sage man noch, säge nicht auf dem Ast auf dem du sitzt…

»PC Action« kostet mit DVD € 5,50 bzw. DVD plus Film € 7,90. Vierteljährlich gibt es eine Premiumversion für € 9,99.

PC Games

PC GamesHoch gestiegen und tief gefallen. Einst Vorreiter in Sachen Ausstattung, inzwischen Vorreiter in Sachen Einsparungen. Durch permanente Layoutwechsel in den vergangenen Jahren erfand sich die »PC Games« keines Wegs neu, sondern irrte im Nebel durch die Gegend. Auch bevorzugte man es eher durch besonders dem Heftlayout nachempfundene Anzeigen oder durch das Vorziehen des EVTs aufzufallen als mit Innovationen zu punkten. Die DVD hat noch immer nicht die Qualität der Mitbewerber erreicht.

Derweil sucht man sein Glück eher in Sonderheften. Es wundert, dass dabei überhaupt noch Zeit fürs Hauptheft bleibt. Auch PC Games ist von Zentralredaktion befallen.

»PC Games« erscheint als Magazinausgabe für € 3,50. Die DVD-Version kostet € 5,50. Wer eine zweite DVD und 32 Tipps möchte, kann Extended für € 6,99 erwerben. Alle drei Monate gibt es noch Premium für € 9,99. Außerdem gibt es im monatlichen Wechsel PC Games Magazin + PC Games World of Warcraft bzw. PC Games Magazin + PC Games WoW-Klassenbuch.

Sonstige:

Buffed – Das Magazin

Buffed - Das MagazinSpielemagazinveteran Heinricht Lenhardt schaffte es sich für das »Buffed«-Heft tatsächlich eine gute Ausstattung zu erkämpfen, inzwischen selten für ein Computecmagazin.

»Buffed« zielt in erster Linie auf WoW-Spieler, deckt aber auch die Bedürfnisse anderer Onlinerollenspieler ab und ist einzigartig auf dem deutschen Markt. Es weiß außerdem durch eine liebevolle Gestaltung zu gefallen.

»Buffed« erscheint zweimonatlich mit 132 Seiten zum Preis von € 5,90. Gelegentlich ist eine DVD mit MMO-Client beigelegt.

Die Sims – Das offizielle Magazin

Die Sims - Das offizielle MagazinDie Sims sind zurück und damit bekommen sie auch ein neues Magazin. Und zwar gleich von Anfang an. Wir werden sehen, ob IDGs Strategie Erfolg haben wird.

»Die Sims – Das offizielle Magazin« erscheint ab Juni zweimonatlich zum Preis von € 6,99 inkl. DVD.

GameStar Sonderheft: World of Warcraft

GameStar: World of WarcraftIDG auf dem WoW-Trip. Seit diesem Jahr erscheint das »GameStar WoW-Sonderheft« sogar monatlich. Die Beurteilung der inhaltlichen Qualität überlasse ich WoW-Spielern.

»GameStar Sonderheft: World of Warcraft« erscheint monatlich zum Preis von € 6,99. Inbegriffen sind ein 132seitiges Magazin und ein Poster.

Making Games Magazin

Making Games Magazin»GameStar/dev« hat einen neuen Namen. Das »Making Games« beschäftig sich mit den Hintergründen in der Spielebranche. Besucht Entwickler, spricht übers Programmieren und behandelt Schwerpunkte wie Communitymanagement oder Humor in Spielen.

»Making Games Magazin« erscheint vierteljährlich zum Preis von € 6,90 für 84 Seiten. Erhältlich ist das Magazin ausschließlich am Bahnhofskiosk und im Abo.

PC Games Sonderheft: World of Warcraft

PC Games: World of WarcraftUnd es geht weiter aufwärts, inzwischen 75.000 Exemplare will Computec pro Ausgabe von seinem »PC Games«-Spinoff absetzen. Und das, obwohl das 100seitige Heft fast sieben Euro kostet. WoW ist und bleibt für Nichtspieler ein Rätsel und so überlasse ich WoW-Spielern die Beurteilung des Hefts.

»PC Games Sonderheft: World of Warcraft« erscheint zweimonatlich zum Preis von € 6,99.

Retro

RetroFür alle, die gerne mehr über die Spiele der „guten alten Zeit“ erfahren müssen, sei die »Retro« ans Herz gelegt. Jede Ausgabe setzt sich zudem einen thematischen Schwerpunkt wie Rollenspiele oder Ego-Shooter.

»Retro« erscheint vierteljährlich für 6,95 inkl. CD und ist ausschließlich am Bahnhofskiosk und im Abonnent erhältlich.

Tipps & Tricks:

Dieses Segment ist tot! Es gibt keine regelmäßigen Tippshefte mehr, die sich NICHT um World of Warcraft drehen.

Papercut-Hefte:

Games MagicIn unregelmäßigen Abständen veröffentlicht Papercut in Deutschland verschiedene Tipps und Tricks-Hefte, Tipps-Bücher und Poster mit den Schwerpunkten PlayStation, WoW und Pokémon. Da die Teile häufig nach nur ein bis zwei Ausgaben eingestellt werden oder unter neuem Namen auftauchen, spare ich mir eine genaue Auflistung. Aktuell erhältlich ist zum Beispiel »Games Magic«, ein WoW-Postermagazin.

Abo-only:

Deutschsprachige Magazine, die hier zu Lande nur im Abo erhältlich sind:
consol.AT, Gamers.at, Gamefront, Gaming XP

Vermisst:

»Cheat Commander«. Der letzte verzweifelte Versuch »Softsales Cheat Checker« unter neuem Namen am Leben zu halten dürfte gescheitert sein. Am 28.10.08 erschien die letzte Ausgabe, eine offizielle Meldung zur Einstellung gibt es nicht, dennoch lässt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass der Titel tot ist.

»Gamers.de«. Im Januar erschien die wahrscheinlich letzte Ausgabe des kostenlosen Spielemagazins. Mit nur fünf Ausgaben ein wahrlich kurzes Zwischenspiel.

»Infamily Film & Spiel«. Nach der zweiten Ausgabe verschwunden. Ursprünglich waren vier Ausgaben für dieses Jahr angesetzt, bislang ist jedoch keine davon erschienen. Es heißt so schön, „Der Titel ruht“.

»Level 1«. Wie auch schon im vergangenen Jahr. Das Heft ist nicht tot, aber ich kann einfach keine Ausgaben auftreiben, obwohl nachweislich welche erscheinen.

Zukunft:

Es erwartet uns 2009 noch offizielles Sims 3-Magazin, wie bereits oben kurz vorgestellt. Natürlich weitere 36-Seiten-Hefte von Papercut, ggf. auch von LCD Publishing, bestimmt auch erneut „Postermagazine“ und jede Menge Abschusskandidaten. Denn davon, dass die Anzeigenkrise spurlos an diesem Segment vorbeigeht, ist zu bezweifeln.

Genießt die schönen Tage und kauft mal wieder ein Spielemagazin, die Redakteure werden es euch danken. ;)

21 Antworten zu „Spielehefte am Kiosk 2009 – Eine Sichtung des Bestandes“

  1. BigKingXXL sagt:

    Danke für diese echt coralle Übersicht Evil. Jetzt hätt ich eigentlich Bock auch überall mal reinzulesen… Achja das liebe Geld…

  2. Gabumon sagt:

    naja Computecs PCHefte dürften beide so ziemlich am ende sein

    bei der PCAction glaube ich nicht das die dieses jahr noch überlebt, Computec spart die ja gerade komplett tot, was man schon im Editorial sieht, 2 Redakteure gehen, 1 Volontär kommt, Fränkel und Hesse wurden erst garnicht „ersetzt“, mich wundert das der Umfang noch nicht auf 96 seiten gedeckelt wurde, aber das kommt wohl als nächstes, denn Preiserhöhung gabs ja gerade erst

    und PCGames? Naja die wird sich noch etwas länger halten, aber die wird auch schon fleissig Kaputt gespart

    ich denke mal Computec wird das Jahr zwar noch überstehen aber mit 2010 wirds kritisch

  3. JannLee sagt:

    Wow, vielen Dank für die Aufstellung, wirklich sehr interessant! :-)

    Es ist natürlich schade, dass es den Printern nicht so gut geht. Natürlich tragen die Verlage eine Teilschuld, aber in Zeiten des Internet ist es nicht mehr so leicht.

    Bei dem Auflagenverlust der Screenfun musste ich aber dennoch schlucken.

  4. Merian sagt:

    Die GEE ist irgendwie imho die einzig lesbare bzw. die einzige mit Niveau.

  5. NerfHerder sagt:

    Und zum Thema Bravo Screenfun kam das gerade rein:

    BRAVO SCREENFUN nur noch als Supplement
    Die Bauer Media Group stellt die Zeitschrift BRAVO SCREENFUN nach Erscheinen von Heft 6/09 (ET: 20. Mai) als eigenständiges Monatsmagazin ein. Künftig werde der Games-Titel den Zeitschriften der BRAVO-Familie punktuell als monothematisches Supplement beigelegt, teilte die Münchner Dependance des Hamburger Verlags heute mit. Außerdem ist geplant, die Marke mit einem Gaming- und Kino-Channel auf Bravo.de weiterzuführen. Alle BRAVO-Titel werden zudem regelmäßig redaktionelle Inhalte rund um Gaming & Technik aufgreifen.

    BRAVO SCREENFUN erschien monatlich mit einem Copypreis von 4,50 Euro und einer verkauften Auflage von rund 11.616 verkauften Exemplaren. Die Auflage ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um über 60 Prozent eingebrochen.

  6. Evil sagt:

    Die richtige Pressemitteilung zur Einstellung der Bravo Screenfun ist auch toll:

    „Bauer Media Group baut Jugendportal aus
    […]Alle Inhalte aus dem bisherigen Monatsmagazin BRAVO Screenfun werden tagesaktuell integriert.
    Mit der Ausgabe 6/2009 erscheint BRAVO Screenfun daher letztmalig als eigenständiges Heft und wird ab 2010 als regelmäßige Beilage im Hauptheft BRAVO zu finden sein.“

  7. Doppelwhopper sagt:

    Naja, mit der Einstellung der Screenfun war ja zu rechnen. Als nächstes ist dann wohl die PC Action dran – zu viele Redakteure bei zu wenig verkauften Magazinen …

  8. Alkatei sagt:

    Juhu…darauf hab ich gewewartet xD
    Und irgendwie stört es mich auch net, dass die Screenfun jetzt weg ist, als früherer Leser hat man mich da gehörig verkrault…

  9. Doppelwhopper sagt:

    @Alkatei
    Man sollte sich nicht darüber freuen, wenn Magazine eingestellt werden. Da hängen schließlich auch immer Jobs dran. Aber wirklich traurig ist es um das Magazin „Bravo Screenfun“ nicht…

    Und übrigens heißt es „vergrault“ und nicht „verkrault“ …

  10. Gabumon sagt:

    ok, das war dann Nr.1 für dieses jahr

    nächstes opfer wird dann die PCAction sein

  11. BigKingXXL sagt:

    Ich denke auch, dass es die PCA so leider nicht mehr lange machen wird…

  12. Anbei sagt:

    Ich lese mittlerweile gar keine PC Spielemagazine mehr. Ich finde sie nur noch langweilig. KLar ist es um die Jobs schade und das die Redakteure dann vielleicht auf der Straße stehen, aber wenn ich mir die Qualität der Magazine ansehe, wirklich informativ oder gar kritisch sind diese schon lange nicht mehr.

  13. […] 6. Videospiele-Magazine im Vergleich (magaziniac.de, Evil) Magaziniac.de hat den riesigen Markt für PC- und Konsolenspiele gesichtet und (ein Jahr nach der ersten Analyse) die aktuellen Magazine verglichen. Zu spät für die Bravo Screenfun, denn drei Tage nach dem Artikel wurde sie eingestellt.  Nicht berücksichtigt wurden Online-Angebote wie gamgea.com und andere. Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier von Montag bis Freitag handverlesene Links zu Online-Storys aus alten und neuen Medien. Link-Tipps gerne bis 8 Uhr an tipps.medienlese bei blogwerk punkt com. Ronnie Grob ist bis 23. Mai im Urlaub und wird in dieser Zeit von Moritz Adler vertreten. ANZEIGE Werben Sie auf medienlese.com […]

  14. IX sagt:

    Hey, das ist echt mal ne interessante Seite. Da kann man als Maniac bzw M-Games Leser auch mal über den Tellerrand hinaussehen.

  15. spitzenreiter sagt:

    In der Game Star ist schon der Test zu „Die Sims 3“ und ein anderer Test ist nicht
    online zu finden. Also Printmagazin mal schneller ;-)

  16. Tris sagt:

    Dafür hat die neue GamsStar „nur“ 148 Seiten. Meiner Meinung nach doch sehr wenig…

  17. spitzenreiter sagt:

    Ja schon. Sind aber bestimmt schon die Auswirkungen des bevorstehenden Sommerlochs ;-)

  18. HomiSite sagt:

    Im „Spieleveteranen-Podcast“ Nr. 4 reden Langer, Lenhardt, Locker (Gründer der BSF?) und Schneider-Johne übers Ende der Brave ScreenFun.

  19. Tris sagt:

    In der aktuellen Ausgabe der „Games and More“ liegt eine DVD bei. Da die Artikel zu den Spielen die sich auf der DVD befinden, als Anzeige deklariert sind, handelt es sich wohl um eine Werbeaktion. Preis bleibt bei 1,50 Euro.

  20. Zecher sagt:

    Danke für die Übersicht der Magazine. Hat bestimmt viel Arbeit gemacht.

    Ich würd mich freuen mehr über die GEE in diesem Blog zu lesen. Sind deren verkauszahlen auch rückläufig?

  21. Evil sagt:

    Zur GEE gibt es keine Zahlen mehr, die sind aus der IVW ausgetreten und der Verlag veröffentlicht auch keine.

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.