Archiv für September 2009

Angesehen: N-Zone 10/2009 – Die Relaunchausgabe

N-Zone 10/2009Ziemlich genau ein Jahr ist es her, als da wurde die N-Zone in neuer Kleider gehüllt. Nun, pünktlich zur 150. Ausgabe wurde Deutschlands langlebigstes Nintendo-Magazin geliftet und einer radikalen Frischzellenkur unterzogen. Etwas überraschend ist jedoch, dass das große Jubiläum auf dem Titel nur sehr unauffällig angeteasert wird. Doch der Reihe nach…

Die Änderungen am Cover sind eher marginal und von typografischer Natur, so wird für den Heftuntertitel eine neue Schriftart verwendet, die deutlich schmaler und leider etwas gequetscht daherkommt. Ansonsten weiß das Cover durch seine kästchenfreie Optik zu gefallen. Allzu große Veränderungen gab es nicht zu erwarten, da bereits in den letzten Monaten viel Feinschliff betrieben wurde.

Wahre Schönheit kommt von Innen

Die auffälligste Neuerung zu beginn: N-Zone wird nun wieder auf dem einer Zeitschrift würdigen Papier gedruckt. Das gräulich, labberige Klopapier der vergangene Jahre wurde endlich die Toilette hinuntergespült. Endlich strahlen die knalligen Farben wieder.

Der Vorschauteil ist nun vierspaltig im Blocksatz aufgebaut, die linksbündige Modeerscheinung ist wieder in den Geschichtsbüchern verschwunden. Auch sonst wurden diverse kleine optische Änderungen vorgenommen. So ist der Testteil jetzt in Lila eingefärbt, Retro ist schwarz,die Leserbriefseite rot und die Rubrikbalken wirken nicht mehr so erschlagend.

Neues Wertungssystem

Inzwischen hat es sich bei den deutschen Magazinen so eingebürgert, dass man bei Vorschauen eine Wertungstendenz von 1 bis 10 Punkten angeben muss. Dieses Schema nutzt nun auch die N-Zone und verabschiedet damit ihre Kreise von 0 bis 5 in 0,5er Schritten. Bei Tests werden die Einzelwertungen für Grafik, Sound und Steuerung werden jetzt im 10er System vergeben, Kaffeesatzlesen ist vorbei.

Der Fließtext ist tot!

Herzstück des N-Zone-Relaunches ist der neue Testaufbau. Nach Überschrift und Subline folgt nun ein FAQ-Kasten. Den gibt es bei jedem Test, der eine Seite oder größer ist.

XXL-Tests sind dann Kästchen für Kästchen aufgebaut und befassen sich beispielsweise mit Inhalt, Optik und Steuerung. Bei Zweiseitern und darunter gibt es zwar weniger Kästen, der Aufbau bleibt in Grundzügen aber: Vor jeder Zwischenüberschrift steht ein grünes Plus oder ein rotes Minus, welches einen schon mal auf den Inhalt des jeweiligen Abschnitts einstimmt. Bei Halbseitern fällt das alles weg, dadurch wirkt der Artikelaufbau stellenweise etwas inkonsistent, was sich leider nicht vermeiden lässt.

Kleine Detailschwächen

Dass bei einem so umfassenden Relaunch alles perfekt läuft, erwartet niemand. Der Vollständigkeit halber seien die kleinen Fehler dennoch erwähnt: Der Klötzchenhintergrund bei der Wertungstendenz hat bis auf bei den Halbseitern überall ein ganz fieses Streifenmuster. Zudem gibt es im Blocksatz einige böse Löcher, obwohl die Silbentrennung teils recht heftig zugeschlagen und einige Namen/Spieletitel sehr unschön getrennt hat.

Ach ja, die Awards sehen wieder genauso schlicht aus, wie beim letzten Relaunch. Es würde mich nicht wundern, wenn diese als erstes wieder ein Feintuning bekommen. ;)

Blätterwald #23 vom 04. September 2009

Computec:

Ende der Chaosnummerierung in Sicht!?
Computec hat sich scheinbar angekündigt die völlig außer Kontrolle geratene Heftnummerierung bei »PC Action« und »PC Games« wieder hinzuschieben. Dieses Jahr soll es ein 13. Heft geben. Natürlich gibt es auch dieses Jahr nur zwölf Ausgaben, aber das neue Jahr beginnt damit nicht schon im November, sondern erst Mitte Dezember.

»Games Aktuell Magazin« demnächst wohl teurer
Der Abopreis liegt nun bei € 2,25 die Ausgabe, was darauf schließen lässt, dass »Games Aktuell Magazin« ab Ausgabe 10/2009 statt € 1,90 nun € 2,50 kosten wird.

Neue »PC Games Hardware«
Computec hat das Magazin mit der Ausgabe 10/2009 einem Facelift unterzogen. Wie es so schön heißt, wurden die „Extended“-Inhalte ins Heft integriert. Einfacher gesagt, die 32 Seiten, die man bislang für € 1,20 zusätzlich kaufen konnte, wurden gestrichen. »PC Games Hardware Extended« wird zu »PC Games Hardware Fan Edition«, vorerst gibt es diese aber nur einmalig. Dafür kostet sie € 7,99 (statt bisher € 6,50), hat keine Extraseiten, aber eine zweite DVD.

Neues »Games Aktuell«-Sonderheft
Von der »Games Aktuell« ist am 02. September ein „neues“ Sonderheft erschienen. Es hat den Schwerpunkt „Die Geschichte der Videospiele“ und recycelt mehr oder weniger die Geschichtsserie der vergangenen Ausgaben. Der Umfang liegt bei 84 Seiten, der Preis beträgt € 5,99.

»SFT« derzeit ohne Chefredakteur?
In der aktuellen »SFT«-Ausgabe (09/2009) ist Chefredakteur Kay Beinroth spurlos verschwunden. Im Impressum gibt es nur noch einen stellvertretenden Chefredakteur, Florian Weidhase. Dieser hat auch gleich das Editorial verfasst.

»X3« kommt tatsächlich zurück
Ab dem 16. September wird eine neue Ausgabe der »X3« ausliegen. Der Spaß wird allerdings teurer als bisher, der Preis steigt von € 3,60 auf für ein Sonderheft typisches Niveau von € 4,99.

Weitere Verlage:

»Elektrospieler« wird gedruckt
Robert Bannerts PDF-Magazin »Elektrospieler« kommt an den Kiosk. Zunächst vierteljährlich und erstmalig ab dem 4. November. Als Verleger betätigt sich der CSW Verlag, bei dem bereits seit einigen Jahren »Retro« erscheint. »Elektrospieler« wird ähnlich ausgestattet sein, also dickes Papier, eine Klebebindung und etwa 90 Seiten bekommen. Der Preis wird bei € 6,90 liegen.

Der Schwerpunkt soll eher auf Hintergrundberichten und Specials liegen, weniger auf Tests und Previews. Das PDF soll weiterhin erscheinen und sich mit der gedruckten Ausgabe ergänzen.

»GamersPlus« mit Gimmick
Wie bereits im letzten Blätterwald erwähnt, kostet »GamersPlus« zukünftig € 4,50. Allerdings nur, wenn der Ausgabe ein Gimmick beiliegt. Diesen Monat wird es eine DVD mit 14-Tage-Testversion von WoW sein. Gibt’s kein Extra, liegt der Heftpreis bei € 3,50.

Die Erscheinungsfrequenz steigt von sechs auf acht Ausgaben pro Jahr.

Mobile Gamer #15 erscheint nun doch
Erstverkaufstag für die erste Ausgabe des Jahres 2009 ist der 06. November. „Angedroht“ wurden im Maniac-Forum einige inhaltliche Überraschungen.

Neues Retro-Magazin »Return« ab Oktober
Besucher der Games Com konnten es bereits einem Flyer entnehmen: Ab Oktober kommt ein neues Retro-Heft auf den Markt. »Return« erscheint vierteljährlich und ist zunächst nur über Einzelheftbestellung bzw. Abo erhältlich.

Der Preis beträgt € 6,50 (€ 4,90 + Porto) und ist der sehr geringen Druckauflage geschuldet. Bestellungen sind ab dem 20. September möglich. Der Heftumfang liegt bei etwa 50 farbigen Seiten. »Return« trägt den Untertitel „Das Magazin für die Generation C64“, befasst sich neben Commodore aber auch mit Atari, Nintendo und Sega deren 8Bit-Konsolen. Einen ersten Eindruck vom Heft kann man sich auf der mit Framesets ebenfalls sehr antik gestalteten Webseite verschaffen.