IVW-Zahlen IV/2009 – Erdrutsch bei PC Action

Der fröhliche freie Fall geht weiter, auch für das abgelaufene vierte Quartal gibt es nicht allzu viel Positives zu berichten, die Zahlen im Überblick:

Verkaufte Auflage IV/2009:
(Vergleich mit IV/2008)

Computer Bild Spiele: 274.451
(-4,0% / -11.568 Exemplare)

Game Master: 38.115
(-11,1% / -4.747 Exemplare)

GamePro: 34.836
(-3,2% / -1.141 Exemplare)

GameStar: 133.210
(-22,5% / -38.656 Exemplare)

PC Action: 34.439
(-38,5% / -21.596 Exemplare)

PC Games: 100.493
(-17,7% / -21.663 Exemplare)

PC Games Hardware: 49.040
(-29,3% / -20.300 Exemplare)

SFT: 120.804
(-33,0% / -59.562 Exemplare)

Der Rest:
360 Live, Buffed, Games Aktuell, N-Zone, play3, Wii Magazin und Xbox Games melden nicht vorab. Die Zahlen folgen wie üblich eine Woche später mit der Analyse.

42 Antworten zu „IVW-Zahlen IV/2009 – Erdrutsch bei PC Action“

  1. Gabumon sagt:

    fein neue IVW zahlen:

    vergleich vormonat:

    Computer Bild Spiele:
    III: 266.054
    IV: 274.451
    + 8397

    Game Master:
    III 39.442
    IV: 38.115
    – 1327

    GamePro:
    III: 34.218
    IV: 34.836
    – 618

    GameStar:
    III: 143.856
    IV: 133.210
    – 10646

    PC Action:
    III: 41.122
    IV: 34.439
    – 6683

    PC Games:
    III: 101.032
    IV: 100.493
    – 539

    PC Games Hardware:
    III: 56.540
    IV: 49.040
    – 7500

    SFT:
    III: 126.954
    IV: 120.804
    – 6150

    wie man sieht, alle bis auf die CBS im Minus, tja irgendwas macht die wohl richtig und alle anderen falsch

    am extremsten trifft es natürlich die PCAction, die PCGames Hardware und die SFT auf Computecseite und von den anderen die Gamestar obwohl die mit ihrer zahlen immer noch besser dasteht als ihre Mitbewerber

    für die PCAction wird die luft langsam dünn, kein wunder..

  2. blub sagt:

    mal abwarten, ich wette, dass die PCGames datenw ieder heftig manipuliert wurden, damit sie über 100.000 exemplare kommen.

  3. Gabumon sagt:

    das war jedenfalls die letzten male so, wenn die ohne unter die 100000 gesackt worden wär..

    das ist halt so ne magische zahl

  4. blub sagt:

    im übrigen kann ich dir sagen, warum die CBS soviel gewonnen hat: weil sie gerade zur weihnachtszeit wirklich erstklassige Vollversionen hatte für günstiges geld im vergleich zu den mitbewerbern noch dazu.
    allerdings sollte dir klar sein, dass die auch hohe verkaufszahlen brauchen, sonst könnten sie nicht so tolle vollversionen für 4,99 anbieten.
    an der papierqualität wird es nicht liegen, dass sie sich so oft verkauft. und es tut mir leid dir als fanboy das so sagen zu müssen, redaktionell find ich sie auch naja, besser als das Computec zeugs, aber dieses Schulnotenwertungssystem, wo dann noch die servicehotline mit in die bewertung miteinfließt, find ich reichlich albern.

    letztlich kannst du jetzt noch hundert mal sagen, wie toll die CBS doch ist und als beweis die verkaufszahlen anführen. ein ferrari verkauft sich auch nur selten im vergleich zu einem fiat, trotzdem hätte ich lieber den ferrari.
    im endeffekt verkauft sie sich so häufig, weil sie den springerverlag hinter sich weiß, äußerst einsteigerfreundlich ist und tolle vollversionen bietet. wen das anspricht, der soll sie kaufen.

    die ganzen alteingessesen Spieler greifen aber glaube ich immer noch lieber zu berwährtem stoff.

  5. Gabumon sagt:

    naja die CBS kann nicht viel dafür wenn die Konkurenz zu Weihnachten auch nur Gurkenvollversionen aus dem Hut zaubert, das ärgert mich ja als käufer auch. Das im sommer die VV traditionel .. ähm.. durchschnittlicher sind seh ich ein, aber für die Weihnachtszeit?

    mal als vergleich

    12/09 CBS: Tomb Raider Legend, Fahrenheit
    12/09 Gamestar: The Fall Last Days of Gaya (recycling von PCActionGames)
    12/09 PCAction: Legend: Hand of God
    12/19 PCGames: Everlight, Spellforce 2 Dragonstrom (Recycled von PCAction und CBS)

    1/10 CBS: Prince of Persia: 2 Thrones, Ankh
    1/10 Gamestar: Ghost Recon Advanced Warfighter
    13/09 PCAction: So Blonde
    13/09 PCGames: Gothic 3

    2/10 CBS: Splinter Cell Chaos Theory, Race:WTCC
    2/10 Gamestar: Rise of NAtions Gold (recycled von CBS) Loki
    1/10 PCAction: Everlight (PCG Recycling)
    1/10 PCGames: Flatout 2 (PCG und Gamestar Recycling)

    klar das PCActionGamestar da mit den VVs nicht gegen die CBS anstinken kann, bei Computec macht man sich sogar den markt der gelegenheitskäufer selbst noch kaputt, gerade war die PCGames mit Everlight ausm Handel kommt die neue PCA, mit Everlight, das selbe spielchen jetzt mit Gothic 3.. nächste VV kann So Blonde, Legend Hand of Got oder Summer Athletics sein, während die PCA wohl eine bekommt die noch nicht auffer PCGames war denn die sind alle verbraucht. Klar muss die CBS auch mehr Verkaufen, nur sind die die einzigen deren Verkaufszahlen wieder einen Positiven trend haben, bei den direkten konkurenten ist der Negativ..

    Aber das dürfte nicht der einzige grund sein, PCActionGamestar veröffentlichen quasi 3/4 ihrer hefte vorher im Netz, alle anderen auch, nur die CBS die tut das nicht, sprich die Mitbewerber zerstören den wert ihres Heftes schon zum großteil weil man eben das wichtige schon Online lesen kann, da fallen unter garantie etliche leute weg die sich sonst bei interessanten Artikeln das heft gekauft haben

    PCActionGames haben zusätzlich auch noch das problem das beide hefte grundlegend die gleichen artikel haben..

    Ich sehe nicht das das Medium Print kaputt ist, ich sehe nur das da massive fehlentscheidungen seitens der „Fachverläge“ getan werden. Die CBS beginnt mehr und mehr in den gefilden der Fachverläge zu wildern (große Testartikel, mehr „Core“ ausrichtung ohne dabei „Casual“ aus dem blick zu verlieren etc. Meiner ansicht nach kommt da auch das Plus her. Die meisten haben immer noch eine Negative einstellung zur CBS. Viele gehen immer noch davon aus das es da Wortschöpfungen wie „SPieletastatur“ gibt. Wenn diese aber mal die CBS kaufen (aufgrund der VV) und sich das Heft angucken besteht meiner meinung nach die große Chance das die Leser auch da hängen bleiben weil das eben kein Anfängermagazin mehr ist

    Klar ist das Wertungssystem eine Geschmacksfrage, das der Gamestar und der PCACtionGames allerdings auch

  6. Gabumon sagt:

    vergessen

    jaja, das klingt nach Fanboygetue, das seh ich selbst, allerdings muss ich nunmal sagen das ich die Gamestar vom eigentlichen inhalt vorne sehe, auch wenn ich manchmal deren Wertungen nicht verstehe (MW2 wird im test durchschnittlich geschrieben und dann prangt ne 89% dahinter) trotzdem sind die schon aufrgrund von Reportagen und Schreibstil ganz vorne

    Allerdings kommt auch schon direkt dahinter die CBS, die punktet auch immer mehr bei den Artikeln

    Ganz hinten seh ich PCACtion und PCGames, die beiden sind für kaum noch lesbar noch hab ich verständniss dafür wie die ihre artikel schreiben. Teilweise hab ich da das gefühl das man bestimmte Spiele krampfhaft gut schreiben will, andere Krampfhaft schlecht schreiben möchte .. Vielleicht sollte sich Computec auf ein PC Magazin konzentrieren und da alle Ressoucen reinstecken statt 2x nichts halbes und nichts ganzes rauszuhauen ..

  7. Rodon sagt:

    Völlig weltfremd, daran herumzumosern, dass die PC Action die selben Vollversionen wie die PC Games hat. Wie sollen sich denn eigene VVs auch nur ansatzweise rechnen? Davon mal abgesehen sind die Spiele nicht übel, „Gothic 3“ kann sich ebnso wie „Ghost Recon: Advanced Warfighter“ als Heft-VV sehen lassen. Doch genug geschwafelt, das Gerede über Vollversionen geht mir eh tierisch auf die Eier, wer die Hefte nur deswegen kauft, tut mir Leid.

    Jedenfalls liegt die PCA am Boden, das Heft ist in keinerlei Hinsicht noch irgendwie attraktiv. Es kann nur eine Konsequenz geben: PC Action einstellen und versuchen, aus der PC Games wieder ein richtig starkes Heft zu machen.

  8. blub sagt:

    ja warum denn nicht ein heft wegen der vollversion kaufen??? selbst wenn man das heft gleich in den müll wirft lohtn sich das doch für den käufer. das ist ne gute möglichkeit vlt mal ne entgangene spieleperle von vor 5 jahren für sehr wenig geld zu zocken. und man kriegt ein heft dazu, dass man sich ja zumindest mal anschauen kann. und wenns einem gefäält kann mans ja dann auch mal kaufen, wenn einen die vollversion nicht hinterm ofen vorholt.
    aber eins stimmt schon: eigene vollversioenen für PCA und PCG wären schwachsinn. außer gabumon und noch 3 anderen kauft eh keiner beide hefte.
    zur qualität der VV kann man sagen, dass ghost recon mal ne gute VV war, gothic 3 nach 5000 patches ein aus heutiger sich gerade noch so gutes spiel ist, der hame ist halt gut. aber bei CBS waren seit dem Relaunch wirklich nur gute Sachen bei. mal gucken wie es weiter läuft, vor noch nem halben jahr waren es ja meist 5-8 VV mit moorhuhn niveau.

    @Gabumon: ich wollte die CBS nicht schlechtreden. du hast nur etwas provokativ gesagt, dass die ja schon was richtiger machen als die anderen, wenn sie mehr verkaufen. und das tun sie ja wohl auch. aber gerade das plus zuletzt ist halt den vollversionen und dem relaunch zuzuordnen.

    im übrigen seh ich das wie du. die sogennanten „coregamer-Magazine“ veröffentlichen viel zu viel im netz, was ja gerade von ihrer zielgruppe auch sehr gut genutzt wird. in monaten mit wenig tests und inhalt sparen sich halt dann auch viele die 5-6 euro.

    von der redaktioneellen qualität ist die GS die allerbeste. Computec ist ziemlich schlecht. die CBS liegt dazwischen, wertungssystem hin oder her.

  9. fasching sagt:

    Die Betrachtung ist etwas einseitig. Am Ende geht das darum Magazine zu machen, die ihr Geld verdienen – und die Leser überzeugen.

    Also sollte man auch die Heftpreise und die Anzeigenumsätze beachten und die Herstellungskosten mit DVDs und Lizenzen.

    CBS kostet 2,90 mit DVD!

    PC Games MMORE kostet 6,99 ohne DVD.

    Wenn PC Games MMORE 60 Tsd. Exemplare für 6,99 verkauft, dann müssen von CBS für 2,90 schon 144 Tsd. Hefte verkauft werden, um auf den gleichen Umsatz zu kommen. Sieht man dann doch die höheren Druckkosten bei höheren Verkaufszahlen und die teure DVD und die Lizenzkosten, dann müsste man also ca. 230 Tsd. Hefte verkaufen, um auf das gleiche Ergebnis zu kommen.

    PC Games kostet zwischen 3,50 Euro und 9,99 Euro – satte Preise. Gamestar zwischen 3,50 und 6,30 Euro, glaube ich-

    Und zählt man die Anzeigen von CBS, dann stellt man fest, dass Gamestar und PC Games jeweils ungefähr doppelt so viele haben – bei ähnlichen Preisen.

    Und wenn man dann mit teuren Vollversionen für 100 TEUR die Attraktivität hochpumpt, dann sollte man auch viele Hefte verkaufen, sonst rechnet sich das nicht.

    Die Vollversionen vei GS und PCG kosten sicherlich nur einen Bruchteil…

    Und was man auch nich vergessen sollte: künstlich hochgepumpte abos, an denen man dank wbz nichts verdient, die kann man sich bestellen…

    Mich würde ja interessieren, was gs und pcg verkaufen, wenn sie auch die gewaltige werbeunterstützung durch bild hätten…

  10. Gabumon sagt:

    die Goldedition kostet 4,99€ und ist somit immer noch günstiger als PCA, PCG und Gamestar.. aber deutlich teurer als die Silberne und hat im gegensatz zur Silbernen wohl auch die teurere Vollversion

    die CBS hat 17 Seiten Werbung bei 148 Seiten
    nur ist werben bei der CBS schon aufgrund der auflage wohl deutlich teurer als bei PCGames und Gamestar, PCGames ist mittlerweile unter 100000 heften, das entgeht auch den werbekunden nicht

    Zudem hat die CBS nen großen haufen „MMO-Item“ kram auf den Datenträgern und im Heft, und ich halte es nicht für unrealistisch das auch da ein Sponsoring läuft genau wie bei PCActionGames und Gamestar, die nunmal auch items und clienten auf den DVDs haben, das halte ich für ein bisschen mehr als „leserservice“

    die PCAction krebst mittlerweile bei knapp 16 seiten werbung rum, wenn es die wenigstens auch ohne Datenträger gäb, dann würd ich mich über das VV geschiebe weniger aufregen :ugly: Ich würde gern mal wissen in wieweit da die Filmversion überhaupt irgendwie lohnt, ich mein die sind jetzt bei unter 40000 Exemplaren, da noch eine extrateure version mit nem durchschnittsfilm der eh nur ne minimalzielgruppe hat lohnt sich da doch sicher kaum noch. Ich weiss sowieso nicht warum man sich immer noch den Luxus von 2 PCSPielemagazinen leistet wenn zumindestens eins davon unaufhaltsam in den Keller fällt. Der Rettungsversuch mit dem neuen Layout hat nach einer „Stabilisierung“ im 3 Quartal auch nichts gebracht, jetzt wird schon billigeres Papier genommen um Geld zu sparen, meiner ansicht nach ist es sinnvoller die PCAction schnellstmöglich einzustellen und alle Ressoucen auf die PCGames zu konzentrieren, im endeffekt Spart das nicht durch druckkosten sondern auch Personalkosten

    Und so günstig dürften VVs wie Gothic 3 oder GRAW auch wieder nicht sein

  11. blub sagt:

    @fasching: meine betrachtung war gar nicht einseitig, was juckt denn nen käufer wieviel umsatz ein verlag mit der Zeitschrift macht?
    Anzeigenpreise sind der logik nach im groben rahmen bei höherer auflage auch höher. aber so genau kann man das eh nicht sagen, da anzeigenpreis und tatsächlich bezahlter preis oft sehr stark verschieden sind. gerade jetzt ist man in der printbranche um jeden kunden froh, das senkt die preise stark, auch wenn das in den ausschreibungen nicht so dargestellt wird.

    ebenfalls solltest du bedenken, dass die relativen produktionskosten bei der CBS wahrscheinlich trotzdem niedriger sind, da sie ja ungefähr den gleichen redaktionellen aufwand hat wie die mitbewerber, die prodkutionskosten aber mit jedem produzierten heft sinken.

    die genauen kalkulationen kennt nur der verlag, ich denke aber, dass die PCG sich deutlich günstiger produzieren lässt als zum beispiel die Gamestar, was vor allem an der günstigen redaktion liegt. die CBS profitiert zu dem von den vollen Springer-kriegskassen.

    @Gabumon: wenn du dich nicht mehr über die gleichen VVs aufregst, dann eben über die gleichen artikel. :)
    kauf sie doch einfach nicht mehr, vlt. nimmt dir der verlag aber auch die entscheidung ab und stellt die PCA demnächst ein.
    aber da es sich um ein reines recycling heft handelt, wird es auch dementsprechend günstig sein, zumal man sicherlich bei ner einstellung nicht viele leser zur PCG retten kann. deshalb werden die erst schluss machen, wenn sie in die verlustzone fahren und das dauert bestimmt noch.

  12. Calvero sagt:

    Das Kapitel Vollversionen/DVD-Beilagen in Print ist für viele existenzbedrohend. Die Maniac ist ja bereits zurückgerudert, wenn die PCler überleben wollen, werden Sie sich auf kurz oder lang wohl anschließen müssen. Die CBS kann die VV noch durch die starke Werbeleistung der Bild-Titel stemmen. Immer weniger Leser sind aber bereit, mit den hohen Heftpreisen die (logischerweise stetig schlechter werdenden) VV mitzubezahlen. Die Spontankäufe am Kiosk brechen so aber weiter weg. Diese Falle hat sich ja nicht nur die Gamessparte gebaut: der Rolling Stone kostet mit einer einigermaßen sinnfreien Zwangs-CD (keine Originalalben, sondern nur freakige Sampler) mittlerweile 5,50 Euro! Wie soll sowas funktionieren, schon die Remitierkosten fressen tiefe Löcher in die Bilanz.

  13. fasching sagt:

    „die Goldedition kostet 4,99€ und ist somit immer noch günstiger als PCA, PCG und Gamestar.. “

    Korrekt – aber du weisst ja nicht, welche Version gekauft wird. Fakt ist, dass 2,99 mit DVD ein sehr, sehr niedriger Preis ist.

    „die CBS hat 17 Seiten Werbung bei 148 Seiten
    nur ist werben bei der CBS schon aufgrund der auflage wohl deutlich teurer als bei PCGames und Gamestar, PCGames ist mittlerweile unter 100000 heften, das entgeht auch den werbekunden nicht“

    Die Listenpreise sind ziemlich identisch – und die ZAS sagt klar, dass CBS etwa auf 50% der Anzeigen von GS und PCG kommt. Könnte daran liegen, dass es halt kein Hardcore-Gamer-100%-PC-Heft ist – das wissen die Werbekunden. Folge: Die Werbeerlöse sind deutlich niedriger als bei GS und PCG.

    „Zudem hat die CBS nen großen haufen “MMO-Item” kram auf den Datenträgern und im Heft, und ich halte es nicht für unrealistisch das auch da ein Sponsoring läuft genau wie bei PCActionGames und Gamestar, die nunmal auch items und clienten auf den DVDs haben, das halte ich für ein bisschen mehr als “leserservice”“

    Nun, das stammt zu 90% von Gamigo – einer 100%-Tocherfirma von Springer…nennen wir es Subvention in einem Konzern.

    „Ich weiss sowieso nicht warum man sich immer noch den Luxus von 2 PCSPielemagazinen leistet wenn zumindestens eins davon unaufhaltsam in den Keller fällt.“

    Es gibt fast keine eine Überschneidung, einer kauft PCG, einer kauft PCA.

    „Der Rettungsversuch mit dem neuen Layout hat nach einer “Stabilisierung” im 3 Quartal auch nichts gebracht“

    IVW-Zahlen sind die halbe Wahrheit, der Rückgang liegt daran, dass die Premium-Version eingestellt wurde und sich dadurch automatisch ein negativer Effekt in einem Quartal ergibt, wenn die Auslieferungsmenge in einem Quartal fehlt und die Remissionen des Vorquartals einlaufen.

    „jetzt wird schon billigeres Papier genommen um Geld zu sparen, meiner ansicht nach ist es sinnvoller die PCAction schnellstmöglich einzustellen und alle Ressoucen auf die PCGames zu konzentrieren, im endeffekt Spart das nicht durch druckkosten sondern auch Personalkosten“

    Das Papier ist absolut unverändert.

  14. Gabumon sagt:

    nur weil die Listenpreise identisch sind heißt das noch lange nicht das die Preise auch gezahlt werden, ich als Werbekunde würde bei nem Heft mit niedriger auflage NIEMALS die gleichen preise zahlen wie bei einem mit höherer auflage. Zudem haben PCGames/Gamestar und CBS teilweise die selbe Werbung

    Diese elenden Premium Plastikschrottteile hat ernsthaft wer gekauft? :ugly: für nen Bisschen Merch das es auf der Gamescom für lau gibt wo man schon ablehnen muss weil man keinen Tieflader dabei hat gibt ernstlich wer geld aus? Zweifelhaft, wenn sich das Rentiert hätte hätte man die Plastikspielzeugausgabe nicht eingestellt. Damit ist doch letztens erst nen anderer Verlag auf die Nase gefallen?

    Der Rückgang liegt schlicht daran das es weniger käufer gibt, wie die zu stande kommen ist erstmal völlig wurst.

    Dann muss ich ne andere ausgabe haben als du, das Papier ist defintiv dünner geworden, ich kann nämlich den durcheinenden artikel erkennen, was ich bei der 13/09 noch nicht konnte. Ich muss mich allerdings soweit korrigieren das das nur bei den ersten 16 seiten und bei den letzten 16 seiten so ist

    @Blub
    Das Problem dabei ist aber das ich die PCA seit der Erstausgabe habe, ich mag da nicht einfach so mit kaufen aufhören, genau wie bei der PCGames obwohl ich beide hefte mittlerweile grauenhaft finde und mir schlecht wird wenn ich ne 1998 Ausgabe in der Hand halte und die mit dem Mist den die Heute produzieren vergleiche. Entweder sind die Redakteure massiv unfähig geworden, oder die Chefredaktion (was eigentlich nicht sein kann weil Petra ist quasi Gründungsmitglied) oder es liegt an der Verlagsleitung die immer „billig, billiger am billgisten“ fordert, ich hab beim Lesen der PCactionGames immer mehr das gefühl das man das Heft nicht für die Leser macht sondern für die großen Hersteller..

    @Calvero
    Das Problem ist Hausgemacht, als der Joker Verlag damals kleinere (und meist ältere) Vollversionen beilegte stiegen da wohl die Verkaufszahlen. Bei der Gamestar waren ja Vollversionen nur zum Heftlaunch geplant gewesen. Während man bei Computec anfing der PCAction ne größere und bessere Vollversion als bei der PCJoker beizulegen, das grub vermutlich dem PCJoker dann die Leser und das Wasser ab, als die dann eingestellt wurde hörte Computec ja mit den VVs wieder auf.

    Allerdings hatte sich ja dann ende 1999 die CBS am MArkt etabliert eben MIT einer einer extrem starken Vollversion (meistens halt) da Computec ja die Klage gegen Axel Springer verlor musste man da wohl irgendwann wohl oder übel mitziehen oder eben auf der strecke bleiben

    Das war 100% das selbe was man mit dem Joker Verlag abgezogen hatte, ohne diese VV schlacht würde es die PCJoker wohl heute noch geben.

    Wie extrem da gekämpft wird konnte man auch gut am PCPowerplay Launch sehen, während die NOLF hatten, boten Gamestar und PCActionGames entweder gleich mehrere (Gamestar: Freespace 2, Fallout 2, Sacrifice, Stealth Combat, MDK 2) oder Starke (PCG Diablo 2, PCA: Empire Earth, I-War 2: Edge of Chaos) ich will da garnicht wissen was für löcher das in die Kasse gerissen hat um einen neuen Konkurenten auszustechen

    Problem ist halt ohne Vollversion würden dir noch mehr leser wegbrechen, mit VV hast du mehrkosten. Das musst du entweder abwägen wie lange sich das lohnt..

    Oder es müssten halt die Verläge untereinander sagen „wir hören alle damit auf“ aber selbst wenn IDG und Computec da mitziehen würden, Axel Springer würde das sicher nicht, deren VV ist immer noch DAS verkaufsargument für die CBS

    IDGs Gamestar lässt sich sicher auch mit anderen IDG Magazinen querfinanzieren, ist ja nicht so das die alle „nicht gut“ laufen. Computec hat aber das problem das die eben nur in dem Bereich sind wo es fette Minuse gibt. Das können die WoW und andere Sonderhefte noch auffangen, frage ist halt wie lange, besonders weil Blizzard da jetzt auch reindrückt

  15. blub sagt:

    wenn du selbst einseihst, dass die hefte kacke sind, dann lass es doch einfach. nur aus sammelzwang hefte kaufen find ich echt komisch, als erklärung gibts für mich nur trash-sammler oder messi :). hab auch ewig die PDG gekauft, aber seit 3-4 jahren so gut wie nicht mehr. les sie höchstens mal von nem kumpel als zweitverwerter und auch da nur grob, weil viel steht nicht drin, die tests sind zum abgewöhnen und sonst ist ja auch kaum was drin.

  16. Gabumon sagt:

    naja die PCGames bekomm ich auch als zweitverwertung, da der die sonst nach 2 wochen eh wegwirft, da kann ich die besser nehmen und brauch die nicht kaufen..

    huch, bin ich deswegen nen Raubleser? :ugly:

    also kauf ich eigentlich nurnoch die PCAction..ist also nurnoch 1 heft aus sammelzang :D und leider gibts die eben nur mit DVD sonst würd ich die ohne kaufen, weil die VV eh auf PCG war oder auftaucht

  17. Rodon sagt:

    Dann hol dir doch von deine Kumpel noch die PCG-DVD, oder kauf sie ihm notfalls ab, dann hast du alles was das anspruchslose PC-Computec-Herz begehrt.

  18. blub sagt:

    die hat er ja wohl schon, sonst würde er sich ja über doppelte VV nicht beschweren.

  19. Gabumon sagt:

    ja ich weiss das ich inkonsequenz bin, aber ich hätte das heft gerne von anfang bis ende

    und naja meiner ansicht nach dauert das nicht mehr so lang wenn ich schon auch noch sehe wie die „unique user“ der PCA zusammenbrechen, mal eben um 50%

  20. fasching sagt:

    Mal eben falsch.

    +100% bei pcaction.de – von 50 auf 100 Tsd. gestiegen.

  21. Gabumon sagt:

    und? hast du als Computecmann auch mal bei PCA ins Forum geguckt?

    Dort ist nichts mehr los, genauso im PCGames Forum, bei PCA drohen immer mehr mit Abokündigung und nicht mehr kaufen weil sie das Heft schlicht Müll finden, das sind nicht einfach nur verluste weil die Plastiktütenausgabe fehlt, das sind leute die das heft nicht mehr kaufen wollen weil es ihnen nicht mehr gefällt

    da hindert auch irgendeine „unique user“ zahl die ich eh höchst zweifelhaft finde dran..

  22. fasching sagt:

    Also:
    AGOF-Zahlen sind nicht manipuliebar, hochoffiziell und werden mit glasklarfen Methoden erhoben und von ALLEN anerkannt und verwendet. Und 2,7 Mio. OHNE Überschneidungen ist ein klare Aussage, basierend auf technischen Messungen. Da kann man nichts beeinflussen – außer durch gute redaktionelles Angebot. Niveaulose Formen interessieren dabei nicht.

    Das Buffed bei über 700 Tsd. liegt, pcgames.de bei 660 Tsd., VGZ bei 170 Tsd., PCA bei 100 Tsd. ist schon eine klare Sache…da ist es nicht so entscheidend, ob man bei Print aufgrund von Einsparungsmaßnahnem bei der IVW-Auflage mal 5.000 weniger ausweist, was nur ein einmaliger Effekt ist…

    IVW-Print-Zahlen sind nämlich leicht zu beinflussen und stellen nicht direkt die durchschnittliche verkaufte Auflage dar.
    Wenn ich bei einem monatlichen Heft, das Ende Dezember erscheint, die Druckauflage dieser Ausgabe um 90.000 höher mache als beim Heft Ende September, so ist die IVW-Auflage kurzerhand um 30.000 (90.000/3) höher, ohne, dass ich ein Heft mehr verkauft habe. Das ist alles eine Frage des Geldes, das ich bereit bin, auszugeben. Bin ich hingegen auf Einsparungskurs und senke die Druckauflagen permanent umd die Wirtschaftlichkeit zu verbessern, dann ist die IVW-Auflage niedriger als die tatsächliche verkaufte Auflage. Bringe ich eine Premium-Ausgabe gar nicht mehr, die es im Vorquartal noch gab (Ausliefermenge) dann ist die Auswirkung deutlich negativ, ohne dass es um die Verkaufszahlen gehe. So aktuell bei PC Action, Play 3 oder PC Games Hardware, wo Heftversionen eingestellt wurde.

    Fakt ist: Die IVW-Auflage interessiert nicht wirklich, entscheidend ist die Qualität der Objekte und die ECHTE Verkaufszahl. Und die Werbewirkung.

    Last but not least kann man sich Abos beio WBZ-Unternehmen bestellen, wenn man das Geld dafür ausgeben und NICHTS verdienen will. So kann man diese Aboauflage shcön hochhalten oder sogar steigern, während die EH-Auflage um 50% eingebrochen ist…nur sieht man das halt klar…

  23. Gabumon sagt:

    man kann sich das natürlich auch schön reden

    und am besten die Verlagsangabe als fakt nehmen :gähn:

    diese dummen AGOF zahlen nimmt jeder? Die IVW zahlen genauso, ausser man meldet sein heft ab damit man verlagsangaben präsentieren kann die erstunken und erlogen sind um die Werbepreise halbwegs über wasser zu halten..

    Da kann man ja gleich den Arbeitslosenzahlen glauben.. aber klar IVW zahlen sind manipulierbar (weil die wirklich wichtig sind für Werbekunden) und AGOF nicht (die eh kein schwein interessieren), selten so quatsch gelesen

    Gute Redaktionelle angebote? bei der PCAction? Wo jede zweite News um Brüste und 3DSexVilla geht? Ich frag mich wo da die user herkommen sollen die so scheisse auch noch lesen..

    und so wie man hört verdient man mit Webwerbung deutlich(!) weniger als mit Printwerbung, daher werden die seiten ja sowas von mit werbung zugekleistert damit da überhaupt was über bleibt, bzw man nicht soviel zubuttern muss. Also erzähl mir nichts das ein Verlag das minus bei Zeitschriften mit Websites abfangen könnte.. das glaubt dir sowieso keiner

    Zudem könntest du dich wenigstens Offiziell als Computecperson hinstellen, aber naja da scheint wer nicht mal zu seinem Arbeitgeber zu stehen

  24. blub sagt:

    @fasching: ich verstehe deine ausführung nicht. was bringt es denn wenn man 90.000 in einem monat mehr druckt??? wenn man keine mehr verkauft würde ich mal sagen gar nix. die IVW-Zahlen beziehen sich ja auch verkaufte hefte und nicht auf gedruckte hefte. wenn ich die durckauflage senke, sind die zahlen niederiger als die wirklich verkauften hefte??? ich raff das absolut nicht. wenn ich weniger drucke und nicht weniger verkaufe, hab ich vorher zuviel gedruckt und somit war es die richtige entscheidung. aber meist wird man dann auch weniger hefte verkaufen. dann sind auch die IVW zahlen niedriger.
    oder aber ich liege falsch und weiß nicht, was diese zahlen aussagen, das kann auch sein, ausschließen will ich es mal nicht.

  25. Gabumon sagt:

    die IVW gibt auch die druckauflage an, von der die PCA ungefähr die hälfte verkauft (ansich ne recht gute zahl, da gibts einige die nur nen drittel verkaufen) aber wie mehr drucken die verkäufe steigern soll ist mir auch ein rätsel

    wenn 2 oder 10 PCA im laden liegen ist das recht wurst wenn davon eh nur eine gekauft wird..

    Das einzige was passiert ist wenn man weniger druckt das man nicht mehr alle läden beliefern kann, aber wenn die eh 0 verkauft hätten macht das auch nichts.. und da wo ich die PCA immer hole liegen auch meist 2+2 film rum, am tag bevor die neue kommt liegen da noch 1+2 Film, rum, die eine hab ich ja geholt

  26. silvester sagt:

    Im online bereich ist AGOF die entscheidende waehrung fuer werbekunden und die reichweite an usern wird technisch erhoben.

    in print ist es die ivw auflage, und da werden nicht etwa durchschnittliche verkaufte auflagen ngegeben, sondern von den usgelieferten mengen in einem quartal die remittierten mengen in einem versetzten zeitraum abgezogen. erhöehe ich die menge um 90.000 dann steigt die verkaufte ivw auflage in einem quartal um 30000 sofort. stelle ich hingegen eine heftversion ein dann sinkt die auflage, ohhne dass ich ein heft weniger verkauft habe. und abos kauft sich so mancher verlag nach wunsch zu sammenn…
    steigert ein verlag sein wirtschaftlichkeit, dann sehen die ivw auflagen mutmaßslich schlechter aus, als die echten verkauefe, bis es sich eingependelt hat, dann verschwindet der effekt.

    und was online angeht::: ja, Vertriebserloese gibt es da nicht, aber die werberloese koennen schon denrueckgang in print ausgleichen wennman 2 mio user hat

  27. Gabumon sagt:

    klar sicher 2 millionen user, ich frage mich nur wo die sind..

    2 millionen User würde im umkehrschluss auch mehr Forenaktivität einschließen, immerhin würden ja von den angeblich(!) 2 Millionen da welche hängen bleiben, tuts aber nicht, das werden immer weniger..

    und jaja IVW zahlen kann man angeblich Manipulieren und AGOF nicht, welch ein zufall das Computec bei IVW ins Bodenlose fällt und bei AGOF steigt

    das kannst du deiner Großmutter erzählen, das glaubt die evenuell..

    Wer erzählen will das die PCAction nicht weniger verkauft lügt einfach, bei 100-200 heften könnte man davon sprechen, aber nicht mehr in den größenordnung

    Seltsam das man von der Gamestar so einen quatsch nicht hört wie „IVW zahlen stimmen nicht“ wenn die doch angeblich ach so falsch sind kann Computec ja austreten und nurnoch ihre gefakten Verlagsangaben raushauen, achne, das macht man ja nur wenn ein Heft ganz ins Bodenlose fällt ..

  28. blub sagt:

    @Gabumon: wenn du mal aufhören würdest für den müll geld auszugeben, dann wärst du vlt auch nicht mehr ganz so emotional dabei. dein vorredner redet ja auch gar nichts schön, er versucht nur zu erklären, wie das bei der IVW so abläuft…
    IVW-Zahlen kann man schon manipulieren, tun ja auch viele, nur schadet das halt noch mal mehr dem Image, wenn es rauskommt. Viele verlage tricksen gerne mit hohen abozahlen, wobei viele abos aber verschenkt sind. bei immensen abozahlen darf man also ruhig mal misstrauisch sein. computec trickst ja auch gerne mit Sonstigen Exemplaren, wo die dann letztlich verschenkt werden. Jedoch ergibt sich unter dem schnitt für mich eine mehr oder weniger glaubhafte angabe. alle absatzzahlen, bei autos zulassungsstatistiken oder bei musik die charts, lassen sich mit mehr oder weniger aufwand türken bzw beeinflussen, ist immer nur die frage, wieviel sich ein konzern das kosten lassen will. jedenfalls sehen werbekunden ja auch selbst, dass bei der PCG oder SFT viele Ausgaben verschenkt sind und ziehen das eben dann ab.

    zum thema Agof kann ich nur sagen, ich weiß auch nicht wie die das messen, aber es wird schon genauso wie mit IVW einigermaßen stimmen. Ob man als Verlag davon leben kann, weiß ich nicht, aber unterstützen wird es schon, wenn aber alle printhefte sterben würden, dann wird das allein für den verlag aber auch keine existenzgrundlage sein. allein zu sagen, da schreibt keiner in die foren, reicht ja auch kaum aus, um die userzahl zu widerlegen.

    @silvester: ich versteh das immer noch nicht ganz. mir war schon klar, dass die mehr oder weniger ausliefermenge minus rückläufer gleich verkaufte hefte rechnen, was ja im groben rahmen auch stimmt. aber was soll es denn jetzt bringen, 90.000 hefte mehr auszuliefern, wenn dann auch mehr oder weniger 90.00 mehr hefte zurückkommen? dass wenn man das nur einen monat hat, die quartalsauflage um 30.00 steigt ist klar. ja und wenn ich jetzt ne heftverion einstelle und weniger auflage habe, aber dann mehr oder weniger genauso viel verkaufe, weil kaum einer sich diese heftvariante gekauft hat bzw diejenigen einfach auf ne andere version des jefts zurückgreifen, wie soll dass dann die verkaufte auflage beeinflussen?

  29. Gabumon sagt:

    ich weiss das bei der IVW getrickst werden kann, das weiss die IVW auch selbst, aber im durchschnitt wird der wert hinkommen

    lustig ist, wenn die IVW die zurückgekommenen von der auslieferungsmenge abzieht müssten da auch geklaute hefte als verkauft gelten :ugly:

    Ich bin aber Emotional, ohne könnte ich gleich ein Referat schreiben :ugly:

    Fakt ist das es mit den Heften immer weiter den Bergab geht da hilft auch alles „die IVW stimmt nicht“ schöngerede nicht.

    ABer mir ist vorhin ne idee gekommen, der Printmarkt stabilisiert sich langsam (auf niedrigem niveau) nur die PCSpielehefte und die Schmuddelhefte liegen quasi durch die Bank weg im Minus. Wobei bei beiden das gleiche Problem vorherrscht

    Schmuddelkram findeste in allen Variationen, von Bäumen bis Tieren an jeder ecke im Netz, da brauchst du keine Hefte mehr, zumal es im netz auch noch bewegtbild gibt. Spielemagazine haben das gleiche problem, die machen das Problem aber schon bei sich im Haus, die packen ihre Hefte und sogar ihre „leitartikel“ vorher ins Netz. Warum sollte sich einer der sich für sagen wir mal C&C 4 interessiert das Heft im Handel kaufen wenn der gleiche artikel in gleicher länge bei Gamestar auf der Seite ist? Tage bevor das Heft verkauft wird?

    Ausser die „Ich kauf das immer“ und die „Ich lese das auf dem Klo“ fraktion braucht in so einem Fall kein Mensch das heft und das ist ja dann nicht nur der eine Arikel, ich hab teilweise das gefühl das die Teile noch nicht in der Layout abteilung sind, aber schon auf der Website

    Kein wunder das die Zahlen in den Keller rutschen..

    Was muss da erst passieren bis diese „StarTrek Like“ Digitalbücher kommen die A4 sind, flach leicht und sich wie ein Heft bedienen lassen? Quasi vor und Zurückblättern und sogar vergrößeren lassen etc.. das iPhone (und andere) können das jetzt schon, fehlt nurnoch ein DINA4 (oder gar größer) Display. Dann hast du wirklich nurnoch die „Retro – Ich will Papier“ leute und wieviele mögen das sein? 20000-30000? Davon sollen soviele MAgazine leben? Ausgeschlossen. Man muss wieder dahin zurück dem Gedruckten Heft seinen Nutzen wieder zu geben, Sprich die Artikel müssen zuerst und in voller länge dadrin sein. Dazu starke Reportagen, und gute und fundierte Testberichte.

    Aber weder IDG noch Computec verstehen das, IDG kann aber die Verluste im zweifel noch mit anderen Publikationen abfangen. Interessant währen aber z.b. die Verkaufszahlen der Ausländischen Ausgaben, aber ich hab keine ahnung wo man die herholen soll

  30. silvester sagt:

    kein mensch behauptet, dass pcaction,de zwei mio uuser hat, und ein reger froenbetrieb ist kein beweis fuer viele user. foren sind fuer werbekunden uninteressant.

    zur ivw: ich sage nicht, dass sie falssch sind, sie sind nur die halbe wahrheit und leicht beeinflussbar, wenn man geld investiewrt. ein quartal späeter gleich es sich aus, sofern man nicht noch mehr geld ausgibt.

    und abos kauf sich so mancher verlag, was man dran erkennt, wenn alle verlage in einem segment verlieren, die abozahl jedoch von denen steigt…

    konzrne wie idg muessen gar keine ergebniisse ausweisen, nur umsatz, springer steckt mal eben 500 teur in den rlauch …
    das sind andere welten….andere verlage muessen alle drei monate Zazlen ausweisen und werden von wirtschaftspruedern geprüet

  31. Evil sagt:

    Um diese Rechentrickserei mit den IVW-Zahlen, die da oben angesprochen wurde mal ein bisschen konkreter zu machen, ein Anschauungsbeispiel:
    Von der IVW gibt es einmal Quartalszahlen, an denen wir und immer erfreuen und es gibt Heftauflagen, die für jede Ausgabe sagen, wie viele davon verkauft wurden. Letztere gibt es aber nur von wenigen Zeitschriften.

    Die Quartalszahlen besagen für die inzwischen eingestellte Screenfun im 1. Quartal 2009 (Januar-März) eine durchschnittliche verkaufte Auflage von 11.616 pro Monat.

    Von der Screenfun gibt es auch Heftauflagen.
    Heft 1/09 (EVT 17.12.08) hat 18.729 Exemplare verkauft, 2/09 14.743, 3/09 13.328 und zu guter Letzt Ausgabe 04/2009 vom 18. März 12.883.

    Wie wir sehen, hat keine Screenfun zwischen Januar und März die Marke von 12.000 Exemplaren nach unten durchbrochen, trotzdem besagen die Quartalszahlen, dass nur noch 11.600 Hefte abgesetzt wurden.

    Also irgendwas läuft da schon verquer.

    All das ändert aber trotzdem nichts daran, dass ich es für fragwürdig halte, die N-Zone aus der IVW zu nehmen, nach dem diese dauerhaft ihre Führung ans Wii Magazin verloren hat.

    Genauso kann ich mir aber beim besten willen nicht vorstellen, dass Widescreen Vision 25.000 Käufer im Monat hat, Games and More 65.000 pro Ausgabe und X3 und N-Zone jeweils 19.000 ~konstant~.

    Schließlich lässt man bei der PCG MMore auch bei den Verlagsangaben zu, dass sich von Quartal zu Quartal ein bisschen was ändert. Dass sich an der X3-Auflage nichts geändert haben soll bei der Umstellung von monatlich zu € 3,60 auf zweimonatlich bei € 4,99, glaube ich einfach nicht.

    Das soll kein Computec-Bash sein (es wurde auch schon Unverständnis darüber geäußert, dass die X3 so gut bei mir wegkommt…), sondern ist einfach ein Punkt, der mir aufgefallen ist.

  32. Gabumon sagt:

    daher sind ja auch die IVW zahlen den einzigen denen man halbwegs trauen kann und die als Index gelten

    Die Verlagsangabe ist ungefähr so richtig wie die Arbeitslosenzahlen.

    Ein Aktives Forum ist aber die Basis einer Community, und diese Community sind im normalfall die die auch die Hefte regelmäßig kaufen. Das meiste was man in den PCAction Foren so liest ist wie schlecht das Heft geworden ist seit Fränkel und Hesse weg sind, das man keine ausgaben mehr kaufen will, das man das Abo kündigt..

    selbst abseits der eh fallenden IVW zahlen ist das ein schlechtes Zeichen, aber blabla hauptsache irgendeine „Unique User“ zahl steigt während die Heftverkäufe ins Bodenlose fallen, wenn man doch an der seite sooooviel verdient kann man das Heft ja einstellen.

    @Blub, ein weiterer grund warum ich so emotional bin ist das ich mir seit jahren mit angucke wie der verlag der früher Spitzenpublikationen hatte die nah am Leser waren runtergewirtschaftet wird in den meiner ansicht nach totalen Ruin.. Ich will eigentlich garnicht das PCGames und PCAction sterben. Aber so wie es jetzt läuft ist es besser das Ende kommt schnell.. vielleicht kann dann irgendein Verlag die Marken übernehmen und die wieder zu dem machen was sie früher waren, Computec kriegt das meiner ansicht nach defintiv nicht mehr hin. Bei jedem Artikel der einen „wichtigen“ titel betrifft hab ich das gefühl das man den für den Publisher schön schreibt damit man sich ja nicht mit denen Verkracht

    das gefühl hab ich bei der konkurenz nicht

  33. blub sagt:

    ja und jetzt? bin ich kein PCG Leser der ersten Stunde? mit der PCA konnt ich nie was anfangen. aber irgendwann kam die gamestar, am Anfang hab ich beide parallel gelesen, aber irgendwann kamm bei der PCG mal ein großer Schnitt, das hat mir gar nicht gefallen, hab dann noch 2-3 Ausgaben gekauft und dann halt nicht mehr. Ich habe immer die Ausgabe ohne DVD gekauft, aber trotzdem wars mir dann zu blöd, 3 euro jeden monat für altpapier auszugeben.
    über die gamestar bin ich nach wie vor froh, liest sich einfach jeden monat wunderbar. sie ist informativ, hat nen gewissen anspruch und sehr lesenswerte reportagen. und ich les sie sogar obwohl ich außer dem fussball manager eigentlich am pc nix mehr spiele, schon seit jahren. dafür reicht dann auch ein heft. die gamersplus hat sich ja auch als murks entpuppt. (neulich erst wieder am kiosk schmunzeln müssen: yeah neue ausgabe mit wow-tischkalender, alle nerds werden sich gefreut haben :) ).
    es kommt selten auch mal vor, dass ich die CBS kauf, aber dann nur wegen vollversion, heft interessiert mich nicht.

    verlagsangaben sind natürlich geschönt, aber das weiß ja jeder werbekunde. zumal hefte, die davor im sturzflug lagen auf einmal total konstant sind… wenigstens erlügen sie nicht noch gewinne.
    was hast du aber immer mit der community? fast niemand, der ne seite besucht, schreibt ins forum. das kann kein beweis sein. oft beschweren sich nur die, denen was stinkt.

    bei einer sache muss ich dir aber recht geben. ich finde auch, dass ein großer teil des problems, die ständig vor heftstart erscheinen artikel auf der homepage sind. wer 2 mal die woche bei gamepro.de vorbeischaut, der kennt die wichtigsten testvideos und artiekl schon und kann das heft im normalfall auslassen. sehr traurig, aber scheinbar wird in dem laden keiner klug. bei gamestar isses auch so, spätestens 2 wochen nach heftrelease erscheinen sogar die specials auf der seite, das geht mal gar nicht.

    @evil: ja jetzt versteh ich gar nix mehr. die bravo Scrrenfun verkauft im ganzen quartal jeden monat mehr 12800 hefte und die IVW gibt fürs erste quartal nen durchschnitt von rund 11600?! ja irgendwas muss ja da faul sein…

  34. Gabumon sagt:

    naja die „Marktforschung“ hat eben ergeben das die Heftkäufer das Magazin auch kaufen wenn das Zeug im netz steht

    das bei der Umfrage dann wohl eher die „immer käufer“ oder die Abonenten mitgemacht haben versteht wohl keiner :ugly:

    Die Gamestar hat der PCG ja von anfang an massivst zugesetzt, und irgendwann hat sie die halt überholt weil die PCG stagnierte und ab ca. 2002 mit jeder ausgabe schlechter wurde, und der trend hält bis heute an. Das die Redakteure die ich in dem haufen am fähigsten fand, Burtchen und bei der anderen, Hesse und Fränkel jetzt zumindestens zu 2/3 auch für die Gamestar schreiben spricht bände..

    Menne (beide) etc sind ja bei Eurogamer gelandet.

    Was aus einigen anderen wurde weiss ich nicht mehr, weiss einer was Lars Geiger so macht?

  35. Insider sagt:

    Lol, Fränkel, hesse & co. landen nun alle (bzw. sind schon) bei Eurogamer gelandet, den alten Menne-Spezies aus alten Tagen. Das merkt man der sinkenden Qualität deutlich an. Kindergartenjournalismus und pubertäe Schreibe ftw!

  36. Gabumon sagt:

    wenn die qualität von Eurogamer sinkt, wo ist dann die von Computec?

  37. Joachim Hesse sagt:

    @Gabumon: Vielen Dank für dein Lob! Freut mich, dass du gerne meine Artikel liest.

    @Insider: Meine Texte haben Hand und Fuß. Deine Kritik ist irgendwie … merkwürdig. ^_^

    Zur IVW-Zahl: Grob gesagt werden die verkauften Auflagen ermittelt, indem die zurückgeschickten Hefte von den gedruckten Hefte abgezogen werden. Sofern ich mir das richtig gemerkt habe, entstehen die Unterschiede dadurch, dass die letzten Remittenden eines Quartals erst für das nächste Quartal verrechnet werden.

    Wenn also die letzte Druckauflage eines Quartals sehr hoch ausfällt, schlägt sich die Erhöhung also prompt im gleichen Quartal als „verkaufte Auflage“ nieder.

    Die Quittung bekommt der Verlag dafür dann allerdings im darauffolgenden Quartal, das bei gleich gebliebenen Verkäufen mit deutlich mehr Remittenden zu kämpfen hat, die die nächsten IVW-Quartalszahlen nach unten drücken. Auch unter die tatsächlichen Verkäufe.

    Die IVW-Zahl ist in erster Linie für Werbekunden interessant. Viele Markenkunden schalten erst ab einer bestimmten Größe. Liegt man darunter, fällt man durch das Raster. Wie rentabel hingegen das Heft an sich läuft, lässt sich daraus nur direkt ableiten. Dafür muss man die Höhe der realen Anzeigenpreise kennen, den Verkaufspreis berücksichtigen, Lizenzkosten (Vollversionen), Druckkosten (Seitenzahl, Papierqualität, wenig Remittenden), Personalkosten, Verwaltungskosten etc.

    Der aktuelle IVW-Trend spricht allerdings für sich und lässt sich nur noch mit der rosaroten Brille schön reden. Ich hoffe, die Verlage finden bald ein besseres Mittel dagegen, als auf Teufel komm raus zu sparen. Letztendlich glaube ich persönlich, dass auf Dauer Qualität doch das beste Rezept wäre. Dafür braucht man allerdings den Mut und die dazu fähige Fachleute, eingefahrene Strukturen aufzubrechen. Das kostet Geld, das momentan offenbar keiner hat oder es nicht ausgeben will. Aber welcher Leser möchte andererseits heute noch einen Test lesen, bei dem man ein Spiel nach Schema F auf dem Unterhaltungsniveau einer Waschmaschinen-Bedienungsanleitung vorgekaut bekommt, man am Ende trotzdem nichts darüber weiß, der leitende Schreib-Praktikant als Kommentar sagt, dass er es total blöde fand und es mit trotzdem mit 77 Prozent bewertet? Immer weniger offenbar, wenn man sich die Zahlen ansieht. Viele Online-Seiten machen es nicht besser, verlangen dafür allerdings kein Geld vom Leser.

    Ist ein interessantes Thema und bei manchen Blicken hinter die Kulissen auch ein trauriges. Falls sich ein Verlagsleiter jetzt von meinem Ideen zu neuen Taten inspiriert fühlt: Sie finden meine Kontaktdaten auf Satzgold.de :-)

    Viele Grüße
    Jo

  38. Gabumon sagt:

    Sprich, die IVW zahlen würden sich von selbst Regulieren selbst wenn man die Ausliefermenge kurzfristig hochsetzt. Somit haben wir das wohl auch aus der Welt.

    Es gibt ja in der Tat einige Kleinere Magazine die mit ihrem kleinen Auflagen scheinbar sehr gut Laufen. Allerdings sind die Verläge dahinter auch meist klein. Das wird sich natürlich für die Rechnen. Weniger Kosten heben Weniger einnahmen ja auf.

    Das Funktioniert bei PCG/PCA, Gamestar etc aber nicht, da hängen halt große Verläge mit Imensen kosten hinter, die können nicht mit 10000er Verkäufen Kalkulieren.

    Ja, das problem der Fallenden Qualität seh ich auch, und scheinbar genug andere Leser auch, wenn man mal in die Foren guckt beinah überall das gleiche Bild. Beschwerden das die Hefte langweilig sind, nichts interessantes mehr drinsteht, beschwerden das es die ganzen artikel auch online gibt usw. Schließlich wird dann mit Abokündigung gedroht bzw das Heft nicht mehr zu kaufen und nicht gerade wenige machen das dann auch.

    Das Heft welches Massiv Investiert hat, sei es in Vollversionen und Relaunch ist die CBS, die hat nach und nach ihre alten Strukturen „Spielverbesserungsprogramme“ beinah komplett über board geworfen und das scheint eben anzukommen.

    Aber das Risiko will ja sonst keiner der großen Verlage mehr eingehen, obwohl das der letzte Rettungsanker sein könnte. Die Qualität minimieren ist defintiv der Falsche weg. Mit dem Geld Ausgeben für mehr qualität kann man auf die Nase fallen. Mit dem Sparen wird man auf die Nase fallen..

  39. IVWer sagt:

    Eine kurze Frage. Wie rentiert sich eigentlich ein Magazin wie „SFT“ noch ? Wäre nett, wenn es mir mal jemand kurz erklärt. Danke.

  40. Gabumon sagt:

    vermutlich garnicht

    aber die ist halt nen Prestigeprojekt gewesen, für das man sogar die Marke PCGames Verpfändet hatte..

    steht hier irgendwo im blog

  41. Calvero sagt:

    Die IVW-Quartalszahlen z. B. fürs 4. Quartal berechnen sich ja nicht rein aus den Ausgaben 10,11,12 usw.. Da wird wohl teilweise je nach Erscheinungstag und Lieferbarkeit der Hefte vieles hin- und hergeschoben. Daher lassen sich aus den Einzelausgaben nicht die Quartalsdaten herleiten. Ehrlicher sind natürlich immer die Angaben zu den Einzelheften.

    Und noch ein Wort zur AGOF: Sicher hat schon jeder die entsprechenden Aufforderungs-Popups zur Teilnahme gesehen, eine (wissenschaftlichen Kriterien genügende) Stichprobe bekommt man damit wohl nicht. Am ehesten würde ich noch die Werte einer Webseite im Zeitvergleich untersuchen, Vergleiche untereinander sind dagegen nur mit viel Vorsicht zu genießen. Kaum ein Werbekunde bucht daher rein nach AGOF-Zahlen, hier zählt immer der reine, nachzuweisende Seitenaufruf. Für die im besten Fall schönen AGOF-Zahlen kann man sich leider nicht viel kaufen.

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.