GameStar 11/2010 – The Month After Relaunch

Einen Monat ist es nun her, dass IDG der GameStar einen Relaunch aufgedrückt hat. Die Meinungen, wie „er“ denn war, sind eindeutig ausgefallen. Sowohl die erste Community „GameStar Pinboard“ (Forum), als auch die zweite Community „GameStar Hauptseite“ (User-Blogs), zeigten sich wenig begeistert von den Veränderungen, die Menge der positiven Stimmen ließ sich an einer Hand abzählen und auch die ansonsten so diskussionsfreudige GameStar-Redaktion zeigte nur wenig Regungen ihr Produkt zu verteidigen – welch Überraschung.

„Jetzt mit 16 Seiten mehr!“
Gleich die erste Ausgabe nach dem Relaunch beginnt mit einer kleinen Kuriosität, man wirbt damit, dass das Heft nun wieder jetzt 16 Seiten mehr hat. Aha, man feiert also quasi, dass GameStar nun den Heftumfang erreicht hat, den es bis einschließlich 06/2010 hatte, bevor man ihn klammheimlich auf 132 Seiten runterschraubte und sich seit dem praktisch jeden Monat zu einem neuen Negativrekord an redaktionellen Seiten hangelte. Im Editorial liest sich das wie folgt „[…] Vor allem aber erhöhen wir mit dieser Ausgabe den Umfang des Hefts um 16 Seiten, um den spannenden kommenden Titeln im Herbst und Winter genügend Platz widmen zu können.“

Dann schlüsseln wir mal auf…
10/2010 – 132 Seiten Umfang: Werbung: 36,5 Seiten; Eigenanzeigen: 3 Seiten; red. Inhalte: 92,5 Seiten
11/2010 – 148 Seiten Umfang: Werbung: 42,25 Seiten; Eigenanzeigen: 3 Seiten; red. Inhalte: 103,75 Seiten

Macht ein Plus von 11,25 Seiten.

… und schauen weiter in die Statistik: Die Ausgaben 1 bis 6/2010, also alle vorherigen mit 148 Seiten aus diesem Jahrgang hatte mehr redaktionelle Seiten. Und auch die Ausgabe von vor genau einem Jahr. Davon ab, dass dort auf jede Seite mehr raufgepasst hat.

Mehr Text und grafische Korrekturen
Immerhin zeigt man sich einsichtig, zumindest ein bisschen. Mit Ausgabe 11/2010 hat man die Schriftgröße wieder etwas zurückgeschraubt und auch die Zeilenabstände wieder verkleinert, sodass keine Kleinlaster mehr zwischen den Zeilen durchfahren können. Ebenso hat man die hässlichen Rubrikreiter wieder überarbeitet und auch die Bildunterschriften finden sich nun deutlich häufiger unterm statt im Bild. Leider fährt man keine einheitliche Linie und mixt beide Varianten auch mal untereinander. Die Zwischenüberschriften sind nicht zurückgekehrt und so ragen auch weiter ohne Sinn und Verstand irgendwo Zitatkästen in mehre Spalten hinein.

Grafisches Konzept: Mehr Raum für Emotionen
So hatte man es angekündigt und letzte Ausgabe bezog sich meine Kritik vor allem darauf, dass Bilder nicht wirken können, wenn mittendrin die Bildunterschriften platziert sind. Wie bereits erwähnt, hat man sich diesem Punkt teilweise angenommen, dafür hat man den Raum für Emotionen teilweise wieder vergessen und es greift eine neue Einschränkung. Die Vorschau zu Diablo 3 besteht nur aus Kästen, in denen die Neuerungen übersichtlich vorgestellt werden. Völlig in Ordnung die Seiten so aufzubauen. Das Problem ist nur, es gibt sehr viel vorzustellen, aber nun noch fünf Seiten Platz. Mehr Platz gibt’s scheinbar nicht mehr für ein Spiel, da fünf Seiten für Topspiele eine Menge Raum seien und die Menge der Seiten nichts über die Qualität der Informationen aussage (laut Chefredakteur Michael Trier in den Leserbriefen, Seite 104).
Informationen können auch visuell sein und müssen nicht in Textform vorliegen. Die Bilder des Diablo 3-Artikels sind durch den Platzmangel derart klein, dass sich ihr Format im Bereich mal minimal unter einer Briefmarke, mal minimal darüber bewegt – die Heldenklassen als Klasse an sich und in Aktion sind kaum zu erkennen. Gerade bei düsteren Titeln enden kleine Bilder häufig in einer Matschpampe, wenn nur eine Standardpapierqualität für den Druck verwendet wird.

Verschwundene Rubriken
In einem Leserbrief mit dem Titel „völlig daneben“ kritisiert der Verfasser neben dem Relaunch im allgemeinen, dass Rubriken wie Patch-Test, Budgetspiele und die Tipps-Seiten gestrichen wurden. Michael Trier antwortet hierauf, dass sich die Lesergewohnheiten eben verändert hätten und Tipps- und Patches fast jeder übers Internet beziehen würde. Über die Zeit würden Rubriken eben verschwinden bzw. nach online verschoben werden oder neue Hinzukommen, wie die Hall of Fame oder die Freispielrubrik.

Letztere behandelt im übrigen nur online beziehbare Inhalte… Dass Tipps- bzw. Lösungen und Lösungshilfen nicht mehr interessant sind für gedruckte Hefte ist quatsch, dann würden sich die Verlage keine Cashcows wie die WoW-Magazine halten oder Tipps- & Tricks-Sonderhefte auf den Markt werfen. Mit der gleichen Begründung, mit der man die Tipps abgeschoben hat, lassen sich im übrigen auch Newsteil und Previews für das Heft überflüssig machen. Und nicht zu vergessen die Tests, von denen es auf GameStar.de inzwischen eh mehr als im Heft gibt.

Mit der Begründung Info/Thema XYZ wird von den Lesern über das Internet bezogen, kann man jedes fast Heft überflüssig machen. Ob das so gewollt sein kann?

55 Antworten zu „GameStar 11/2010 – The Month After Relaunch“

  1. Gabumon sagt:

    Da Evil schon quasi alles gesagt hat muss ich mir wenigstens keinen ellenlangen kommentar für meinen Blog aus dem Ärmel schütteln ..

    Das Layout ist schlicht immer noch furchtbar auch die Textmenge ist immer noch nicht sonderlich viel mehr und hängt der Konkurenz meilenweit hinterher. Übrigens auch wörtlich extrem das der Onlinetest zu Shipsimulator Extreme länger ist als der im Heft zu Formel 1 2010.. das diverse Fakten im Text zu Formel 1 2010 auch noch nicht mal stimmen und darauf zurückzuführen sind das nicht im höchsten realitätsgrad gespielt wurde erinnert schon wieder Fatal an den iRacing Test..

    Solche Spiele kann man nicht in nem Tag oder so Testen.. ich glaube kaum das PCGames damals Formula One Grand Prix innerhalb von 2 Tagen getestet hat.. (2/93) (ist jetzt nur nen beispiel weil ich die 2/93 gerade in der Hand hatte)

    Selbst das furchtbare Layout der PCAction ist da „hübscher“ und die hat auch noch mehr Redaktionelle Seiten, 106 wenn ich mich jetzt nicht verzählt habe. Und das auch noch bei weniger(!) Umfang als die Gamestar

    CBS hat 108 bei 136 Seiten umfang 9/2010 (10/10 ist noch nicht da)

    PCGames hat 123 bei 146 seiten (9/2010) (10/10 liegt mir noch nicht vor

    Gamestar ist immer noch das schwächste…

  2. Fossil sagt:

    Hm, der Printmarlt schrumpft offensichtlich zusammen. Das können weder „Relaunch“ der GS oder sonstwelche Sachen wiederlegen. Die Frage ist wer überleben wird… Ich gebe hier ganz klar den kleinen Magazinen den vorrang. Guckt euch die großen Magazine an:
    PC Games: Lebt durch die vielem Seiten und Anzeigen die kontinuierlich weniger werden
    Gamestar: Baut sich meines erachtens selber ab um nur noch online Präsent zu sein. Viel Glück!
    Aber wenn man sich jetzt mal die GA anschaut finde ich gerade das ein sehr gutes Beispiel wie man Print mit Online verknüpft. Mal sehen ob sich das in der Auflage wiederspiegelt…
    Gelungen finde ich auch die neue Gestaltung von http://www.geemag.de . Da merkt man das die nur eine ganz bestimmte Gruppe ansprechen wollen. Wenn man nicht dazugehört lässt man es einfach…

  3. Gabumon sagt:

    das stimmt so aber nicht

    Nur die IDG Hefte verlieren so massiv viele Leser, die anderen (ausser der PCAction) haben sich mittlerweile relativ stabilisiert, zwar auf niedrigem Niveau aber da ist wieder licht zu sehen

    Während IDG die Gamepro und Gamestar absichtlich demontiert..

  4. blub sagt:

    Das stimmt! Die Talsohle war eigentlich erreicht. So richtig schiffen nur noch die Magazine ab, die sich kaputtsparen und das gerne noch als Relaunch und/oder Verbesserung bewerben. Gamestar und Gamepro sind in ihrer jetzigen form überflüssig wie ein Einlauf an nem schönen Sonntag morgen.
    Ich bin Leser der ersten Stunde und fand es absolut traurig, dass die Gamepro schleichend zu Grunde ging und dass der mutmasslich rettende Relaunch derbe in die Hose ging. Die Gamestar war als eins der letzten Hefte noch nach alter Machart, hat sich aber leider mit der eigenen Internetseite ins Knie geschossen und mit dem völlig idiotischen Relaunch brauch sie jetzt kein Mensch mehr.
    Das man bei IDG bis heute kein halbwegs intelligentes Konzept für das Zusammenleben von Online und Print hat, ist da doch auch nur bezeichnend. Wenn man das hätte, dann hätten die auch heute noch genug Leser.

  5. Gabumon sagt:

    Gamestar hat wohl den nächsten Bock geschossen

    In ihrem Kurzreview zu F1 2010 wird weder auf vorhandene Bugs eingegangen noch auf andere probleme, zudem betreff schadensmodel wohl einfach die unwahrheit geschrieben

    erinnert doch Fatal an iRacing..oder Gothic 3

  6. blub sagt:

    Es ist ja schön, dass du aus purer Langeweile und Sensationsgeilheit wieder ein Thema aufbauschst ohne Sinn und Verstand.
    Die besagten Bugs wurden von keinem Magazin und keiner Onlineseite erwähnt oder bemerkt, was anhand ihrer Offensichtlichkeit eher darauf zu schließen ist, dass die ne neuere Version zum Testen bekommen haben. Es gibt von seiten GS soweit ich weiß kein Statement dazu. Also mach nicht wieder völlig hirnrissig aus ner Mücke nen Elefanten und verurteile bevor du irgendetwas weißt nur anhand einiger Einträge im GS-Forum.

    • Gabumon sagt:

      Gamersglobal hat bereits Nachträglich Abgewertet..

      Da ich das Spiel spiele kann ich durchaus sagen das es Bugs hat, einen großteil davon kann man zwar „Umschiffen“, z.b. den Boxenstopbug aber sonderlich zur Atmosphäre beitragen tut das Nicht

      Gamestar erwähnt übrigens nicht mal diesen Bug.. sondern nur einen der einmal in 100 Spielen auftaucht, und den man im höheren Schwierigkeitsgrad garnicht hat, den mit der Boxeneinfahrtsautomatik die einen in Valencia in die Boxenmauer führt, den hast du aber echt nur mit Fahrhilfen

      Mir kommt das eher so vor als hätte man nen paar rennen auf Einfach mit fast allen Hilfen gefahren (daher auch der quatsch mit dem angeblich schlechten Schadensmodel) und hat dann den Test geschrieben..

    • blub sagt:

      Genau nachträglich abgewertet, alle Achtung, nachdem man auf Bugs aufmerksam gemacht wurde, hat man die Wertung nochmal geändert. Herzlichen Glückwunsch, aber das ist doch schrott. und Gamersglobal ist auch wirklich die Seite, die jeder kennt.
      Was willst du eigentlich? Soll Gamestar jetzt sagen „Entschuldigung, wir testen das spiel immer nur 20 Minuten, da kann uns sowas nicht auffallen!“? Nur damit deine Sensationsgeilheit befriedigt wird?
      Das Spiel hat ein paar Bugs, das hat heut JEDES PC spiel, meine Erfahrung ist, dass es Spiele gibt, die schlimm sind, die werden aber auch fast immer abgewertet. Bie nem Rennspiel mit ein paar Bugs ist es aber garantiert nicht schlimm und in ein paar tagen auch wieder behoben. Soviel aufregung für nichts. Entweder versucht man einfach mal erst nach 4 Wochen zu kaufen bzw runterzuladen (was wohl die meisten mal wieder getan haben, die sich das maul zerreißen) oder man findet sich mit ein paar Bugs ab.
      Aber was solls, verschwörungstheorien sind halt dein hobby, vlt noch mehr als spiele, also mach weiter.

  7. Gabumon sagt:

    Natürlich ist Gamersglobals lösung jetzt auch nicht die Beste denn diese Bugs würden bei nem Richtigen Test auffallen..

    Nur Gamestar schweigt das ganze (mal wieder) tot, oder kramt bestenfalls halbherzige entschuldigungen raus

    Oder hat sich Gamestar jemals für den Gothic 3 test entschuldigt? The Witcher? iRacing? im gegenteil, dieser müll(!) der über iRacing verzapft wurde ist immer noch auf der Website

    Gamersglobal liefert wenigstens nachträglich eine Abwertung..

    Wie die Gamestar Argumentiert steht ja auch hier im Startposting, das was Michael Trier da verzapft..

    Das hat nichts mit Verschwörung zu tun Gamestar hat hier wohl nachweißlich zum xten mal nicht richtig getestet

    Übrigens die News zu F1 2010 werden auch noch von einem Mitarbeiter einer Firma verfasst die auch Pressearbeit für Codemasters macht, spricht wohl bände..

  8. blub sagt:

    und was bringt das Gamersglobal? Werten die in 2 Wochen nach dem Patch wieder auf? Was soll der Quatsch?
    Es bringt doch nicht…
    Was soll sich Gamestar denn ständig persönlich bei dir entschuldigen? Schlechte Test sind schlecht, ob man sich jetzt entschuldigt oder nicht, spielt keine Rolle, les halt nicht mehr bei Gamestar.de.
    iRacing ist doch jetzt auch schon ein alter Hut, Gothic 3 auch, Fehler passieren. Das ist denen peinlich genug. Und den Formel 1 Test in diese Ecke zu stellen ist doch lächerlich…

  9. Evil sagt:

    Übrigens die News zu F1 2010 werden auch noch von einem Mitarbeiter einer Firma verfasst die auch Pressearbeit für Codemasters macht, spricht wohl bände..

    Gleich bekomm ich einen Rappel. Aber das hab ich im GameStar-Forum schon geschrieben, wäre also schön, wenn du nicht wieder selektiv Dinge überliest.

    http://www.gamestar.de/community/gspinboard/showpost.php?p=12751884&postcount=22

    • Gabumon sagt:

      Es ist trotzdem auffällig das die Firma für Gamestar schreibt und ebenso für Codemasters

      ich seh da einen Interessenskonflikt. Der ist natürlich auch bei Gamestar & co selbst gegeben da diese auch von den Werbekunden abhängig sind, trotzdem find ich es etwas befremdlich das Freie Mitarbeiter einerseits für ein Magazin andererseits auch für die Werbekunden von dem Magazin arbeiten.

      Das wär so als würde ein Steuerberater auch beim Finanzamt arbeiten..

  10. blub sagt:

    Ja, es ist ja schön, dass der gute Gabumon hier seine persönlichen unreflektierten und undkorrekten Halbwahrheiten aus anderen Foren zusammenträgt, aber ich denke, dass dem hier keienr mehr irgendwas beimisst. Es ist halt einfach so, er versucht aus nem Test, über den sich vlt streiten lässt, einen handfesten Skandal zu machen (wobei er aber selbst schon zugegeben hat, dass man vorerst mit den Bugs leben kann).
    Ich mein die Zeitschriftenschreiber haben es schon schwer, da zahlt Gabumon immerhin 3,50 jeden Monat und kriegt dann nicht mal ne persönliche entschuldigung, wenn ihm ein Test nicht gefällt. Dass er aber einfach immer und immer wieder die gleiche Zeitschrift kauft, nur um sich aufzuregen, findet er ja nicht unlogisch.
    Also für die nicht ganz so „Intellenten“:
    1. Wer findet, dass eine Zeitung oder eine Onlineseite zu unkritisch und oberflächlich testet, der soll sie nicht mher kaufen und oder lesen. (und ich finde, dass die Tests noch das klitzekleinste Problem sind bei der GS)
    2. Wer nicht akzeptiert, dass die meisten PC-Spiele nun mal unfertig ausgeliefert werden, der soll sie nicht kaufen oder runterladen und langfristig auf Konsole umsteigen (aus meiner langjährigen Fussballmanager Erfahrung heraus kann ich sagen, dass die hirnlosen Raubkopierer immer am lautesten rumschreien wegen Bugs in den offiziellen Foren und die finden das nicht mal peinlich)
    3. Wer glaubt, dass er aus jeder Mücke einen Skandal machen kann, nur weil er jeden Monat 3,50 für ein Heft ausgibt, der soll mal zum Arzt gehen.

    • Gabumon sagt:

      es geht garnicht darum das mir ein Test gefällt oder nicht, sondern darum das er schlichtweg faktisch Falsch ist..

      .. was nicht das erste mal bei der Gamestar ist, die sind in dieser Richtung schon Vorbelastet..

      Es geht auch garnicht darum das man ein Teil der Bugs umschiffen kann, das ist wohl kaum sinn der Sache, diese Bugs stören den Spielspass und die Atmosphäre, es kann durchaus sein das man im Eifer des Gefechtes nicht z.b. an den Boxenstop bug denkt und dann ein ganzes Rennwochenende, vielleicht sogar eine ganze Karriere ruinert.. und die Tester können mir nicht erzählen das ihnen das nicht aufgefallen ist, wenn nämlich nicht haben sie zu gut Deutsch gesagt scheisse getestet..

    • blub sagt:

      weißt du was, bevor du dich hier weiter beklagst, lad erstmal ein Foto hoch der Spieleverpackung, weil sorry, aber ich glaub nicht, dass du es überhaupt gekauft hast.
      Du verstehst alles wieder falsch (vlt auch absichtlich):
      Bugs sind schlecht! Aber sie sind leider Tagesgeschäft! Und wenn ein Spiel überhaupt läuft und nur kleinere Bugs hat, dann kann man damit leben, schließlich wird schon bald ein Patch alle Bugs beseitigen.

      Der Test soll falsch sein? er erwähnt Bugs nicht, die vlt in der Testversion schon teilweise gefixt waren (schließlich hat ja kein Tester diese Bugs gehabt), die Testversion kam wohl erst spät, vlt war da ja schon die Goldversion längst im Presswerk und die Entwickler haben erste Betapatches zum Einsatz gebracht?! Schon ma darüber nachgedacht? Nein, denn das würde deinem Skandaldenken einfach widersprechen… Jedenfalls wird er dadurch nicht falsch, du kennst die Fakten ja nicht mal (angeblich soll noch ein Fehler zum Schadensmodell drin sein, ich wei0, hast du schon erwähnt, aber dadruch wird der ganze Test nicht „faktisch falsch“).
      Wenn ein Spiel unspielbar ist, ist ne abwertung ok, wenn ein Spiel aber genial ist und kleine Fehler hat, die mit ersten Patch nach 2-4 Wochen eh behoben sind, warum sollte man die Spiele dann abwerten? Sollen die jeden Patch testen und dir persönlich immer angepasste wertungen zuschicken? Versteh mich nicht falsch, Bugs sollten erwähnt werden, aber wie schon gesagt, die Bugs sind so offensichtlich, dass sie aufgefallen wären, wenn sie in der Testversion drin waren. Oder glaubst du wirklich, dass die die Spiele geschickt kriegen und dann nicht mal testen?
      Gamestar vorbelastet? Buhu, iRacing und Gothic 3 waren dumm ja, in 10 Jahren ist das ne gute Quote. Und nerv hier nicht mit Tests, wo du die Wertung nicht gerecht fandest, es geht um wirklich grobe Fehler ausserhalb deines Subjektiven.
      Wenn du die Tests scheisse findest, dann kauf die GS nicht mehr, aber nerv die Leute nicht mit deinen hohlen Phrasen, es weiß ja jeder hier, dass du immer was auszusetzen hast. Jetzt wo die GS abgeschifft ist, findest du ja sogar die so verhasste PCG wieder gut, schon beknackt, aber egal.

      Jedenfalls ziehst du von A nach B immer den direkten Strich ohne mal Nachzudenken…

    • Gabumon sagt:

      Gamestar schreibt was davon das das Schadensmodel unrealistisch ist

      Zugegeben ist es, im niedrigsten Schwierigkeitsgrad, je höher man geht desto realistischer wird es, lustigerweise lobt Gamepro das Schadensmodel, ja was denn nu..

      Leider schreibt Gamestar nicht welche Version sie Testen, stimmt schon, PCGames schreibt das, aber die hab ich noch nicht. Die Frage welche Version Getestet wurde steht übrigens auch schon im Gamestar Forum, bis jetzt noch ohne Antwort

      Problem ist halt das die fehler teilweise gravierend sind, z.b. das bei einem Unfall immer der Spieler die Strafe bekommt, selbst wenn die KI einem hinten rein fährt, das muss im Test aufgefallen sein.. Quasi wenn du beim Start unschuldig in einen Unfall kommst ist das ganze rennen womöglich gelaufen, wenn das nicht zur abwertung führen soll weiss ich es auch nicht..

    • Gabumon sagt:

      da fällt mir doch noch so ein Beispiel ein

      Silent Hunter 5, im ersten test war auch nicht die Rede von Bugs, als sich plötzlich überall die Leute beschwerten (unter anderem massiv im Gamestar forum) hieß es da auch plötzlich das die Bugs im Test ja garnicht aufgefallen wären und blabla

      Auch hier bei F1 2010 ist das jetzt so das im Test scheinbar keine Bugs aufgetaucht sind, bei den Spielern zuhause aber dann schon…

    • blub sagt:

      Und was ist jetzt dein Problem? Dass du für den Patch nen neuen Crack brauchst?
      Dieses Dummgelaber ist ja nicht auszuhalten…

    • Gabumon sagt:

      es gibt schlicht bisher keinen Patch, es ist einer angekündigt und das war es..

      und deine bescheuerten behauptungen von wegen Raubkopie kannst du dir auch stecken..

      ALLE(!) Spieler haben diese Probleme, nur die Spieletester angeblich nicht, Gamersblobal hat wenigstens die eier in die Hose und den Fehler nachträglich einzugestehen

      Das einzige was ich mir erklären kann ist das die alle Betas getestet haben mit Codemasters Versprechen das das noch gefixt wird, dagegen Spricht aber das Gamestar in nem Extrakasten diverse relativ unwichtige Bugs anführt aber die wichtigen Bugs nicht..

    • blub sagt:

      Gott bist du ein Dummkopf, unfassbar!

      „ALLE(!) Spieler haben diese Probleme, nur die Spieletester angeblich nicht, Gamersblobal hat wenigstens die eier in die Hose und den Fehler nachträglich einzugestehen“

      Einen Erklärungsansatz hatte ich dir geliefert.

      „Das einzige was ich mir erklären kann ist das die alle Betas getestet haben mit Codemasters Versprechen das das noch gefixt wird, dagegen Spricht aber das Gamestar in nem Extrakasten diverse relativ unwichtige Bugs anführt aber die wichtigen Bugs nicht..“

      Das hast nicht du dir erklärt, sondern ich habs versucht. Die F1 Testversion kam ziemlich spät, zumindest sind alle Tests erst kurz vor oder mit dem Release erschienen (und Codemasters arbeitet normalerweise nicht mit Embargos). Die Spielemacher haben gesehen, dass das Spiel noch nen Patch braucht um gut zu sein. Zwischen Goldversion und Release leigen ja meist zirka 4 Wochen, 4Wochen, in denen man schon an Ptches arbeitet, vlt hatten die in den Testversionen die auffälligsten Bugs gefixt?!
      Das ist ne logische Erklärung, aber wahrscheinlich haben die das Spiel bei Gamestar nicht gespielt, bei den anderen natürlich auch nicht.
      Ich glaube auch nicht, dass man sich bei GS auf so9lche sprüche wie „das wird bis Release gefixt“ einlässt, das hatten die bisher auch immer erwähnt, wenn es so ist. Deshalb glaube ich, dass die nur unwichtige Bugs erwähnen, weil sie die wichtigen wahrscheinlich nicht hatten.
      Aber egal, soar dir dein Hartz 4 halt und kauf die GS nicht mehr und nerv hier niemanden mehr. Und betreffend F1: Wart halt auf den Patch, der demnächst kommt bzw auf den Crack für den Patch 2 Tage später…

    • Gabumon sagt:

      Das Dummkopf kann man dir zurückgeben

      WENN Gamestar mit einem Patch getestet hätte, hätten sie genau das ebenso erwähnen müssen, aber man hat die Kunden in die Bugfalle rennen lassen..

      Da sie das nicht haben ist davon auszugehen das das die normale Verkaufsversion war und NICHTS anders..

    • blub sagt:

      und jetzt kommts Sherlock, wieder mal etwas zu eindimensional gedacht. Deshalb auch Dummkopf…

      Vlt wussten sie ja gar nichts davon, vlt hat man ihnen ja gar nix von nem Patch gesagt?!

    • Gabumon sagt:

      und warum gibt es dann keinen Kommentar der Redaktion im Gamestar Forum zur Frage welche Version getestet wurd?

      Computec schreibt das ja immerhin dabei, wer also die PCGames 10/10 zur Hand hat kann das mal eben nachgucken welche version diese getestet haben

    • blub sagt:

      Oh mann es ist Wochenende, es gibt leute die sich in ihrer freizeit nicht ihrem job widmen. klar als harzer hat man verkackt, weil das ist man ja 24/7…
      PCG hat die Verkaufsversion getestet schreibt aber nix zu Bugs…
      Ab Januar gibts 5 Euro mehr, die kannste ja in die PCG stecken.

    • Gabumon sagt:

      Ergo hat nicht nur Gamestar nicht Ordentlich getestet, mal sehen wie PCActionGames darauf reagiert wenn sich auch dort leser beschweren

      Die Käuferbewertungen auf Amazon sprechen auch bände, das Codemastersforum quillt über etc..

      Kein guter Tag für den Spielejournalismus, denn wenn die Presse sich flächendeckend über wichtige(!) Bugs ausschweigt (ausser Gamersglobal, die ja als erste reagiert haben) kann da was nicht ganz stimmen

      Mal sehen was die CBS dazu schreibt, die kommt ja am Mittwoch und die Werten Bugs ja im normalfall Rigeros ab

  11. Gabumon sagt:

    Es ist nicht das erste mal das die Gamestar einen oberflächlichen Abliefert, und das scheint hier zum wiederholten mal passiert zu sein

    Komisch nicht das jedem Spieler der das Spiel gekauft hat diese Bugs nach maximal 2 Rennen aufgefallen ist, und den Redaktionen nicht, das kann nur eines bedeuten, das scheinbar bei den Online Medien (wozu ich mittlerweile auch Gamestar zähle) einfach zum großteil Schlampig und Schnell getestet wird.

    Und bei Gamestar sind solche Testmethoden sogar schwarz auf weiss ersichtlich gewesen im iRacing Test. Und scheinbar hat sich daran wenig geändert.. und es gibt ja noch mehr Beispiele wo Gamestar schlampig war.

    Und ja immer weniger leute Lesen Gamestar, das darf man hier ja jedes Quartal sehen und bei solchen Tests (die ja nun das wichtigste sind in der Gamestar) ist das kein Wunder..

  12. Rodon sagt:

    Dann kauf dir das Heft doch einfach nicht mehr und steck dein Hartz IV in irgendwas anderes, verdammt noch mal!! *rolleyes*

  13. Spiritogre sagt:

    Naja, es ist ein Problem fast aller Zeitschriften, dass diverse Spieletests Bugs nicht beachten oder z. B. einen Bonus geben. Bei der PC Player fiel mir die Wertung vom Drakensang 2 Addon auf. 76 Prozent obwohl das Addon einfach nur grottig schlecht sein soll. Bei GS fällt es auf, dass nach Gothic 3 und auch vorher irgendeinem Anno vor Jahren schon versprochen wurde keine Vorabversionen zu testen oder zumindest auf deren Bugs einzugehen. Das diese bei quasi allen Tests dann trotzdem wieder ignoriert werden, finde ich persönlich sehr ärgerlich. Aufgefallen ist es mir extrem beim letzten Silent Hunter Test. Erst nach den zahllosen Protesten und vor allem anderen schlechten Tests, die auf die Bugs eingingen, ist GS zurückgerudert und hat neu getestet. Sorry, aber da können die sich noch so rausreden, so etwas ist einfach unseriös und vor allem ist es Kundenverarsche! Aber wie gesagt, dass trifft nicht nur GS, das trifft fast alle! Daher schadet es nicht, wenn man in Foren immer wenn so was auftritt Sturm dagegen läuft, damit die sehen, dass die Leser diese Fehler bemerken und sich nicht für dumm verkaufen lassen. Leider entschuldigen sich die Foristen dann auch sofort brav und artig wenn denn mal ein Statement eines Redakteurs kommt a la „ich habe das ja gar nicht so böse gemeint“. Dann denke ich persönlich immer: Geht es noch? Der Rede hat den Fehler gemacht, die Kritik war berechtigt. Der einzige, der Abbitte leisten muss ist der Redi.

  14. Gabumon sagt:

    Das schlimmste daran sind dann immer die ausreden

    „Ist mir im Test nicht aufgefallen“..
    „Die Bugs sind nicht Spielspassrelevant“
    „Die Bugs sind klein“
    „Der Hersteller hat einen Patch in aussicht gestellt..“
    „Die Bugs tauchen nicht auf jedem System auf“

  15. Gabumon sagt:

    @Evil

    da du meine Mail scheinbar nicht bekommen hast.

    Hast du PCAction 1/93? Also das Diskettenmagazin da? Auf dem Cover steht was von Nyet, ist das Nyet 1? oder Nyet 2?

    Auch gerne nen anderer falls die jemand hat

  16. Fossil sagt:

    Hm, also ich habe jetzt Formel 1 2010 so ca. ne Stunde gespielt und mir sind diverse Bugs aufgefallen (z.B. Buemi fährt 5 Runden lang in der Box gegen die Wand oder Sutil bleibt einfach grundlos 3 Runden neben der Boxengasse stehen). Gabumons Euphorie was das Meckern angeht ist zwar wie immer maßlos übertrieben aber ebenso schlimm finde ich blubs Aussage das Bugs nunmal normal sind und man auf Updates warten soll. Was soll das? Ich gebe bis zu 60 Flocken für ein Game aus. Da kann ich doch wohl erwarten das es fertig ist. Wenn mir ein Spiel von einem Magazin emppfohlen wird kann ich doch wohl verlangen das es der Bewertung auch gerecht wird. Nachgereichte updates die die schlimmsten Fehler beheben zählen nicht. Das hat sich so eingebürgert, ist aber eine Sauerei.
    Das wäre so als müsste ich mein Auto 2mal in die Werkstatt bringen damit es tatsächlich die angegebenen Verbrauchswerte erziehlt.
    Wenn ich ein Spiel für immerhin knappe drei Stundenlöhne kaufe will ich auch das es einwandfrei funktioniert. Wenn das nicht der Fall ist sollte das testende Organ auch darauf hinweisen bevor hier falsche Kaufempfehlungen ausgegeben werden.

    • blub sagt:

      Nein du hast nicht richtig gelesen, was ich schrieb, Bug sind schlecht und keinesfalls normal, sonst würde man sie auch nicht beheben. Normal ist nur, dass ein Spiel mit Bugs veröffentlicht wird auf dem PC, ohne das jetzt als Rechtferitgung oder Wertung zu verstehen. Die Spiele, die für den Pc fehlerfrei erscheinen kann man im Jahr wahrscheinlich an zwei Händen abzählen. Deshalb meinte ich, dass wenn man sich sehr über Bugs aufregt und wenig frustresistent ist (wie ich auch), kauft man sich die Spiele halt für Konsole oder man wartet ein paar Tage, was die Community so schreibt.
      Das in Spieletests viele Bugs gar nicht erwähnt werden, ist natürlich traurig, ich gehe dabei aber nicht von Verschwörungstheorien aus.
      Kauft euch die Spiele halt nen Monat später oder gar 3 Monate später (nach der ersten Preissenkung) und ihr müsst euch nicht ärgern.
      Wer Gamestar nicht mehr traut, der soll die richtige Konsequenz ziehen und sie nicht mehr kaufen, das tut denen mehr weh, als wenn man sie weiterhin kauft und sich dann hier unqualifiziert dazu äußert (wen ich damit meine ist ja jedem wohl klar).
      Ich will Bugs nicht rechtfertigen, ich hab nur für mich die Konsequenz gezogen, dass ich z.b. meine geliebten Fussball Manager spiele nicht mehr vor Februar kaufe, weil sie da günstiger und vor allem fehlerfrei sind.
      Im Endeffekt kann man euch nichts anderes raten, als auf Patches zu warten, von allein gehen die Bugs nicht weg. Was willst du anderes hören?
      Gabumon brauch halt wahrscheinlich noch nen neuen Crack, dadurch verzögert sich das unverschämterweise nochmal um 2 Tage, aber ist halt leider so.

      Ich kann jedem nur zu raten, Spiele nicht zu Release zu kaufen (zumindest für den PC, das hat noch keinem was gebracht, sich dann über Bugs ohne Ende aufzuregen, finde ich irgendwo bei allem Verständis ob des Ärgers nur naiv. Bugs sind sch**sse, ohne Diskussion, bei neuen Spielen sind sie leider mit hoher Wahrscheinlichkeit da (auch wenn viele Hefte aus welchen Gründen auch immer nur selten darauf hinweisen).

      So hoffe, dir ist das jetzt klar, in Diskussionen mit Gabumon verkommt man manchmal in Sarkasmus wegen seines hoffnungslosen Falls, so dass der Grundgedanke dahinter vlt nicht immer klar ist.

    • Gabumon sagt:

      die Konsolenversion von F1 2010 ist genauso verwanzt..

      das ist ja das Fatale, diese schlamperei fängt mittlerweile auch massiv bei Konsolenspielen an, das ist schlichtweg faulheit oder geldsparen bei der Entwicklung

      Früher waren Spiele Fehlerfreier (und nein, das liegt nicht daran das der Umfang jetzt größer ist, die Manpower ist nämlich genauso gewachsen) der grund dafür dürfte das Internet sein. Warum?

      Nu wenn sagen wir anno 1993 ein Spiel mit Bugs erschienen wär hätte der Hersteller das Mühevoll und Teuer per Diskette nachbessern müssen, die hätte man nämlich (Kostenfrei(!)) jedem Kunden zuschicken dürfen, was eine ziemlich teure angelegenheit geworden wär..

      Als dann die Magazine CDs beipackten war es schonmal einfacher ein Spiel nachträglich zu fixen, nur blieben die Spiele auch quasi fehlerfrei, viele PAtches erweiterten die Spiele gar noch um zusätzlichen Joystick support und was weiss ich..

      Als dann immer mehr Leute Internet hatten haben die Hersteller am Bugfixing angefangen zu sparen, kann man ja nachträglich machen wenn die Spieler die Bugs gefunden haben und dann dürften die sich selbst auch noch einen 1 GB Patch laden..

      Das Problem ist, der Rummel wird dann trotzdem gekauft weil die „Fachpresse“ zu feige ist zu warnen, man könnte ja nen Werbekunden verlieren.

      Ich wette drauf, würde heute so ein Bugdesaster wie der Bundesliga Manager 97 erscheinen, die abwertungen währen gering, PCGames hat damals glaub ich 35% abgezogen, müsste ich jetzt nachgucken, jedenfalls war die Abwertung massivst, sowas würd ich mir heute auch wieder wünschen. Dann hätte man z.b. GTA 4 deutlich abwerten müssen ..

      Heute passiert das doch nurnoch auf öffentlichen druck, wie damals bei Silent Hunter 5..

    • blub sagt:

      Sorry, aber das ist einfach nur blöd, aber ich mach dir keinen Vorwurf.
      Von Projektmanagement und Produktentwicklung hast du mal null Ahnung, und ich stelle immer wieder mit Schaudern fest, dass viele sich das alles sehr einfach vorstellen, gerade der 08/15-Harzer, der schon beim Strassenfegen 100% Hirnauslastung hat.

      Spiele werden immer voller von Bugs, das ist richtig. Der Grund dafür ist vielschichtig und nicht nur das Internet, wie man vlt Denken könnte, wenn man das Denken nicht so beherrscht.
      1. Spiele zu Entwickeln wird immer teuerer, was den Druck der Publisher auf den Entwickler immer weiter erhöht, schließlich kostet jeder Tag Verzögerung nicht mehr ein paar Hundert Euro, sondern viele Tausend.

      2. Spiele werden immer komplexer, was das Fehlerpotential potenziert nicht einfach nur erhöht!

      3. Es müssen mehr Leute daran arbeiten, was das Fehlerpotential nochmal potenziert, schließlich ist es unmöglich, zu 100% ohne Missverständnisse und Fehler zusammenzuarbeiten. Beispiel: Arbeiten 2 Menschen an einem Projekt schaffen sie in 5 Tagen niemals soviel, wie einer allein in 10 Tagen, weil viel durch Absprachen, Zuständigkeiten klären/ Verstehen der Arbeit des Anderen drauf geht (wenn man von gleicher Arbeitszeit und Arbeitsfähigkeit ausgeht). Die Annahme, dass man ein doppelt so großes Projekt in gleicher Zeit mit doppelter anzahl an mitarbeitern erledigt kriegt, ist einfach nur falsch.

      4. Gutes Projektmanagement würde viel bringen, ist aber selten, in der Videospielindustrie sogar noch seltener, da viele hier ungelernte Quereinsteiger sind. Dadurch geht viel Arbeitskraft druch Reibungsverluste in der Planung verloren. Dass die Termine dadruch fast immer zu optimistisch geplant sind, ist nur logische Folge. Je schlechter die Projektleitung desto höher das Bugpotenzial.
      Im Übrigen kann man oft bei öffentlichen Projekten sehen, wei miese Planung aussieht, wer kennt den keinen Fall, wo die Stadt oder das Land oder gar der Bund irgendwas hat bauen lassen und hinterher waren die Kosten drei mal so hoch und es hat viermal so lange gedauert, wie veranschlagt.

      Es gibt noch viele andere Gründe, das ist klar. Das Internet begünstigt diese Entwicklung zusätzlich, das es immer einfacher wird, zu patchen. Aber das ist keine wirkliche Ursache. Sei dir sicher, die Entwickler würden gerne bessere Arbeit abliefern, weil man sie ja hinterher auch dafür verantwortlich macht, es sind die Zwänge, die sie daran hindern.
      Ich bin in einer anderen Branche, aber ich weiß wovon ich rede!

    • Gabumon sagt:

      Deine mehr als Asozialen Beleidigungen disqualifizieren deinen Text automatisch, auf solch ein Nullniveau lasse ich mich definitiv nicht Rutner

      die Presse hat hier wunderbar gezeigt wie sehr man ihr vertrauen kann.. garnicht und Gamestar wieder ganz vorne mit dabei, auch Computec genauso, die einzigen die bisher auf das Desaster Reagiert haben sind Gamersblobal, alle anderen werden das wieder fein unter den Teppich kehren

    • Gabumon sagt:

      bei Gamestar fängt man sogar schon an mit dem „unter den Teppich kehren“ angeblich hat man in 2(!). Saisons keine oder kaum Bugs bemerkt, aber man will sich ja den Patch angucken der ja auch DX11 Unterstützung mitbringen soll (die ist zwar schon drin, ruckelt aber wie C&C 1 auf nem 386er)

      Schon beim Einzelrennen fallen einem die Probleme auf, natürlich nicht auf Einfach mit allen Hilfen. Schade das F1 2010 keine Onlinestatistik führt

    • blub sagt:

      Naja wenigstens hab ichs ja mal geschafft dich zu beleidigen, ist ja bisher keinem hier so gut gelungen. :)
      Wenigstens hab ich dir so gleich noch die nächste Ausrede geliefert, warum du nicht anerkennen musst, dass du einfach unrecht hast und die welt ne spur zu einfach zu erklären versuchst.

      Und nochmal: deine übertreibungen sind lächerlich… „Desaster“….
      Was war denn dan Gothic 3? Irgendwie bist du wie die BILD, immer total übertreiben, und wenns wirklich mal schlimm kommt, hat man Wörter wie Desaster an so ne kleine Sache verschwendet…
      Hör einfach auf die Hefte zu kaufen, jeden Monat denen Geld geben und sich dann aufregen, dass die Hefte total mies sind und du die Tests schlecht findest. Das ist inkonsequent.

      Ich kann nur nochmal sagen:
      Ich weiß nicht wirklich, ob du Raubkopierer bist, allerdings hast du zu dem Thema ja schon ne recht zweifelhafte Moral geäußert.
      Desweiteren müsstest du bei deinem Spiele-Pensum sicher gut verdieneen, wenn du das alles immer kaufst. Das steht im widerspruch zu der Zeit, die du damit verbringst, das Internet mit Quatsch zu fluten. Deshalb tippe ich bei dir mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf Hartz4. Das finde ich nicht schlimm, aber dein Rumgetrolle lässt dir natürlich auch keine Zeit für Jobsuche.
      So jetzt belasse ich es dabei, mit dir zu diskutieren könnte eigentlich spannend sein, aber du hast nur schlechte argumente und gehst auf die der anderen erst gar nicht ein, also lass ich es und mache es wie die anderen, ich les einfach gar nicht mehr dein geschreibsel!

    • Gabumon sagt:

      Gothic 3 ist auch nur ein weiteres Desaster das sich fast die gesamte Spielepresse unter die füße geholt hat (abgesehen von der PCPowerPlay)

      Das schlimme ist, man hat genau 0 draus gelernt..

      Das Zeigt das was jetzt mit F1 2010 abläuft nur genauso wieder, und die brauchen garnicht zu behaupten das ihnen die Bugs nicht aufgefallen sind, die CodemastersForen, die Amazonbewertungen, das Gamestar Forum etc etc quellen über vor Bugberichten

      Was ist Wahrscheinlicher, das tausende Spieler nur zufällig irgendein Hard/Software problem haben was die Bugs hervorruft, oder das die paar Redakteure die das Spiel „getestet“ die Bugs ignorierten und Kaufempfehlungen aussprachen?

      Das ist einfach ein Unhaltbarer zustand den Codemasters da abgeliefert hat, klar können Bugs passieren, da sagt ja keiner was, aber nicht in dieser Menge, das sind Teilweise „A Bugs“ die das Spiel stellenweise unspielbar machen. Das MUSS in nem richtigen betatest auffallen..

      Ich weiss nur nicht welches Verhalten mich mehr erschreckt, das Codemasters sich den Betatest gespart hat, oder das die Magazine das munter unter den Teppich kehren. Die Einzigen die ein kleines Lob verdient haben sind bisher Gamesglobal, die hatten nämlich wenigstens den Arsch in der Hose das Spiel nachträglich abzuwerten..

  17. cbsfan sagt:

    Interessant, auf Seite 32 wird F1 2010 im Pressespiegel mit 2,95 abgewatscht „Bestnoten in fast allen Magazinen, nur im harten Labor-Test von COMPUTER BILD SPIELE fiel die PC Version durch“.

    Und auf Seite 84 wird ein Testergebnis für F1 mit der Note 1,85 präsentiert – auf einer Seite, ohne Erwähnung von Bugs. Nur
    mögliches Ruckeln wird kritisiert.

    • Gabumon sagt:

      Ich hab die Ausgabe noch nicht hier, ist das dieser Kurztest Wertungskasten mit Webcode? Wenn ja muss man mal gucken ob das nicht einfach ein Layout fehler ist, immerhin wirt ja seite 84 früher gedruckt als Seite 32..

  18. Bling sagt:

    Gabumon, du bist ein Idiot. Warum sagst du denn nichts zu deiner CBS …

  19. Bling sagt:

    Gabumon, du wurdest schon lange wegrationalisiert. Frust, Neiid und Dummheit machten Dich zum Orilineabschaum, dem im wahren Leben schon lange keiner mehr zuhoert. Word.

  20. Bling sagt:

    Nun Ja. bei einer gedruckten Zeitschrift ist es schwierig, abzuwerten. Wie man da eine Laienwebsite damit vergleichen kann, die keine Relevanz hat, ist mir ein . Gamersglobal ist das letzte. Laesst user kostenlos arbeiten und langer steckt die Kohle ein.

    • Spiritogre sagt:

      Wir könnten jetzt anfangen über das Konzept von GG zu diskutieren, auch ich bin nicht mehr so angetan davon, weil die kostenlosen Mitschreiber sich schnell für Profiredakteure halten und das entsprechend raushängen lassen und das Hauen und Stechen noch schlimmer scheint als in einer richtigen Redaktion. Aber das ist ein anderes Thema.

      Ich wollte eher noch was zu Bugs in Spielen sagen. Ich kaufe eigentlich nur noch ein, maximal zwei Titel im Jahr sofort und als Vollpreis (PC und Konsole!). Der Grund sind einfach die Bugs und alles andere was neumodisch hinzukam, sowas wie DLCs.

      Es tut mir leid das sagen zu müssen, denn Blub hat ja recht, nur ich bin der Kunde und ich bezahle für ein Produkt, und ich habe gar noch immer weniger Rechte daran! In keiner anderen Branche könnte man sich so ein kundenfeindliches Verhalten leisten! Und neue Spiele sind nun wirklich keine günstigen Produkte!

      Ich als Kunde habe die Konsequenzen gezogen. Ich kaufe Spiele zu denen es DLCs gibt gar nicht oder wenn, dann als Game of the Year Edition, oftmals warte ich dann sogar noch, bis auch diese Version Preisreduziert ist, da es keinen Unterschied macht ob ich ein bis zwei oder noch ein halbes Jahr länger dann warte.
      Die meisten anderen Spiele kommen mir nur noch als Budget ins Haus.
      Ein Offline-Singleplayerspiel mit Onlineaktivierung kaufe ich Vollpreis niemals(!), als Budget nur, wenn mich das Spiel wirklich extremst interessiert, wie z.B. damals Bioshock. Für 10 Euro habe ich mir in dem Fall das gerade noch so gefallen lassen.

      So habe ich etliche Titel bisher nicht gekauft, die ich mir am liebsten bereits zum Vollpreis gekauft hätte. Darunter so Perlen wie Dragon Age oder Mass Effect.

      Die Industrie macht sich den (PC) Markt mit ihrem Verhalten selbst kaputt. Sie fängt jetzt auch auf Konsole an. Kein Problem für mich, ich kann meine Altspielesammlung weiter ausbauen und kaufe nur noch ganz wenige neue Spiele, denn ich bin aus dem Alter raus, wo ich unbedingt alles was mich interessiert haben möchte.

    • Gabumon sagt:

      man kommt ja teilweise garnicht mehr dazu PCSpiele zum Vollpreis zu kaufen, bis man soweit ist sich damit beschäftigen zu können (weil man ja noch andere Spiele hat die auch noch gespielt werden wollen) ist das längst im der Grabbelkiste.

      Das ärgerliche ist wenn man dann mal zum Vollpreis kauft man zu so einer Bugschleuder greift weil die Presse einen nicht mal davor warnt. Und das schlimme ist, das fängt jetzt auch auf Konsolen da, da man ja mittlerweile auch Bananensoftware patchen kann..

      Ab jetzt werd ich solche Spiele rigeros umtauschen, ich will halbwegs Spielbare Produkte für mein Geld, das ist ja bald so als würde man ein Auto ohne Reifen kaufen, die dann irgendwann vielleicht nachgeliefert werden. Komplette Bugfreiheit verlangt wohl keiner, aber Spielbar sollten sie es sein, und das ist (aufgrund des Simulationsaspektes) F1 2010 nicht.. vielleicht hätte bei der Gamestar Mick das Spiel testen sollen :ugly:

      Aber das die Hersteller dann gleichzeitig über illegale kopien und schlechte Verkaufszahlen weihnen ist ein hohn, wenn die Spieler sich über Bugs beschweren scheint den Herstellern das wurst zu sein, gibt ja noch genug deppen die das Zeug trotzdem kaufen und die Presse hilft munter mit indem sie Bugs nicht abwertet.

      Mit allen möglichen Ausreden wie „sind nicht Spielspassrelevant“ „passiern nicht auf jedem System“ „sind nicht Reproduzierbar“ und bla. Was nützt mir das wenn ich die Trotzdem hab?.. Im falle GTA 4 wurden ja quasi Testrechner gesucht auf denen es (halbwegs) lief, um ja nicht Abwerten zu müssen.. Daher ist das ding ja auch bei der CBS durchgefallen als PC Version. Was nützt dem Spieler das wenn das Spiel toll ist aber quasi nirgendwo läuft. Genau das selbe bei Gothic 3 Götterdämmerung, im Text wurd ja vor Bugs gewarnt, was klebt da für ne Wertung drunter? 64% bei PCG, 65% bei PCA (damals hatten die noch eigene redaktionen) und gar 71% bei Gamestar. Das Spiel war zum Testzeitpunkt nicht durchspielbar.. und die packen da eine „Für Fans Empfehlenswert“ wertung drunter, weil man mal wieder nicht den Arsch in der Hose hatte ein Deutsches Produkt abzuwerten..

      Welche Ironie das Spiele früher Bugfreier waren, dafür aber für alle möglichen CPUs, Grafikkarten usw angepasst werden müssten, da es damals ja kein DirectX gab. Man erinnere sich nur an die ca. 50 Verschiedenen 3D Beschleuniger die alle eigene Unterstützung wollten. Mittlerweile sitzt man ja teilweise länger daran ein Windowsspiel läufähig zu haben als früher die DOS spiele die 620kb RAM wollten + CD und Soundtreiber..

      Von so sachen wie Registrierungszwang, Onlinezwang, Installationsbegrenzungen ist da noch garnicht die rede.. normalerweise gehört das auch abgewertet..

      Worauf ich hinaus will, es gibt nicht nur einen Grund warum die Verkaufszahlen ins Bodenlose gefallen sind (und teilweise noch tun) das Spieler ihr Vertrauen an die Magazine verloren haben dürfte meiner ansicht nach ebenso ein grund sein wie unaktualität, unaktraktivität etc..

    • Fossil sagt:

      Ja nun, das sind ja irgenwie meine Worte. Es geht hier gar nicht mehr darum welche Zeitschiften (oder meinetwegen Onlinedienste) bewerten, es geht darum wann man sich das Spiel kaufen kann. Warte ich 3 Wochen damit es Bugfrei ist? Bei manchen Titeln ist das evtl. möglich, aber bei Spielen auf die ich total heiß bin oder bei Spielen die auf aktuelle Daten zurückgreifen (z.B. Formel1) geht das halt nicht.
      Ich finde es eine Unverschämtheit das mündigen Menschen (bei Gabumon zweifel ich manchmal dran ;) ) ein unfertiges Produkt vorgesetzt wird und die Presse es bejubelt. Noch schlimmer finde ich das dieser Missstand (schreibt man das jetzt so?) offenbar mitlerweile ganz normal ist. „Och dann lad ich das Update halt später wenn es verfügbar ist“, „Ich weiß ja das das Spiel nicht läuft, dann kauf ich es halt erst in 2 Monaten“.
      Leute, das kann es doch nicht sein. Wenn ich Geld für etwas ausgebe das in der Enrwicklung mehrere millionen Euro gekostet hat will ich ein fertiges Spiel ohne Fehler. Und wie oft ich in der GA jetzt schon gelesen habe: „Fehler erkannt, der Hersteller verspricht es bis zum release zu beheben“.
      Arschlecken…
      Diese Fehler werden nie behoben, da die Tests viel zu kurz vor den Goldmasters rauskommen. Worauf bleibt der Kunde sitzen? Auf einem halbfertigen Spiel. OK, seien wir ehrlich, auf einem „fast“ fertigen Spiel. Aber das reicht nicht!

    • Falconer sagt:

      @Bling
      Glaube nicht, dass Langer massig viel Geld mit GG macht. Keiner wird gezwungen, unentgeltlich News zu liefern. Die sind meistens übrigens sehr viel besser geschrieben, als die der großen Verlage. Da gilt das Viele-Augen-Prinzip, während woanders 19jährige Praktikanten ohne spürbare Korrektur in die Tasten hauen.
      Bei Computec sind im außerdem seit kurzem auch von Usern erstellte News gewünscht.

  21. kUh sagt:

    ich wäre ja dafür, dass Gabumon einfach aus dem kompletten Internet gebannt wird oder ähnlich gebrandmarkt wird wir hornedr

  22. Calvero sagt:

    Ich hatte ja damals die neue Gamestar noch gegen die teils harsche Kritik in Schutz genommen. Heft 3/2011 lässt mich nun aber doch kopfschüttelnd zurück. Was ist nur aus der Gamestar geworden!

    * Editorial
    Die Spielepresse ist schon ein eigenes Völkchen. Welche Zeitschrift würde ansonsten im Editorial verkünden, dass ein Praktikant (!) geht und ein neuer kommt

    * Schizophrenie
    im Editorial wird stolz ein so wahnsinnig bedeutender Bericht zu BF 3 angekündigt, für den sich sogar die Aboausgabe verzögern wird. Ein paar Seiten weiter macht sich F. Siegismund aber (relativ witzlos) über den Fortsetzungwahn lustig.

    * Es werde Nacht
    Die Screenshots sind in der Mehrzahl viel zu dunkel. Die Layouter oder die Druckerei sollte man feuern. Völlig krank sieht das bei „Black Mirror 3“ (S. 52) aus, da hat man noch den Hintergrund in schwarz gesetzt!

    * Teamseite
    hässlichste s/w-Fotos und völlig irrelavante Statements. Frau Schmitt: „The Pacific“ kommt nicht in 1000 Jahren an „Band of Brothers“ ran. Herr Siegismund findet eine Lovecraft-Kurzgeschichtensammlung überbewertet. Und der Chefredakteur beichtet, dass er Dungeon Keeper damals schnell öde fand.

    * PC-Brille
    Auf Seite 73 wird in einem Kasten behauptet, dass es Super Meat Boy nur über Steam gibt. Und sich dort auch noch beklagt, dass man Steamspiele nicht weiterverkaufen kann.

    * Nicht witzig
    Auf Seite 83 wird zur umstrittenen DDR-Grenz-Mod „1378 km“ gescherzt, dass das Spiel aussehe, „als stamme es von 1978“.

    * Leserbriefe
    Auf fast zwei Seiten darf sich ein Alexander Karollus über „Spiele für die Demokratie“ auslassen. Was soll man daraus schlussfolgern, dass die Redaktion das alles genauso sieht?

    * Gratisfilm
    Man kann sich irgendwie kompliziert einen Film über Videocity ansehen. Das scheint man für so toll zu halten, dass es auf dem Cover (habe die Magazin-Ausgabe) gleich 2x angepriesen wird.

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.