Archiv für ‘Spielehefte’ Kategorie

Neu im Handel: Mac Gamer

Mac Gamer 01/2015Das kam unerwartet – ein neues Spielemagazin in gedruckter Form erblick das Licht der Welt. Mehr oder weniger unter dem Radar der Öffentlichkeit, außer man ist gerade auf Seiten wie Pressebox oder LivePR unterwegs bzw. ist auf selbige beim Suchen nach mehr Infos zum Heft gestoßen. Erhältlich ist das Magazin offenbar seit dem 20. Februar nur im Bahnhofsbuchhandel oder im Direktbezug, auf den einschlägigen Grosso- und Presseseiten sucht man nach Mac Gamer vergeblich.

Wer macht’s?

Verantwortlich zeichnet sich Wolfgang Meck – zwischen 2002 und 2006 hat er bereits das gedruckte Retro Magazin herausgegeben. Zusätzlich beteiligt sich Enno Conners (bekannt durch GO64 und Retro) als Herausgeber.

 

Was ist drin?

News, Games, Tests und Retro werden als Themen versprochen – dass man davon allerdings nicht allzu geliefert bekommt, sieht man bereits, bevor man das Heft in die Hand nimmt. Für seine € 3,95 bekommt man gerade einmal 20 Seiten geliefert, weswegen auch schon fast gesamte Inhaltsverzeichnis auf dem Cover Platz findet.

Für die Retrofreunde gibt es ein Wiedersehen mit Tikwas Space-Rat-Comic (S. 2) und Maskottchen „Ziggy“ darf auch gleich für den Award herhalten. Auf den Seiten 4-5 folgt der obligatorische Newsteil mit Nachrichten, wie MS-Dos-Games jetzt im Browser spielen.

Danach folgt der Testteil, in dem eine Hand voll aktuellere Spiele (u.a. Football Manager 2015, Civilization Beyond Earth) vorgestellt werden. Gerade bei den Einseitern stören die nichtssagenden Einstiegsbilder, weitere Bilder, die mehr vom Spiel vermitteln gibt es leider nicht. Die Texte sind allenfalls Standardkost und die berühmte Phrase „Anhänger von XYZ können bedenkenlos zugreifen“ darf natürlich auch nicht fehlen.

Der zweite Teil der Testrubrik besteht aus einem Remake (Castle of Illusion), einer Neuauflage (Superfrog HD)… und einem C64-Spiel (Powerglove), welches sich auf dem Mac zocken lässt.

Auf Seite 17 wird dann schon analog und ohne Mac gespielt (Slotter, Tipp-Kick) und auf Seite 18 und 19 gibt es ein Retro Games-Lexikon von Christian Wirsing „Autor des ‚Großen Lexikons der Computerspiele’“ – dann ist das Heft auch schon wieder vorbei.

 

Wie gefällt’s?

Schwierige Frage, ehrliche Meinung: Mich hat’s nicht angesprochen, dafür bietet das Heft einfach viel zu wenig Inhalt. Für umsonst wären 20 gedruckten Seiten okay, bei einem Preis von € 3,95 muss schon ein wenig Mehrwert geboten werden. Das tun ein Tikwa-Comic, einige Newsschnipsel und eine sehr kleine Testauswahl eben nicht. So bekommt man tatsächlich den im Editorial erwähnten Eindruck, mit einem Mac könne man nicht spielen. Heft #2 soll am 22. Mai 2015 erscheinen, bis dahin gibt es eine Menge zu tun.

P.S.
Egal wie oft ihr „Deutschland erstes Spielemagazin für den Mac“ schreibt – für diesen Titel seid ihr ein paar Jahre zu spät dran. Falke Medias „Mac Games“ erschien bereits am 5.12.2006. Sorry Jungs.

 

Daten und Fakten:

Start: 20. Februar 2015
Erstausgabe: 01/2015
Verlag: mc-arts Einzelfirma/CSW-Verlag
Segment: Mac-Spielemagazin
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Copy-Preis: € 3,95
Ausstattung: 20 Seiten
Herausgeber: Wolfgang Meck, Enno Conners
Druckauflage: k.A.
Webseite: Mac Gamer
Facebook: MacGamerMagazin

IVW-Zahlen IV/2014 – Nicht schön, aber rot

Wie gewohnt, gibt es an dieser Stelle die neuen IVW-Zahlen. Die PC Games meldet wieder und der Verlust ist verdammt bitter – der Mitbewerber GameStar verkauft inzwischen mehr als doppelt so viele Hefte. Leider ist es Computec bislang nicht gelungen den Fall abzubremsen. Keine Zahlen gibt es für die Xbox Games – dafür hat die Verlagspräsentation von Computec gleich frische Zahlen parat.

Nachtrag:
Xbox Games ist zum 31.12.14 aus der IVW ausgetreten, folglich gibt es künftig nur noch Verlagsangaben.

IV/2014 (im Vergleich mit IV/2013)
Computer Bild Spiele: 86.197
(-15,35%/-15.628 Exemplare)

Game Master: 15.783
(-5,32%/-886 Exemplare)

GamePro: 16.557
(-13,08%/-2.492 Exemplare)

GameStar: 70.457
(-2,26%/-1.630 Exemplare)

Games Aktuell: 20.179
(-16,75%/-4.060 Exemplare)

PC Games: 31.901
(-34,31%/-16.664 Exemplare)

PC Games Hardware: 30.677
(-7,45%/-2.471 Exemplare)

play4: 22.160
(-10,12%/-2.496 Exemplare)

Xbox Games: Meldung nicht eingetroffen
(Verlagsangabe 14.600)

Wer positive Vorzeichen will oder nur auf geringe Verluste steht, darf den Vergleich mit dem Vorquartal heranziehen:

IV/2014 (im Vergleich mit III/2014)
Computer Bild Spiele: 86.197
(-2,12%/-1.863 Exemplare)

Game Master: 15.783
(-23,09%/-4.739 Exemplare)

GamePro: 16.557
(-0,4%/-66 Exemplare)

GameStar: 70.457
(+3,86%/+2.618 Exemplare)

Games Aktuell: 20.179
(-8,59%/-1.896 Exemplare)

PC Games: 31.901
(kein Vergleich möglich)

PC Games Hardware: 30.677
(-0,76%/-235 Exemplare)

play4: 22.160
(+7,28%/+1.503 Exemplare)

Xbox Games: Meldung nicht eingetroffen
(kein Vergleich möglich)

Quelle: IVW.eu (die neue Webseite ist ein absolutes Usability- und Performanceverbrechen)

Life- und Nekrolog Spielehefte 2014

2014 ist fast vorbei und richtig große Knaller im positiven, wie auch im negativen Sinne sind ausgeblieben. So wurde dieses Jahr immerhin mit Robot ein neues, regelmäßig erscheinendes Spielemagazin für Kinder auf den Markt gebracht und mit 5! Games ein Special für die gleiche Zielgruppe. Verluste gibt es nur einen zu beklagen, dieser ist mit dem ehemaligen Live-Emotion-Heft PlayBlu natürlich besonders traurig. Lieber Benjamin, ich will euch nächstes Jahr nicht wieder an dieser Stelle sehen!

 

Lifelog 2014

 

5! Games

5! Games #1Chefredakteur: Simon Peter
Verlag: Blue Ocean Entertainment AG
Preis: € 3,99
Ausstattung: 36 Seiten + diverse Beilagen
Erscheinungsweise: sporadisch
Erstausgabe: 01/2014 (06.11.2014)
Ausgaben derzeit: #1
Webseite

Robot

Robot 01/2014Chefredakteur: Pär Villner
Verlag: Reset Media AB
Preis: € 3,90
Ausstattung: 52 Seiten
Erscheinungsweise: 10x jährlich
Erstausgabe: 01/2014 (28.11.2014)
Ausgaben derzeit: #1

Nekrolog 2014

 

PlayBlu

PlayBlu 11+12/2014Readaktionsleiter: Benjamin Kegel
Verlag: Computec Media GmbH
Preis: € 3,99
Ausstattung: 108 Seiten inkl. Poster
Erscheinungsweise: zweimonatlich
Erstausgabe: 01/2009 (19.11.2008)
Finalausgabe: 11+12/2014 (29.10.2014)
Ausgaben gesamt: #37
Webseite

 

PlayBlu Abschied

 

Nachzügler:

Bereits am 20.11.13 erschien die letzte Ausgabe der Chip PowerPlay

 

Was sonst noch passierte:

M! Games kostet seit Ausgabe 12/2014 statt € 4,50 nun € 4,90 +++ Computec ist seit dem 1.1.2014 wieder eine GmbH +++ GameStar hatte zwei Chefredakteurswechsel +++ GameStar hat mit Ausgabe 11/2014 die Inlays für die CD-Hülle geopfert, im Gegenzug aber besseres Papier bekommen +++ Von Game Master ist das Jahresrückblicks-Sonderheft nicht erschienen – für 2015 sind keine Sonderhefte mehr angekündigt +++ Computec hat die Linuxhefte der Medialinx AG übernommen +++ Der EVT von Buffed wurde dauerhaft um 2 Wochen nach hinten geschoben +++ die Redaktionen von PCG Mmore und Buffed machen nun gemeinsame Sache +++ PC Games MMore wird ab Ausgabe 01/2015 die Leser „ihrzen“ +++ Die digitale Ausgabe der EDGE wurde wieder eingestellt +++ 2014 sind 5 der 8 geplanten Level 1-Ausgaben erschienen +++ Petra Fröhlich hat Computec im Dezember verlassen +++ play3 wurde in play4 umbenennt +++ Die Heftvariante PC Games Extra-Klasse wurde mit Ausgabe 7/14 eingestellt +++ PC Games DVD wurde mit Ausgabe 02/2014 eingestellt +++ Seit 03/2014 ist PC Games Extended die normale Ausgabe, jedoch nur noch mit 16 statt 32 Extraseiten. Der Preis sank von € 6,99 auf € 5,99 und liegt nun bei € 6,50 +++ Computer Bild Spiele hat in der Silber-Version nur noch eine Online-DVD

UK: Imagine Publishing nahm alle ihre Spielehefte aus der ABC +++ play und X-One liegt seit Dezember keine DVD mehr bei +++ One Gamer wurde im Juni zu Gamer umbenannt und war von nun an ein Multiformat-Heft. Im September wurde die gedruckte Ausgabe eingestellt +++ In Oktober erschien die letzte Ausgabe des britischen Official Nintendo Magazin +++ Seit Juni erscheint die britische Ausgabe von Robot +++ Seit Oktober erscheint das Kinderspieleheft 110% Gaming +++ Future Publishing lässt die Marke CVG (Computer and Video Games), die zuletzt nur noch online erschien, im Februar 2015 nach rund 33 Jahren sterben

 

Sonderhefte 2014:

Buffed Extra: 01/2014 Alle Online-Hits 2014, 02/2014 The Elder Scrolls Online, 03/2014 WoW World of Draenor

Computer Bild Spiele: 02/2014 Spielspaß für die ganze Familie, 01/2014 The Elder Scrolls Online, 01/2014 20 Top/100 Gratisspiele, 01/2015 Disney Infinity, 01/2015 Spielspaß für die ganze Familie

Game Master: 01/2014 Tipps & Tricks

Games Aktuell Guide: 02/2014 Games History

GameStar Black Editon: 02/2014 The Elder Scrolls Online, 03/2014 World of Tanks

GameStar Moba: 02/2015 DOTA2

GameStar MMO: 01/2015 WoW: World of Draenor

GameStar Simulator Welt: 04/2014 Landwirtschaftssimulartor 15

play3: 01/2014 PlayStation 4

PC Games Extra: 01/2014 Klassenbuch Elder Scrolls Online, 02/2014 WoW – Die Garnison

PC Games Guide: 02/2014 der ultimative Guide für Minecraft, 03/2014 der ultimative Guide für Minecraft

PC Games Tipps & Tricks: 01/2014 Heartstone

Xbox Games: 01/2014 Xbox One

Neu im Handel: 5! Games

Im „Wachstumssegment“ der Kinderhefte (Bravo Screenfun, K-Club, FOR, Kids Zone, Neox, Mega Hiro) gibt es seit einiger Zeit mit „5!“ einen noch am Markt befindlichen Mitspieler aus dem Hause „Blue Ocean“. Dieser hat mit „5! Games“ Anfang November eine Sonderheftreihe spendiert bekommen, Magaziniac hat sich das Ergebnis angesehen.

5! Games ist ein ganz klassischen Kinder-Magazin mit einer anvisierten Zielgruppe von 5-10jährigen Jungen und genau so ist es aufgebaut. Für € 3,99 bekommt man eine Plastiktüte mit einem Star War Rebels-Stickeralbum, einer Star War Rebels-Stickertüte, zwei Disney Infinity-Bonusmünzen und einer Lego Chima Online Touchcard. Ein Heft mit 36 Seiten befindet sich natürlich auch noch mit im Beutel.

 

Heftinhalt:

5! Games #1Auf den Teils in nicht optimaler Druckqualität bedruckten Seiten lässt sich folgender Inhalt finden: Ein Inhaltsverzeichnis, eine Doppelseite News, die Vorstellung der Star Wars Rebels-Figuren, 5 Tests zur Star Wars iOS-Spielen mit nahezu unlesbar kleiner Endwertung (10er-System im Tacho-Design mit rund 1mm hohen Wertungszahlen), die Vorstellung des neusten Smash Brothers, 5 Tipps für Pokemon Y, 5 Figuren aus Skylanders Trap Team im Kultcheck, die Marvelhelden in Disney Infinity 2.0, zwei Doppelseiten mit Postern, noch mal Skylanders, drei drittelseitige Spieletests ohne Wertung, eine Doppelseite Legospiele, eine Seite Pikachu, eine Seite Heftzeugnis mit Gewinnspiel, eine Doppelseite welche Spiele man sich zu Weihnachten wünschen könnte und zu guter letzt eine Seite mit drei schlechten Witzen, dem Impressum und Werbung fürs Hauptheft. Außerdem zwischen den Inhaltsseiten verteilt: drei Seiten mit Eigenwerbung.

 

Meinung:

Die Texte dürften die kürzesten sein, die sich am Markt finden lassen. Sowohl im Vergleich mit „Game Master“ als auch mit „Robot“ zieht „5! Games“ hier klar den kürzeren. Als mittlerweile 26jähriger den Inhalt eines Kinderheftes zu beurteilen ist natürlich auch ein wenig witzlos – gehe ich allerdings 16 Jahre zurück in meiner Magazingeschichte, habe ich in dem Alter bei meinem Nachbarn mit „Bravo Screenfun“ und „Word of PlayStation“ allerdings vollwertige Spielemagazine gelesen, die für einen deutlich geringeren Preis deutlich mehr Inhalt geboten haben – nicht nur auf die pure Seitenzahl bezogen.

Die Optik ist quietschbunt und passt zum Heft. Bei der Wahl von Logo-, Cover- und Headlineschrift teilt der Layouter meinen Geschmack – es handelt sich dabei um eine Schrift namens Crillee, die CyPress für das letzte Layout der „fun generation“ nutze und ebenfalls das Magaziniac-Logo ziert.

 

Daten und Fakten:

Start: 06. November 2014
Erstausgabe: 01/2014
Verlag: Blue Ocean Entertainment AG
Segment: Kinder-Multiformat-Magazin
Erscheinungsweise: sporadisch
Copy-Preis: € 3,99
Ausstattung: 36 Seiten + diverse Beilagen
Chefredakteur: Simon Peter
Druckauflage: 80.000 Exemplare (Verlagsangabe)
Webseite: 5! Games

Neu im Handel: Robot

Robot 01/2014Es geschehen noch Zeichen und Wunder oder so ähnlich. Schlecht durfte jedenfalls der geneigte Leser nicht staunen, als er am 28. November 2014 am Kiosk zu den Spieleheften schaute und dort ein neues Magazin erblicken durfte. Das gute Stück trägt den Namen „Robot“ und soll uns zukünftig jeden Monat beglücken. Allzu viel erwarten sollte der erwachsene Leser allerdings nicht, denn das Heft hält, was der Titel verspricht: Es ist ein Spielemagazin für die ganz junge Zielgruppe. Plastikspielzeug als Beilagen gibt es nicht, dafür bekommt man für seine € 3,90 ein paar Seiten mehr, nämlich ganze 52. Diese sind immerhin komplett werbefrei. Der Umschlag ist dick und mit UV-Lack veredelt, die Papierqualität ist deutlich besser als von den gewöhnlichen Spielemagazinen – Weiß ist keine gräuliche Pampe und die Farben kommen auch frisch und knallig zur Geltung. So lassen sich auch kleine Texte gut lesen und die weiße Schrift vermatscht nicht.

Ganz taufrisch ist Robot allerdings nicht – der hierzulande wenig bekannte Verlag Reset Media gibt die Zeitschrift bereits seit 2010 in Schweden und seit Juni ’14 auch in England heraus. Robot ist demnach ein übersetztes Heft. Kristian Metzger (ehemals Herausgeber der [ple:] und Chefredakteur von Eurogamer.de) und Maxi Lange zeichnen sich für die Lokalisierung verantwortlich. Vom ziemlich verhunzten Editorial und kleinen Inkonsistenzen bei der Leseranrede abgesehen ist ihnen das ganz gut gelungen.

 

Inhalt

Los geht’s mit einem achtseitigen Minecraft-Artikel. Dieser enthält Tipps zum Umgang mit Pferden, Verteidigungsstrategien gegen Monster, Infos zu Verzauberungen, sowie einige Infos zu verfügbaren Mods und Neuerungen von Patch 1.8. Redakteure hat das Heft direkt nicht, diese verstecken sich hinter Manga-Charakteren – und haben selbstverständliche ihre Doppelseite mit einem wilden Abenteuer. Anschließend folgt eine Doppelseite mit „Neuigkeiten“, wie dem Verkauft von Minecraft an Microsoft.

Nach einer weiteren Doppelseite Einstieg folgt das Herzstück eines jeden Spieleheftes, der Testteil. Zielgruppengerecht gibt es keine Fließtexte, sondern nur einzelne Kästchen, die mit Text gefüllt sind. Die Testlänge variiert von maximal 4 Seiten für Super Smash Brothers 3DS hin zu Halbseitern, wie bspw. Sims 4. Bei den großen Tests werden zusätzlich zur Endwertung noch Aussehen, Sound, Steuerung und Langzeitmotivation einzeln in Prozent bewertet, Kurztests enthalten nur eine kurze Spielbeschreibung, Redakteursfazit und die Endwertung.

In die Mitte des Heftes ist das obligatorische Doppelposter eingeheftet. Der nächste nach dem Testteil folgende Schwerpunkt sind die neuen Skylanders-Figuren „Traps Masters“. Was dann folgt, hat man schon lange nicht mehr in Spieleheften gesehen, einen kurzen Tipps-Teil mit Hotline. Du kommst nicht weiter? Mail uns deine Frage… Mittlerweile sind wir schon auf Seite 40 angekommen und dürfen uns über ein paar Cosplay-Bilder nebst Interview freuen. Auf den letzten Seiten des Heftes werden nun noch die auf dem Cover angepriesenen Handy- und Tabletspiele abgefrühstückt, zur Bewertung darf ein 5er-System ran, bevor eine noch eine Doppelseite zu den neusten Pokémon-Spielen folgt.

Nun hat man es endlich geschafft, lässt sich noch erklären, dass Nintendos Virtual Boy sich nicht durchgesetzt hat, weil a) die 3D-Technologie damals noch neu und Fremd war und b) nur wenige gute Spiele gemacht wurden. Ah ja. Nachschlag mit Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir als Titelstory soll es dann am 23. Dezember geben.

 

Fazit:

Recht hübsch aufgemachtes Spieleheft für Kinder – ich wüsste allerdings nicht, wer das Heft kaufen sollte. Titel wie Kids Gamer oder FOR sind sicher nicht wegen ihrer großen Kioskerfolge verschwunden und auch Paninis Game Master hat mit massiven Auflagenverlusten zu kämpfen. Wer mag auf einen kompletten Jahrgang 2015 mit 10 Ausgaben wetten? ;-)

 

Daten und Fakten:

Start: 28. November 2014
Erstausgabe: 01/2014
Verlag: Reset Media AB
Segment: Kinder-Multiformat-Magazin
Erscheinungsweise: 10x jährlich
Copy-Preis: € 3,90
Ausstattung: 52 Seiten
Chefredakteur: Pär Villner
Druckauflage: k.A.
Webseite: robotmagazin.de (derzeit nur für Mailkontakt eingerichtet)

IVW-Zahlen III/2014 – Schönrechnen

Es gibt wieder frische IVW-Zahlen und im Vergleich zum Vorjahr ist es grausam wie immer. XBG läuft leider langsam gefühlt unter ferner liefen und von der PC Games gibt es aktuell gar keine Zahlen. Damit alles nicht ganz so schlimm ausschaut, gibt es anschließend noch einen Vergleich mit dem Vorquartal. Da ist dann doch der ein oder andere Lichtblick versteckt.

Vergleich III/2013 mit III/2014
Computer Bild Spiele: 88.060
(-34,71%/-46.811 Exemplare)

Game Master: 20.522
(-15,9%/-3.881 Exemplare)

GamePro: 16.623
(-10,65%/-1.981 Exemplare)

GameStar: 67.839
(-17,84%/-14.728 Exemplare)

Games Aktuell: 22.075
(-9,47%/-2.309 Exemplare)

PC Games: Meldung nicht eingetroffen
/

PC Games Hardware: 30.912
(-7,99%/-2.2684 Exemplare)

play4: 20.657
(-25,09%/-6.918 Exemplare)

Xbox Games: 5.980
(-39,75%/-3.945 Exemplare)

Vergleich II/2014 mit III/2014
Computer Bild Spiele: 88.060
(+0,43%/+381 Exemplare)

Game Master: 20.522
(+49,23/+6.770 Exemplare)

GamePro: 16.623
(+5,62%/+885 Exemplare)

GameStar: 67.839
(-1,11%/-761 Exemplare)

Games Aktuell: 22.075
(+21,68/+3.933 Exemplare)

PC Games: Meldung nicht eingetroffen
/

PC Games Hardware: 30.912
(+1,56%/+476 Exemplare)

play4: 20.657
(+1,59%/+324 Exemplare)

Xbox Games: 5.980
(-28,71%/-2.408 Exemplare)

Quelle: ivw.eu

PlayBlu hat ausgespielt

Computec stellt offenbar ihr zweimonatliches PlayStation-Magazin „PlayBlu“ ein. Bereits Ende September gab es die ersten Anzeichen dafür, als das Magazin in der Unternehmenspräsentation IV/2014 nicht mehr auftauchte und auch von der Verlagswebseite entfernt wurde. In der Zählung der von Computec herausgegebenen Publikationen ist es ebenfalls nicht mehr enthalten. Inzwischen sind auch die Jahresabos verschwunden, lediglich die Heftnachbestellung ist im Computec-Webshop verblieben.

Zur Zukunft des Heftes wollte man sich auf Nachfrage gegenüber Magaziniac nicht äußern.

Ursprünglich wurde das Magazin Ende 2008 vom Live Emotion Verlag herausgegeben, wurde jedoch zusammen mit dem Schwestermagazin XBG im April 2012 von Computec übernommen, nach dem Live Emotion ihren Geschäftsbetrieb einstellte.

IVW-Zahlen II/2014 – Von Tälern und Talsohlen

Frisch erschienen und grausam wie immer, die neuen IVW-Zahlen. Durch die Bank gibt es im Vergleich zum Vorjahr rote Vorzeichen, die sich in ihrer Intensität allerdings stark unterscheiden. So gehört z.B. die GamePro mit einem Verlust von nur 4% zu den „Gewinnern“, ebenso wie PC Games Hardware und play4 mit 11 bzw. 12% Verlust. Bluten müssen hingegen die Computer Bild Spiele, die fast 1/3 ihrer Verkäufe einbüßt, genauso wie Games Aktuell und PC Games, die jeweils 1/4 ihrer Verkäufe verlieren. Letztere trifft es besonders hart, denn inzwischen hat die GameStar mehr Abonnenten (40.550) als die PC Games Gesamtverkäufe (40.229) meldet. Zu beachten ist allerdings, dass von der PCG im Gegensatz zur GS keine E-Paper-Verkäufe ausgewiesen werden.

Computer Bild Spiele: 87.679
(-30,31%/-38.138 Exemplare)

Game Master: 13.752
(-39,98%/-9.160 Exemplare)

GamePro: 15.738
(-3.97%/-651 Exemplare)

GameStar: 68.600
(-15,71%/-12.784 Exemplare)

Games Aktuell: 18.142
(-24,24%/-5.806 Exemplare)

PC Games: 40.229
(-26,13%/-14.229 Exemplare)

PC Games Hardware: 30.436
(-11,37%/-3.906 Exemplare)

play4: 20.333
(-12,28%/-2.846 Exemplare)

Xbox Games: 8.388
(-25,43%/-2.861 Exemplare)

Quelle: ivw.eu

Geringfügig anders schauen die Zahlen hingegen aus, wenn man sie mit dem Vorquartal vergleicht. So verliert Paninis Game Master nur 16 statt 40% ihrer Käufer, die GameStar kann um ein halbes Prozent zulegen. Der Rest verliert im Schnitt 10%. Bei der Xbox Games wird aus dem Minus von 25% ein Plus von 25% – vom Rekordtief aus dem ersten Quartal konnte man sich glücklicherweise wieder erholen.

An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass die PC Games sich von ihrer Variante “Extra-Klasse” trennt. Nummer 7/14 der Bundles Magazin und World of Warcraft-Klassenbuch soll die vorerst letzte sein.

IVW-Zahlen I/2014 – Unter ferner liefen

Die Osterfeiertage sind vorbei und somit ist es Zeit für die neuen IVW-Zahlen. Angesichts des Gebotenen kann da schon mal leichte Katerstimmung aufkommen. Erschreckend sind vor allem hierbei die Zahlen der Xbox Games, die mit knapp 6.700 Exemplaren deutlich unter die Marke von 10.000 fällt und damit noch einmal vor Augen führt, warum der Live-Emotion-Verlag auf Dauer mit seiner Print-only-Strategie nicht gewinnen konnte. Die CBS konnte sich zwar vom Allzeittief ein wenig erholen, mit -24% ist man aber weit von einer Glanzleistung entfernt. Das Plus bei der GamePro dürfte einzig und allein auf die Übernahme der 360-Live- und PS3M-Abonnenten zurückzuführen sein, denn am Kiosk geht es auch hier nur abwärts. Interessant ist noch ein Blick auf die Zahlen der beiden PC-Spielehefte: PC Games verliert sowohl am Kiosk als auch im Abo ca. 16% der Käufer und damit gleichmäßig in beiden Kategorien. Bei der GameStar hingegen gibt es große Unterschiede. Hier gehen bloß 10% der Abonnenten verloren, die Kioskauflage sinkt hingegen um heftige 34%.

Computer Bild Spiele: 110.060
(-23,73%/-34.234 Exemplare)

Game Master: 16.397
(-29,26%/-6.783 Exemplare)

GamePro: 17.406
(+1,94%/+331 Exemplare)

GameStar: 68.209
(-20,75%/-17.864 Exemplare)

Games Aktuell: 20.123
(-10,19%/-2.284 Exemplare)

PC Games: 44.087
(-15,91%/-8.339 Exemplare)

PC Games Hardware: 32.972
(-11,46%/-4.266 Exemplare)

play³: 22.545
(-12.56%/-3.238 Exemplare)

Xbox Games: 6.677
(kein Vergleich möglich, Zahlen I/13 nicht eingetroffen)

Quelle: ivw.eu

ABC-Zahlen 2013 – Blick auf die britischen Spielehefte

Was den deutschen Heften ihre IVW ist den britischen Magazinen die ABC. Am Donnerstag kamen die frischen Zahlen fürs abgelaufende Kalenderjahr. Im Gegensatz zu unseren vierteljährlichen Quartalszahlen gibt es bei der ABC zwei Veröffentlichungsrhythmen – halbjährlich und jährlich. Da auch die Hefte aus dem Königreich an massivem Auflagenverlust leiden, sind alle Spielemagazine auf jährliche Verkaufszahlenveröffentlichungen umgestiegen. Im Gegensatz zu ihrem deutschen Pendant kann man bei der ABC nur die jeweils aktuellen Verkaufszahlen eines Heftes einsehen – den Zugriff aufs Archiv lässt sich der Auflagentüv fürstlich entlohnen. Hat man sich nicht die PDF mit den Auflagenlisten gespeichert, hat man demzufolge Pech, wenn man alte Zahlen nachschlagen möchte.
Imagine Publishing weist für seine Konsolen-Magazine keine Digitalverkäufe aus. Wenn bei den Magazinen von Future Publishing vorhanden, werden diese mit „zzgl.“ angegeben. Damit bleibt die Vergleichbarkeit erhalten. Hinzukommt, dass die ABC ihre Auflagenzahlen für 2013 anders kommuniziert – 2012 waren die E-Paper-Verkäufe noch nicht in den Gesamtverkäufen enthalten, inzwischen werden sie mit dazugezählt, die Auflage aber auch noch mal ohne ausgewiesen. Druckauflagen werden nicht kommuniziert.

 

Nintendo-Magazine

Official Nintendo Magazine #105Nachdem Future Publishing den Schwestertitel Nintendo Gamer Im Jahr 2012 platt gemacht hat, sieht die Situation bei den Nintendo-Heften ähnlich aus, wie bei uns in Deutschland. Es gibt nur noch ein Heft, welches sich ausschließlich dem Thema Nintendo widmet und das ist das „Official Nintendo Magazine“ von Future Publishing. Es kostet £ 4,50 und erscheint vierwöchentlich (13x pro Jahr). Obwohl es keinerlei Mitberwerber mehr hat, verliert es weiterhin massiv an Auflage. Ursprünglich startete das Heft bei EMAP im Jahr 1992, wechselte im Jahr 2006 aber zu Future. Mit neuem Namen und Team startete die Nummerierung wieder bei #1.

Verkaufte Auflage Official Nintendo Magazine:
2012: 25.530
2013: 18.743 (-26,6%/-6.878 Exemplare)

 

PlayStation-Magazine

Für die Sony-Konsolen gibt es noch zwei Magazine.

Play #240„Play“ von Imagine Publishing – Europas ältestes PlayStation-Magazin, welches im Oktober 1995 startete und zeitweise mehr als 90.000 Exemplare verkaufte. £ 4,99 werden für das 100-Seiten-Heft veranschlagt. Eine DVD liegt bei, ab und an gibt es auch kleine Büchlein oder Poster beigelegt. Die Verpackung im „Gadget-Bag“ ist jedoch nicht mehr Standard. Mit Ausnahme vom Jahr 2013 (laut ABC) erscheint es vierwöchentlich (13x pro Jahr). Bleibt zu hoffen, dass mit dem PS4-Launch die Auflagenzahlen wieder steigen, wäre schade nach so langer Zeit um das Heft. Als Randinfo: 1998/1999 basierte die deutsche PowerStation auf der Lizenz der Play.

Verkaufte Auflage Play:
2012: 10.065
2013: 7.668 (-23,8%/-2.397 Exemplare)

Playstation Official Magazine UK #94Von Future Publishing kommt „Playstation Official Magazine UK“. Es kostet £ 5,99, die Demo-Blu-ray wurde mit Ausgabe 7/2013 abgeschafft. Stattdessen kommt das Heft im „Gadget-Bag“ dem z. B. Poster, Postkarten oder Schlüsselanhänger beiliegen. Mit dem Heftlaunch 2008 verabschiedete man sich von dem Konzept jede Sony-Konsole mit einem eigenen Heft zu begleiten, so gibt es mit dem PlayStation-4-Start kein eigenes Magazin mehr und die Nummerierung wird fortgesetzt. Aktuell ist demnach Ausgabe 94.

Verkaufte Auflage Playstation Official Magazine UK:
2012: 30.204 // zzgl. 1.320 E-Paper
2013: 27.758 (-9,8%/-2.446 Exemplare) // zzgl. 2.215 E-Paper

 

Xbox-Magazine

Microsofts Xbox wird mit drei Heften beglück.

One Gamer #137Das erste aus dieser Reihe ist „One Gamer“ von Uncooked Media. 2005 erschien er erstmalig unter dem Namen „360 Gamer“. Bis einschließlich 2012 kam es dreiwöchentlich (17x pro Jahr). Inzwischen kostet das Heft£ 3,99, hat 132 Seiten Umfang und kommt vierwöchentlich in den Handel. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern gibt es keine beigelegten Extras, die den Heftpreis hochtreiben. Die ABC-Mitgliedschaft wurde beendet, die letzten Zahlen stammen von 2012.

Verkaufte Auflage 360 Gamer:
2012: 9.683

XOne #107Der zweite Xbox-Titel stammt von Imagine Publishing. Das Heft startete 2005 unter dem Namen „X360“. 2012 wurde, wie es so schön heißt, der Schwestertitel „360“ ins Heft intergriert. „XOne“ kostet £ 4,99, kommt im „Gadget-Bag“ und erscheint vierwöchentlich (13x pro Jahr). In Teilen kann einem das Heft bekannt vorkommen, die ersten Ausgaben von Richard Löwensteins 360 Live aus den Jahren 2005/2006 basierten auf der X360-Lizenz.

Verkaufte Auflage XOne:
2012: 15.609
2013: 12.594 (-19,3%/-3.015 Exemplare)

Xbox – The official Magazine #109Wie gewohnt kommt von Future Publishing das offizielle Konsolenmagazin. „Xbox – The official Magazine“. Die Umbennung vom Ursprugstitel „Xbox 360 – The official Magazine“ fand mit Ausgabe 105 bzw. 12/2013 statt. Damit gab es einen fließenden Übergang zwischen den Konsolengerationen. Im Gegensatz dazu wurde beim Wechsel von der Xbox zur Xbox 360 noch ein neues Heft gestartet. Ebenfalls verschwand mit der Umbennung die Demo-Disc. Nummer #104 war damit das letzte offizielle Konsolenmagazin mit Demo-Datenträgerbeilage. £ 5,99 werden alle vier Wochen (13x pro Jahr) für das Heft im „Gadget-Bag“ mit Poster, Postkarten etc. fällig.

Verkaufte Auflage Xbox – The official Magazine:
2012: 45.314 // zzgl. 1.368 E-Paper
2013: 35.961 (-25,1%/-9.353 Exemplare) // zzgl. 1.558 E-Paper

 

PC-Spiele-Magazine

PC Gamer #263Die Briten sind nicht die allzu größten Fans von PC-Spieleheften. Lange vor dem letzten großen Sterben der Konsolenhefte hatte sich die Anzahl der Magazine auf eins reduziert, Future Publishings „PC Gamer“. Das Heft kommt alle vier Wochen (13x pro Jahr) in den Handel und kostet £ 5,99. Eine Cover-Disc gibt es bereits seit Ausgabe 11/2011 nicht mehr, stattdessen gibt es Download-Codes für DLC oder Vollversionen.

Verkaufte Auflage PC Gamer:
2012: 21.272 // zzgl. 3.241 E-Paper
2013: 19.125 (-10,1%/-2.147 Exemplare) // zzgl. 2.929 E-Paper

 

Multiformat-Magazine

Play #264Zur „Edge“ muss man wohl nicht allzu viele Worte verlieren. Hoch geschätzt in den Internforen, überall auf der Welt mal als Lizenzausgabe erschienen und letztlich immer wieder nach kurzer Zeit eingestellt worden. Computec unternimmt zurzeit in Deutschland einen neuen Anlauf mit einer ausschließlich digitalen Ausgaben. Die britische Edge kostet gedruckt £ 5,00 und kommt alle vier Wochen (13x pro Jahr)

Verkaufte Auflage Edge:
2012: 16.849 // zzgl. 3.636 E-Paper
2013: 14.351 (-14,8%/-2.498 Exemplare) // zzgl. 6.134 E-Paper

gamesTM #144Der Gegenspieler von „Edge“ ist „gamesTM“. Kostet ebenfalls £ 5,00 und kommt auch alle vier Wochen (13x pro Jahr), wobei es laut ABC 2013 nur 12 Ausgaben gab im Prüfungszeitraum. Das Heft ursprüngliche als Alleinstellungsmerkmal einen Umfang von Dauerhaft 180 Seiten. Aufgrund der Tatsache, dass die Auflage sich innerhalb der letzten Jahre auch praktisch halbiert hat, wurde dieser auf 164 Seiten zurückgefahren. Da Inhalt und Aufmachung des Heftes sehr hochwertig und abwechslungsreich sind, gab es bereits mehrfach Lizenzausgaben. Sowohl die deutsche (zwei Anläufe) als auch die niederländische Ausgabe konnten sich jedoch nicht am Markt behaupten.

Verkaufte Auflage gamesTM:
2012: 12.608
2013: 12.619 (+0,01%/+11 Exemplare)

Games Master #274„Games Master“ ist ein quietschbunter Multiformat-Titel, der von Ende 2005 bis Mitte 2006 unter dem Namen „CVG“ von Computec auch als Übersetzung in Deutschland erschien. Auf der Insel erscheint das Heft bereits seit 1993 und war auch mal richtig groß von den Auflagenzahlen, ist inwzwischen aber auch deutlich unter die 20.000er-Marke gefallen. £ 4,50 werden alle vier Wochen (13x pro Jahr) fällig. Das Heft kommt in einem „Gadget-Bag“ mit verschiedenen Zugaben, wie Poster, Sticker, Downloadcodes etc.

Verkaufte Auflage Games Master:
2012: 18.624 // zzgl. 919 E-Paper
2013: 16.660 (-10,5%/-1.964 Exemplare) // zzgl. 832 E-Paper

Retro Gamer #125Zur „Retro Gamer“ von Imagine Publishing werden keine Auflagenzahlen veröffentlicht. Dass 2004 mal eine Druckauflage von 40.000 genannt wurde, hilft nach Verlagswechsel, Konteptionsänderungen und letztlich zehn Jahre später nicht wirklich. Aktuell ist das Heft unter gleichem Namen als vierteljährliche Lizenz-Ausgabe von der Heise-Verlag-Tocher eMedia zu haben.

Quellen Zahlen: ABC.org.uk
Quellen Bilder: Imagine Publishing, Future Publishing, Uncooked Media