Archiv für ‘Computec’ Kategorie

R.I.P. PC Action – Angesehen Ausgabe 1/2013

Seit heute liegt die neue Ausgabe der PC Action im Handel, Heft 1/2013, Ausgabe Nummer 204. Was gibt es über die letzte Ausgabe zu sagen? Immerhin Computec beendet das Kapitel mit einem Gewissen Anstand, soll heißen, bereits auf dem Titel, aber auch im Editorial und in der „Vorschau“ wird drauf hingewiesen, dass das Januar-Heft die letzte Ausgabe ist. Alle Redakteure dürfen sich brav auf der Teamseite verabschieden und den Lesern noch schnell die PC Games ans Herz legen, das war’s dann aber auch. Magere 116 Seiten Umfang gibt’s noch, darin enthalten sind sechs ganzseitige Anzeigen (vermutlich einige Gegengeschäfte), ne Drittelseite und eine halbe Seite Werbung, sowie sieben einseitige Eigenanzeigen.

Ein Special zum Abschied, wie ein Rückblick auf Höhen und Tiefen der fast siebzehnjährigen Geschichte gibt es nicht. Der Inhalt ist genauso belanglos, wie die Monate zuvor. Vielleicht ist das aber auch einfach nur konsequent. Die PC Action starb die letzten zwei Jahre einen langsamen und qualvollen Tod. War sie doch eh nur noch eine umgelabelte PC Games ohne eigene Seele. Die recht aufwendig gemachte Web-2.0-Webseite wurde schon vor gefühlten Ewigkeiten wieder eingestampft, das Forum quasi wortlos geschlossen und zu guter Letzt das Kommentarsystem der Webseite auf Facebook umgestellt.

PC Action hat seit ihrer Konzeptionsänderung mit Ausgabe 02/1999 zum Krawall-Magazin stark polarisiert. Zahlreichen Foren-, Blog- und Webseitenkommentaren ist zu entnehmen, dass dieses Image dem Heft bis zur letzten Ausgabe anhaftet. Das ist in mehrerlei Hinsicht interessant. Es zeigt einmal mehr, dass es „für den ersten Eindruck keine zweite Chance“ gibt. Es zeigt, dass das Vorurteil des pubertären Spielemagazins von seinen Kritikern mit viel Liebe und Hingabe über Jahre gepflegt wurde, ohne sich mal die Mühe zu machen es auf seinen Bestand zu überprüfen.

Einen ganz massiven Vorwurf kann man in diesem Punkt auch Computec machen. Denn so, zumindest nach offiziellem Sprachgebrauch, beschnitt man die PC Action um ihren polarisierenden Humorteil, um sie massenkompatibler zu machen und so letztlich langfristig ihr überleben zu sichern. Blöd nur, wenn außer den Stammlesern, die die PC Action kauften, weil sie eben war wie sie war, niemand sonst was davon mitbekommen hat. Kommunikation zur Neuausrichtung für den Arsch und damit hätte man sich diesen Zirkus auch sparen können.

PC Action hatte ein Alleinstellungsmerkmal und dieses hat man ihr genommen. Danach hatte sie schlicht keine Existenzberechtigung mehr. Man braucht als Verlag nicht zwei identisch ausgerichtete Hefte. Die Auflage ist nach der Konzeptänderung schlicht zerbröselt und im Editorial gibt man letztlich auch indirekt zu, dass die seit IVW-Austritt kommunizierte Auflage von stabil 28.000 damit nicht gestimmt haben dürfte „stetig sinkende Verkaufszahlen im Einzelhandel“.

Die „So testen wir“-Seite mit den Vorsätzen der Redaktion spricht im übrigen auch Bände, denn unterhalten hat der Schreibstil seit der Konzeptänderung nicht mehr. Noch bitterer ist im übrigen nur noch der Hinweis, dass auf den Leserbriefseiten beim Beantworten der abgedruckten Briefe keine Gnade gekannt wird – denn diese Seiten wurden längst gestrichen.

Ich bin kein PC-Action-Stammleser gewesen, möchte mich an dieser Stelle aber bei Jo und Ralph für zwei Staffeln „PC Action kocht“ bedanken – ihr habt mich auf den DVDs köstlich unterhalten. *verbeug*

Blätterwald #33 vom 24. November 2012 – PC Action eingestellt

Computec hat zum Freitag die neuen Mediadaten online gestellt. Darin fehlt ein Heft, nämlich die PC Action. Diese wird dort nur noch als ein Onlinemedium bzw. als Webseite aufgeführt.

Welches die letzte Ausgabe sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt, eine offizielle Meldung zur Hefteinstellung gibt es noch nicht, auch lässt sich derzeit noch ein Abo abschließen. Mit Ausgabe 02/2013 würde das Magazin seinen 17. Geburtstag feiern. Bereits seit Ende 2010 erscheint die PC Action nur noch auf dem Papier und wird seither mit PC Games-Inhalten gefüllt. In den letzten Monaten wurden auch die Leserbriefe gestrichen und der Heftumfang auf 116 Seiten abgesenkt. Das wahrscheinliche Ende kam also mit Ansage.

Ebenfalls eingestellt wird die Sonderheftreihe „PC Games Runes of Magic“. Die seit dem 02. Oktober am Kiosk befindliche Ausgabe 11+12/2012 ist bereits die letzte. Die angekündigte 22. Ausgabe wird nicht mehr erscheinen. Im Gegensatz zur PC Action ist beim Runes-of-Magic-Sonderheft die Einstellung bereits verkündet.

Außerdem hat Computec für sämtliche nicht IVW-geprüften Hefte neue Verkaufszahlen veröffentlicht. Diese sehen wie folgt aus (im Vergleich mit der vorherigen Angabe):

Buffed: 31.200 Exemplare (+3.100)
Games and More: 48.300 Exemplare (-2.700)
N-Zone: 20.300 Exemplare (-700)
PC Games MMore: 64.700 Exemplare (-6.300)
PlayBlu: 20.800 Exemplare (-200)
X3: 14.800 Exemplare (-1.200)
Widescreen: 21.600 Exemplare (-2.400)

Zusätzlich gibt es einige neue Erscheinungstermine:
– Games and More bringt es 2013 nun planmäßig auf 5 Ausgaben. Diese erscheinen ab März alle zwei Monate in den ungeraden Monaten. Laut Mediadaten sogar mit korrekter Monatsbezeichnung

– X3 und Xbox Games werden von den EVTs besser aufeinander abgestimmt. Xbox Games erscheint ab Februar 2013 alle zwei Monate in den geraden Monaten am 2. Mittwoch. X3 kommt ab März 2013 jeweils am 3. Mittwoch eines ungeraden Monats.

– PlayBlu erscheint ab Februar 2013 jeweils am letzten Mittwoch eines geraden Monats (im Sandwich von PS3M und play3).

Heftpreisänderungen sind keine angekündigt, auch sollen PlayBlu und Xbox Games ihre Heftformate behalten.

Am 28. November erscheint von der N-Zone ein Sonderheft zur Wii U zum Preis von € 4,99. Konkurrenz im eigenen Hause mit Wiederbelebung des Wii (U) Magazins wird man sich also wohl nicht erschaffen.

IDG:
Bei IDG verfolgt man konsequent weiter die Online-First-Strategie. Daher gibt es auch keine klassischen Mediadaten mit zusätzlichen Infos mehr, sondern nur noch eine Webseite, auf dieser sind allerdings kaum Informationen zu finden sind. So fehlen Angaben zu Heftpreisen und Druckauflagen.
GameStar MMO führt ihre vierteljährliche Erscheinungsweise fort. Ab Dezember 2012 kommt alle drei Monate jeweils am 1. Mittwoch ein Heft.

Weitere Verlage:
Axel Springer erhöht bei der Computer Bild Spiele ab Ausgabe 01/2013 (EVT 5. Dezember) den Preis der Silber-Ausgabe von € 3,50 auf € 3,80. Die Goldversion wird ebenfalls 30 Cent teurer und kostet dann € 5,80.

Vom Vollversions-/Familien-Spieleheft erscheint eine zweite Auflage, diese kommt am 5. Dezember in den Handel.

Paninis Game Master bringt es 2013 auf 9 Ausgaben, eine Ausgabe mehr als dieses Jahr. Zusätzlich sind wieder 2 Sonderhefte eingeplant.

Ausland:
Das Spieleheftsterben setzt sich auch außerhalb Deutschlands, z. B. in Großbritannien, unvermindert fort: So stellte Imagine Publishing ihr Xbox-Heft „360“ mitte des Jahres ein bzw. integrierte es in „X360“.

Im September schoss Future Publishing ihr unabhängiges Nintendo-Magazin „Nintendo Gamer“ ab. Anfang Dezember erscheinen nun die letzten Ausgaben von „PSM3“ (gab es von November 2005 bis März 2006 auch in Deutschland unter dem Titel „PSM“) und „Xbox World“. Letztere hatte Computec Media UK einst gegründet. „PSM3“ und „Xbox World“ waren schon längere Zeit inhaltsgleich und unterschieden sich nur noch durch systemspezifische Specials. Future Publishing wolle sich mehr auf ihr digitales Wachstum konzentrieren, deswegen verbleiben im Portfolio nun nur noch Edge, PC Gamer, Games Master sowie die drei offiziellen Magazine zu PlayStation, Xbox und Nintendo.
Quelle

Auch in Amerika sterben Spielehefte:
– Das offzielle Nintendo-Magazin „Nintendo Power“ wird nach 24 Jahren im Dezember letztmalig erscheinen. Allerdings unfreiwillig, Nintendo wollte die Lizenzvereinbarung mit Future US nicht verlängern, hat selbst jedoch kein Interesse daran, das Heft fortzusetzen.
– Das amerikanische „PlayStation The Official Magazine“ wird nach 66 Ausgaben mit Nummer 13/2012 ebenfalls eingestellt.

PlayBlu und Xbox Games jetzt bei Computec

Seit heute ist es offiziell, die beiden LiveEmotion-Hefte PlayBlu und Xbox Games leben bei der Computec Media AG weiter.

Neue Mediadaten Hefte sind bereits verfügbar: Beide Magazine setzen demnach eine Ausgabe aus. Die erste PlayBlu von Computec kommt am 20.06., die erste Xbox Games am 06.06. Am Preis von € 3,80 ändert sich vorerst nicht. Eine Rolle rückwärts gibt’s hingegen bei der Erscheinungsweise, von sechswöchentlich wird wieder auf zweimonatlich umgestellt.

Weitere Infos sind noch nicht bekannt.

It’s over – LiveEmotion GmbH in Bochum am Ende

Ich weiß gar nicht, was ich dazu groß schreiben soll, außer dass mir gerade zum Heulen zu mute ist:

Marquard Media AG plant den Erwerb der LiveEmotion Verlag GmbH
Die Marquard Media AG plant den Erwerb der LiveEmotion Verlag GmbH. Die im Mai 2007 gegründete LiveEmotion Verlag GmbH bietet ihren Lesern und Medienpartnern kompetente Fachzeitschriften aus der Welt des Electronic Entertainment. Das Verlagsportfolio, bestehend aus dem marktführenden (IVW) Videospielmagazin Xbox Games, dem großen PlayStation-3- und Blu-ray-Magazin PlayBlu und dem Multiformatmagazin GamePlay, wird ergänzt durch in loser Folge erscheinende Sonderpublikationen und „One-Shots“.

Quelle

Angemeldete Verfahren: Marquard Media AG/mittelb.Erwerb wesentl.Vermögensteile der LIVEEMOTION Verlag

Datum der Anmeldung:
23.03.2012

Aktenzeichen:
B6-28/12

Unternehmen:
Marquard Media AG/mittelb.Erwerb wesentl.Vermögensteile der LIVEEMOTION Verlag

Produktmärkte:
Publikumszeitschriften, speziell; Unterhaltungselektronik-u.Computerzeitschriften

Bundesländer/Unternehmenssitz:
Bayern, Nordrhein-Westfalen

© 2012 Bundeskartellamt

Quelle

Blätterwald #32 vom 28. November 2011

Nach einem Jahr Pause gibt es wieder einen neuen Blätterwald, Themenschwerpunkt sind die 2012er Mediadaten der Verlage.

 

Computec

– N-Zone erhöht laut neuer Mediadaten den Preis von € 3,50 auf € 3,99

– Am 30.11.11 erscheint ein N-Zone-Sonderheft zum Thema Zelda Skyward Sword. Der Preis beträgt 4,99

– X3 behält die Frequnz von sechs Ausgaben pro Jahr samt Sommerpause von Juli bis Oktober bei, verzichtet jedoch ab Februar darauf mit der Ausgabennummer um zwei Monate vorzuspringen

– Für Kids Zone gibt’s es zwar Mediadaten fürs neue Jahr, es sind im Onlineshop von Computec jedoch keine Abo-Angebote mehr vorhanden.

 

IDG

Von der GameStar soll am 12.12. ein neues Hardwaresonderheft erscheinen.

 

Live Emotion

Spannend wird’s in Bochum:
– Xbox Games bekommt 2012 zwei Ausgaben mehr, die Erscheinungsfrequenz steigt von 7 auf 9 Ausgaben. Bedingt durch die höhere Erscheinungsweise sinkt der Heftumfang von 124 auf 108 Seiten. Erstmals wird auch der Heftpreis angehoben, er steigt von € 3,50 auf € 3,80.

– PlayBlu bekommt drei Ausgaben mehr, statt 6 gibt es 9 Hefte 2012. Dadurch entfällt auch die dreimonatige Sommerpause. Auch hier sinkt der Heftumfang auf 108 Seiten, der Preis steigt auf € 3,80. Erstmals wird die verbreitete Auflage angegeben, sie liegt bei 21.407 Exemplare im 2. Quartal 2011, die verkaufte Auflage dürfte einige Hundert Exemplare darunter liegen.

– Gameplay erscheint sechs Mal pro Jahr mit einer Druckauflage von 60.000 Exemplaren. Umfang 108 Seiten, Heftpreis € 3,80. Der EVT ist in der Regel 14 Tage nach dem EVT von PlayBlu bzw. Xbox Games. Zwischen Mai und August gibt es eine dreimonatige Sommerpause.

 

Weitere Verlage:

– Von Game Master erscheint am 2.12. ein Jahresrückblick-Sonderheft zum Preis von € 3,50. Am 14.12. erscheint die letzte Monatliche Ausgabe, ab diesem Zeitpunkt gibt es nur noch alle sechs Wochen ein neues Heft.

– Von der M! Games ist dieses Jahr eine 13. Ausgabe erschienen, damit verschwindet der Unfung von Weihnachten im Oktober und Ausgabennummer und Monat stimmen endlich überein.

Elektrospieler hat nun wieder 100 Seiten statt 76 Seiten. Der Preis liegt wohl auch wieder bei € 6,95, zumindest steht es so auf dem Heft. Der EAN-Code sagt allerdings weiterhin 5 Euro.

Vom Return-Magazin ist nun endlich die 9. Ausgabe erschienen. Das Heft hatte sich massiv verspätet, da es bei der Produktion zu einem kompletten Datenverlust kam.