Archiv für ‘Neu im Handel’ Kategorie

Neu im Handel: AGM – Das Medienmagazin

AGM 04/2011Das erste „Neu im Handel“ dieses Jahres gebührt AGM, dem Area Games Magazin. Das Heft gehört zum Spieleportal areagames.de, ist jedoch keine Zweiverwertung der Inhalte. Chefredakteur ist Mikis Wesensbitter. Dem ein oder anderen könnte der Name bekannt vorkommen, falls nicht, er ist auch Chefredakteur der Multimania. Beide Hefte weisen starke Gemeinsamkeiten auf. Das beginnt beim Themenspektrum – neben Spielen werden auch Kinofilme, Bücher, Comics und Animes besprochen –, setzt sich bei der Handschrift des Layouts und leider auch bei der Verfügbarkeit. AGM liegt, zumindest in Leipzig, bei den Kinozeitschriften und nicht bei den Spieleheften herum und ist eher schwierig zu finden. Ähnlich wie bei Multimania ist das Heft auf den klassischen Seiten, wie dem Pressekatalog leider nicht zu finden. Die Unterschieden liegen darin, dass AGM keine Fanzine-Schriftgröße verwendet, eine bessere Ausstattung besitzt und hoffentlich die Erscheinungstermine halten wird.

 

Inhalt und Aufmachung

AGM gliedert sich in fünf Bereiche: Games, Film, Literatur, Lifestyle und Kunst. Weitere Unterteilungen in Vorschau oder Test finden nicht statt. Abgedeckt wird dabei ein bunter Themenstrauß von eher bekannteren Titeln. Bewertet wird mit einem 5-Sterne-System. Auffällig ist vor allen Dingen die sehr großzügige Optik, es wird viel mit großen Bildern und Weißflächen gearbeitet. Das Area-Games-Grün zieht sich als „roter Faden“ durchs ganze Heft. Eine Doppeltseite ist in der Regel nicht mehr als zu einem Drittel mit Text gefüllt. Das muss nicht weiter tragisch sein, man kann auch mit vielen Worten wenig sagen. Genau hier setzt der erste Kritikpunkt an. Am Ende der jeweiligen Rubriken finden sich noch Seiten mit Kurztests (Viertelseitern). Diese sind für meinen Geschmack um einiges knackiger als ihre großen Kollegen und nicht weniger Informativ. Das ist gut für die Kurz- aber schlecht für die Langtests.

 

Kleine Kinderkrankheiten

Beim Blick ins Impressum fällt eine fast endlos lange Liste an redaktionellen Mitarbeitern auf und genau das führt zu einem etwas unrunden Eindruck. Schreibweisen von Konsolen sind nicht einheitlich, genauso wenig, wie die Land&Jahr-Angaben. Vor allem aber die Infotabellen sind unbefriedigend. Bei Spielen beschränken sich die Infos gerade Mal auf Publisher, Plattform und USK – ein bisschen arg wenig. In der Filmrubrik fehlt generell die Längenangabe, bei den Filmtests hat man in der Spaltenbezeichnung das Land vergessen. Auf Technik wird nicht eingegangen, kommt ein bisschen blöd, wenn das Blu-ray-Cover von Black Swan abgebildet ist und im Infokasten DVD steht. Bei Serien wären Infos zur Episodenzahl und Anzahl der DVDs auch nicht verkehrt gewesen. Bei Literatur könnte man sich über eine Preisangabe freuen – durch die Buchpreisbindung sind Schwankungen eher selten. Die Seitenanzahl bei den Kurzrezensionen fehlt, ebenso ist die Info bei Buchreihenvorstellungen nicht vorhanden.
Besonders Ärgerlich: Das von Ex-GEE-Kolumnist geschriebene Buch „Die Soldaten“ gibt es sowohl als einseitige als auch Kurzrezension – vom gleichen Autor.

 

Meinung

AGM gefällt durch seinen breiten Themenmix, die hochwertige Ausstattung (Klebebindung, weißes und glattes Papier) und die hübsche Optik. Zwar ist der Absatz mit den Kritikpunkten recht lang, eigentlich sind es nur Kleinigkeiten, die sich mit Leichtigkeit beheben lassen und nicht mal unter Geschmacksfragen fallen.
Das große Problem liegt meiner Meinung nach vor allen Dingen in zwei Bereichen.
1. Es werden zwar viele Bereiche abgedeckt, aber eben nur mit einer extrem selektierten Auswahl. Die vergleichbare Multimania bietet aufgrund ihrer Fanzine-Aufmachung (winzige Schrift) einfach viel mehr zu lesen und entdecken. Durch den lifestyligen Aufbau der AGM ist das nicht möglich.
2. Als Zeitschriftenliebhaber habe ich meine Freunde am Heft. Ich befürchte allerdings, damit ist der Leserkreis recht überschaubar.

 

Daten und Fakten:

Start: 10. Juni 2011
Erstausgabe: 04/2011
Verlag: Quertz Media GmbH
Segment: Multiformat-Magazin
Erscheinungsweise: zweimonatlich
Copy-Preis: € 5,00
Ausstattung: 124 Seiten
Chefredakteur: Mikis Wesensbitter
Druckauflage: 50.000 (Verlagsangabe)
Webseite: AGM

Lifelog Spielehefte 2010

Diesmal ein klein wenig verspätet, das Lifelog Spielehefte 2010. Die Ausbeute ist dürftig, gerade mal zwei neue Spielehefte kamen auf den Markt, MMO Pro und Inside PS3. Dazu noch zwei periodisch erscheinende Sonderhefte, GameStar Hardware und PC Games PowerPlayer.

 

Inside PS3

Inside PS3 11/2010Projektleiter: Dirk Steiger
Segment: PlayStation-Magazin
Verlag: IDG Entertainment Media
Preis: € 4,99
Erscheinungsweise: vierwöchentlich
Erstausgabe: 11/2010 (05.11.2010)
Ausgaben derzeit: #3
Webseite

PS3-Heft von IDG, die Inhalte werden überwiegend von freien Mitarbeitern geliefert. Befindet sich derzeit noch auf der Suche nach sich selbst.

 

GameStar Hardware

GameStar Hardware 01/2011Projektleiter: Daniel Visarius
Segment: PC-Hardware-Magazin
Verlag: IDG Entertainment Media
Preis: € 7,99
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Erstausgabe: 01/2011 (30.11.2010)
Ausgaben derzeit: #1
Webseite

Hardware-Heft für PC-Spieler, kommt nur irgendwie zehn Jahre zu spät. Der Print-Boom im Spielesektor ist schlicht vorbei. Zudem gibt es mit der PC Games Hardware eben schon einen seit Jahren etablierten Mitbewerber, der monatlich erscheint und günstiger ist.

 

MMO Pro

MMO Pro 10/2010Chefredaktion: Tanja Menne, Armin Lenz
Segment: PC-Spielemagazin
Verlag: Extent Media Limited & Co. KG
Preis: € 6,99
Erscheinungsweise: monatlich
Erstausgabe: 10/2010 (14.09.2010)
Ausgaben derzeit: #4
Webseite

WoW-Guides sind scheinbar ein lohnendes Geschäft, denn die MMO-Magazine verkaufen sich auch ohne Beilagen-DVDs für fast 7 Euro ziemlich gut. MMO Pro gleicht seinem Vorbild PC Games MMOre optisch stark, unterscheidet sich jedoch durch die andere Leseranrede und die hübschere Covergestaltung. Auch wenn MMO auf dem Titel prangt, inhaltlich sind Themen abseits von WoW nur in einer Alibi-Menge vorhanden.

 

PC Games PowerPlayer

PC Games PowerPlayer 06+07/2010Projektleitung: Stefan Weiß, Dirk Gooding
Segment: PC-Spielemagazin
Verlag: Computec Media AG
Preis: € 6,99
Erscheinungsweise: zweimonatlich
Erstausgabe: 06+07/2010 (12.05.2010)
Ausgaben derzeit: #4
Webseite

Während Cheatsammlungen inzwischen ausgestorben sind, scheint es noch einen gewissen Markt für Lösungshilfen zu geben. Angereichert wird das ganze noch mit ein paar Reports zu Themen wie Steam oder Half-Life.

Ein Nekrolog gibt es nicht, eingestellt wurden keine Spielezeitschriften – lediglich einige Heftvarianten verschwanden vom Markt. Von Mobile Gamer erschien 2010 keine Ausgabe, dies soll sich im Frühjahr mit dem Nintendo 3DS-Start ändern. Warten wir es ab.

 

Was 2010 sonst noch passierte:

Ultimate Guide Media wollte mit „Ultimate Guide to Online Gaming“ ein MMO-Magazin veröffentlichen. Dieses erschien jedoch nie. +++ Computec hat die letzte CyPress-Altlast entsorgt – cynamite.de ist nun gamesaktuell.de +++ Hannes Linsbauer hat consol.media als Herausgeber verlassen +++ GameStar hat ihr WoW-Heft gleich mehrfach überarbeitet. Aus dem WoW-Sonderheft wurde das MMO-Magazin. Das Format wuchs, die Seitenzahl wurde im Gegenzug um 16 reduziert und hat zum Jahresende die Leseranrede von Sie auf ihr/euch geändert +++ GameStar und GamePro haben einen umfassenden Relaunch erhalten, der dafür sorgte, dass weniger Spiele im Heft landen +++ Panini hat sich aus consolPlus/GamersPlus herausgezogen +++ PC Action + Film wurde eingestellt, zudem wurde das Coverdesign überarbeitet +++ Richard Löwenstein hat den Airmotion Games Verlag und damit 360 Live und PS3M verlassen +++ play3 hat drei Monate in einigen Städten eine Magazin-Ausgabe getestet und sich gegen eine Variante ohne DVD entschieden +++ Papercut schoss das WoW-Posterheft Games Magic ab, um es drei Monate später als Games Hero wieder aufleben zu lassen. Davon erschien jedoch nur ein Heft +++ Papercut veröffentlichte ein Heft mit dem Titel Die besten Spiele-Apps zum Preis von € 6,90 bei 84 Seiten +++ Die nur im Abo erhältliche DVD-Variante der N-Zone wurde eingestellt +++ Elektrospieler erscheint seit Mitte 2010 theoretisch zweimonatlich, praktisch ist aber kein Heft pünktlich in den Handel gekommen +++ GEE hat ihr Layout überarbeitet

 

Eins Auswahl der Sonderhefte:

PlayStation 3 XL – GamePro Sonderheft mit 196 Seiten +++ GameStar Sonderheft Star Craft 2 und WoW Cataclysm +++ PC Games: Rollenspiele; Gratis online spielen; iPhone, iPad & iPod Spiele; Cabal Online; Metin 2; Anno 1404; Star Craft II; Simulatoren +++ play3: Final Fantasy XIII; HD Gaming +++ Lissy DS Sonderheft +++ CBS Topspiele +++ Game Master DS; Jahresrückblick

Neu im Handel: Inside PS3

Lange hat’s gedauert, aber nun kommt endlich ein neues PlayStation-Magazin in den Handel – von einem nicht ganz so kleinem Verlag, genauer gesagt von IDG. Von Außen weiß es zu gefallen und enthält alle Elemente, die den Autor dieses Blogs glücklich machen. Das Heft erscheint Anfang November und es steht 11/2010 vorne drauf und nicht Dezember oder gar Januar. Die Ausgabennummer ist drauf, es wird also hübsch durchgezählt, wie man das von englischen Magazinen kennt (#1). Das Cover ist zwar auch mit Text gefüllt, jedoch fügt dieser sich harmonisch ein und weiß farblich mit dem Artwork zu harmonisieren. Von Außen überzeugt Inside PS3, doch wie sieht es mit den inneren Werten aus? Der Teufel steckt, wie so oft, im Detail…

„Wir sind PlayStation!“

Schön, ihr seid PlayStation, ich bin Magaziniac – damit wäre die Rollenverteilung geklärt. Im Editorial wird man von Dirk Steiger begrüßt, ansonsten bekommt man keine Redakteursgesichter zu sehen. Einzig Redakteur Tobias Veltin verirrt sich noch ein mal als „Rennfahrer“ mit einem Foto ins Heft, denn eine Teamseite oder ähnliches gibt es nicht. Das Editorial endet mit den Worten „Wir freuen uns auf deinen Kommentar“. Damit bestätigt sich leider, was auch schon auf dem Cover angedeutet wurde: Man hat sich bei der Leseranrede für das deutlich jüngere du/dein, anstelle des neutraleren ihr/euer entschieden. Ebenfalls fällt gleich im Editorial auf: Es wird das GamePro-Papier verwendet. Das ist zwar schön glatt, aber eben nicht weiß und das kommt großen Screenshots und Weißflächen nicht zu gute, es wurde wieder am falschen Ende gespart. Wo wir beim Thema sparen sind, der DVD-Inhalt gestaltet sich auch als sehr übersichtlich. Er besteht lediglich aus sechs Testvideos und elf Trailern.

Auf den Inhalt folgt der obligatorische Newsteil, der von einer Kolumne des „Heftmaskottchens“, einem namenlosen Anzugträger, angereicht wird. Es folgt eine Seite Technik über einen Rennspielesitz, bevor es passender Weise mit einem großen Gran Turismo 5-Artikel weitergeht. Dieser unterteilt sich auf Vorschau (8 Seiten, davon eine Doppelseite Einstieg), Lifestylebericht über Rennen auf dem Nürburgring (8 Seiten) und Doppelseite Gran Turismo 1 Flashback.

Ungewohnt und nicht sehr der schnellen Orientierung dienlich: Die Rubrikbezeichnung befindet sich jeweils oben am inneren Rand, die Seitenzahlen dick und fett am äußeren Rand. Prinzipiell weiß das Layout mit seinen doppelseitigen Einstiegen und sehr großen Bildern zu gefallen und auch die Headline- und Initialschrift mit ihren schraffierten Stil sind hübsch anzuschauen. Haken an der Geschichte: Es wirkt auf dem schlechten Papier einfach nicht richtig. Die Optik schreit regelrecht nach einem weißen, dicken und leicht glänzendem Papier. Man kann nicht Lifestyle und Wertigkeit vermitteln, wenn der Präsentationsrahmen nicht stimmt. Etwas unglücklich ist auch der mehr oder minder nahtlose Übergang zwischen Vorschau und Test, der lediglich durch eine Technikseite und eine Anzeige geschieht. Eine Seite zur Testeinleitung mit „So werten wir“ fehlt. Gerade die wäre sinnvoll gewesen, der Wertungskasten von Inside PS3 besteht nur aus Pro- und Kontra-Punkten, einem Fazit und der Endwertung im echten 10er System, d. h. 1-Punkte-Schritte, keine Stellen nach dem Komma. Ich mag das Wertungssystem, aber wenn man sich für etwas, das von der gewohnten Norm abweicht entscheidet, sollte man dies zumindest im ersten Heft ein bisschen erklären.

Die Tests sind überwiegend sehr hübsch gestaltet, sehr bildlastig mit recht kurzen Texten (von zwei Seiten Test ist etwas eine halbe Seite Text). Wie seit den Relaunches bei IDG üblich, ist alles im linksbündigen Flattersatz gehalten und es tauchen wahllos sinnbefreite Zitatkästen auf. Wahlweise auch der Mensch mit Hemd und Krawatte aus der Kolumne, der unnützes Wissen als „Der Insider“ einstreut. Nach den Tests folgt eine Doppelseite PlayStation-Network, eine Seite PlayStation Home und eine Seite PlayStation Plus. Das war’s mit dem Onlineteil, da sind Play3, PS3M und PlayBlu allesamt informativer. Anschließend gibt’s wieder eine Technikseite, ein Bericht über die PES-Meisterschaft auf Mallorca, eine weitere Doppelseite über Motion Capturing und wer hätte das gedacht, noch eine Doppelseite mit einigen kleinen Blu-Ray-Vorstellungen. Das Heft endet dann mit einem Vierseiter über 3D-Technik samt Rechtschreibfehler in der Headline und den obligatorischen Pflichtspielen. Dort taucht dann auch die PSP kurz auf.

Fazit:

Hm… was soll ich sagen. Inside PS3 ist ganz hübsch anzuschauen und gewiss nicht schlecht. Das Problem ist irgendwo nur, Inside PS3 ist ein Fall für „Nice to have“, aber wenn nicht, vermisst man auch nichts. Die Artikel sind kurz, bildlastig, mit der Du-Anrede eher gewöhnungsbedürftig und wirkliche Gründe, warum man das Heft unbedingt haben müsste, hab ich auch nicht gefunden. Es wird nichts Außergewöhnliches geboten. Die DVD ist mit Trailern und wenigen Testvideos auch nur sehr knapp bestückt, wenn das so bleibt, braucht die play3 sich keine Sorgen machen. Inside PS3 ist wie Fastfood: Lecker, macht aber nicht satt.

Daten und Fakten:

Start: 5. November 2010
Erstausgabe: 11/2010
Verlag: IDG Entertainment Media
Segment: PlayStation 3-Magazin
Erscheinungsweise: vierwöchentlich (13x/Jahr)
Copy-Preis: € 4,99
Ausstattung: 100 Seiten, DVD
Projektleiter: Dirk Steiger
Druckauflage: 60.000 (Verlagsangabe)
Webseite: InsidePS3.de

Lifelog Spielehefte 2009

Geprägt von der Krise, anders kann man das Spielemagazin-Jahr 2009 nicht beschreiben, große Neugründungen gab es in diesem Jahr keine. So kam nicht ein einziges monatliches Spielehefte auf den Markt. Am Ende haben es dann doch vier Hefte in diese Liste geschafft, von denen sich zwei aber erstmal noch beweisen müssen, denn es gibt von ihnen bislang erst jeweils eine Ausgabe.

Die Sims – Das offizielle Magazin

Die Sims – Das offizielle Magazin 01/2009Chefredakteur: Dirk Steiger
Segment: PC-Spielemagazin
Verlag: IDG Entertainment Media
Preis: € 6,99
Erscheinungsweise: zweimonatlich
Erstausgabe: 01/2009 (02.06.2009)
Ausgaben derzeit: #4
Webseite

Ein offizielles Sims-Magazin… Nunja, der Inhalt ist sehr stark auf die weibliche Spielerschaft ausgerichtet, soll heißen, äußerst Modebezogen und mit vielen Lifestyleelementen. Übrigens, liebe Grüße von Deinem EA ;)

Elektrospieler

Elektrospieler 01/2009Chefredakteur: Robert Bannert
Segment: Multiformat-Magazin
Verlag: CSW-Verlag
Preis: € 6,95
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Erstausgabe: 01/2009 (20.11.2009)
Ausgaben derzeit: #1
Webseite

Ambitioniertes Multiformat-Magazin, bei dem Tests nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Hochwertig ausgestattet und sehr bildlastig. Polarisierend.

PC Games Spezial: Runes of Magic

PC Games Runes of Magic 01/2009Chefredakteur: ?
Segment: PC-Spielemagazin
Verlag: Computec Media AG
Preis: € 6,99
Erscheinungsweise: zweimonatlich
Erstausgabe: 01/2009 (06.05.2009)
Ausgaben derzeit: #4

Eine Erfolgsgeschichte wiederholt sich? Wie gut das RoM-Heft läuft, darüber schweigt sich Computec aus. Dennoch entwickelte sich aus einem Special eine regelmäßige Sonderheftreihe, die derzeit zweimonatlich erscheint.

Return

Return 04/2009Chefredakteur: Frank Erstling
Segment: Retro-Multiformat-Magazin
Herausgeber: SIGN SET Werbegrafiken
Preis: € 4,90
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Erstausgabe: 04/2009 (12.10.2009)
Ausgaben derzeit: #1
Webseite

Retro-Magazin für die 8-Bit-Generation. Sehr hochwertig aufgemacht für ein „Hobbyprojekt“. Derzeit nur auf Bestellung und noch nicht am Kiosk erhältlich.

Und sonst?

VU Verlagsunion versorgte uns wieder mit übersetzter Ware von Papercut und LCD Publishing aus England, allerdings erschienen deutlich weniger Hefte als noch ein Jahr zuvor. Papercut steuerte lediglich Ausgabe #2 vom WoW-Poster »Games Magic« und das Pokémon Poster »TV Mania« bei. Ein weiteres Posterheft mit dem Titel »TV Gamer« erschien nie.
LCD Publishing beglückte uns mit dem 36-Seiten-Heft »Games Total« und den Poster-Magazinen »Manga Mania« und „Action Power Extra“. Ersteres ist bereits nach einer Ausgabe wieder eingestellt, letzteres erschien vor zwei Wochen schon zum dritten Mal.

Als One-Shot von VPM Young Media erschien das »Lissy DS Magazin«. Panini brachte uns das Mädchen-Spieleheft »Games4Girls«, welches nach zwei Ausgaben aber bereits wieder eingestellt wird.

Computec schonte den Geldbeutel seiner Leser, es gab weniger Premium-Ausgaben: PC Action und play3 brachten es auf jeweils drei, von N-Zone erschienen nur noch zwei. Einzig die PC Games brachte es auf die vollen vier Premium-Hefte.

Das Sonderheftprogramm 2009, eine mehr oder minder komplette Übersicht:
Von der Games Aktuell erschien mit „Die Geschichte der Videospiele“ lediglich ein Sonderheft, auch von der N-Zone erschien nur eines zum Thema Pokémon. GamePro hat ein PS3-Kompendium veröffentlicht. Von Buffed gab es immerhin zwei Mal Tipps und Tricks. Gleich vier Mal durfte die play3-Redaktion ran: Ein Horror-Special, Tipps und Tricks, PS3-Slim und Assassin’s Creed 2. Nicht ran durfte die PC Action-Redaktion, es erschienen keine Sonderhefte.

Abgeschossen hat den Vogel wieder einmal mehr die PC Games. Zwei Mal bunte Tipps- und Lösungssammlungen, eine WoW-Bibel und ein WoW-Reiseführer, einmal Anno 1404, einmal Risen, einmal Tipps zu Aion und einmal zu 4Stories.

Neu im Handel: Return

Return 04/2009Die Zeiten, in denen es große Magazinneugründungen im Segment der Spieleheft gab, sind lange vorbei. Zuletzt dominierten unter den Neuerscheinungen eher Ramschtitel oder Zweitverwertungen den Kiosk. Umso erfreulicher ist es, wenn ein kleines „independent“ Heft den Markt betritt – so geschehen mit Return.

Der Titel umfasst 48 Seiten, kostet € 4,90, erscheint vierteljährlich und ist zunächst nur über Direktbestellung auf return-magazin.de und Abo zu haben. Im Gegensatz zum Mitbewerber Retro ist Return durchgängig farbig und auf eine Papiersorte gedruckt, die durchaus hochwertiger als so manches Umschlagspapier ist.

Return ist eine Retrozeitschrift über die 8-Bit-Generation, das Themenspektrum ist sehr C64-lastig, NES, Atari 2600 und Co. finden dennoch ihren Platz.

Was will Return?

Diese Frage ist ernst gemeint und zielt auch nicht darauf die Macher des Heftes, mit denen ich auf der GameCom ein wenig plauschen durfte, niederzumachen.

Die Optik ist ansprechend und kann ein LiveEmotion-Heft locker ausstechen, trotz einer nicht ganz so lesefreundlichen Schriftart. Nun steht ein und fällt ein Heft nicht mit den Kleinigkeiten, an denen ich mich gerne aufhänge, wie Deppenapostrophe, der Missbrauch von Akzenten als Apostrophzeichen, die Verwechslung von Binde- und Gedankenstrichen oder ss/ß-Fehlern, die in Return allesamt zuhauf zu finden sind. Auch nicht damit, dass man wild mit der Leseransprache zwischen Sie, man, ihr/Ihr, euch/Euch hin- und herspringt, sondern ganz einfach mit den Inhalten. Und die konnten mich bei der Erstausgabe von Return einfach nicht überzeugen.

So ist eine Newsrubrik in einem Quartalsheft eher unglücklich. Was interessiert mich zum Beispiel Mitte Oktober noch der GamesCom-Stand von René Meyer und seiner Konsolensammlung? Das ist zwei Monate nach dem Ereignis weder neu noch großartig interessant, da Renés Sammlung bereits häufiger an allen möglichen Stellen thematisiert wurde. Schade um die zwei-drittel Seite Platz. Glücklicher wäre es da vielleicht gewesen das ganze als „Szene Talk“ aufzubauen und von zeitempfindlichen Themen, wie eben alten Messeberichten oder Nonsens „Pac-Man Durchspielzeit-Rekord eingestellt“ einfach die Finger zu lassen.

Ebenfalls nicht überzeugen kann das Interview mit Boris Schneider-Johne. Wer ein wenig im Netz aktiv ist oder ab und an mal in den Retro-Teil eines der normalen Spielehefte schaut, ist schon über ein Boris-Interview gestolpert. Ich gehe einfach davon aus, wer sich für ein Heft wie Return interessiert, das man nur übers Internet finden kann, der kennt auch die einschlägigen Seiten. Das abgedruckte Interview bietet einfach keine neuen Erkenntnisse. Zudem werden die Fragen teils gar nicht richtig beantwortet, ob das Platzmangel oder Boris’ Antworten geschuldet ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Wenn Boris nach einem PowerPlay-Highlight und der Hochzeitphase des Heftes gefragt wird und nur auf die schönen USA-Reisen eingegangen wird, die er im PP-Dienste machen durfte, passt da etwas nicht.

Eine Hand voll Reviews zu neuen (?) C64-Titeln sind in Ordnung, mehr aber auch nicht. Wirklich nett fand ich den unter anderem den Bericht über Donkey Kong Arcade und die Umsetzung auf die verschiedenen Systeme wie beispielsweise Schneider CPC, Sinclair Spectrum und Atari 7800. Genauso, wie den Artikel über den Homebrew-Titel „Lynxopoly“ für Atari Lynx.

Den Artikel „20 Jahre Gameboy“ hätte man sich lieber schenken sollen, das könnte in der Form auch exakt dem Extended-Teil der M! Games (MAN!AC) oder einem GamePro- bzw. Games Aktuell-Special entsprungen sein. So was haut mich nicht vom Hocker und animiert mich nicht dazu noch extra eine Zeitschrift zu kaufen.

Falsche Erwartungshaltung?

Nun hab ich so viel am Heft rumgenörgelt, sodass ich mir selbst die Frage stelle, hatte ich die falschen Erwartungen an Return, hab ich für ein so kleines Projekt die falschen Maßstäbe angelegt? Was hatte ich mir von dem Heft eigentlich erhofft?

Ehrlich gesagt, so genau kann ich das gar nicht beschreiben. Altersbedingt (Jg. 1988) bin ich ohne Telematch, ASM sowie 64’er aufgewachsen und hab von dieser Spielergeneration nichts mitbekommen. Deswegen hätte ich mir gewünscht, mehr aus dieser Zeit fühlen zu können. Was bei mir zurückbleibt, ist der Gedanke „Hey, da hätte man doch so viel draus machen können“. Die Erstausgabe wirkt auf mich einfach, wie eine Zusammenstellung der Retroteile von M! Games und Co. und genau so was will und brauche ich nicht.

Trotzalledem drücke ich den Jungs natürlich für die zweite Ausgabe beide Daumen und werde mir auch noch ein zweites Exemplar bestellen und bezahlen – davon, dass sie mir ein Freiexemplar geschickt haben, können sie das Projekt schließlich auch nicht finanzieren. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere Leser vor hier dem Heft dennoch eine Chance gibt und eine Ausgabe ordert.

Daten und Fakten:

Start: 12. Oktober 2009
Erstausgabe: 4/2009
Herausgeber: SIGN SET Werbegrafiken
Segment: Retro-Multiformat-Magazin
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Copy-Preis: € 4,90
Chefredakteur: Frank Erstling
Druckauflage: Liebhaberobjekt ;-)