Angesehen: Games Aktuell 04/2008

Die Games Aktuell hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Gestartet bei CyPress einst als 84seitiges Ramschheft für einen Euro, inzwischen bei 100 Seiten (vereinzelnd etwas mehr) mit DVD für 3,50 angekommen. Doch wie hat sich das Heft bei Computec entwickelt? Der selbe beispielslose Abwärtstrend wie bei der play3 oder doch die letzte Bastion? Zeit für einen Kontrollbesuch.

Die äußeren Werte:
Die Seitenzahl wurde in den November/Dezember-Ausgaben nicht auf 100 betoniert. Dass es bei mehr Werbung auch mehr redaktionelle Seiten gibt, kennt man von Computec gar nicht.

Im Februar wurde der Heftpreis auf € 3,50 erhöht, jedoch wieder ein kleiner Preisvorteil im Abo eingeführt. Die beigelegte DVD-9 wurde leider Gottes durch eine verlagstypische DVD-10 ersetzt. Zwar sind jetzt HD-Videos möglich, jedoch hat man nun mit einer extrem empfindlichen zweiseitigen DVD zu kämpfen.

Beim Druckereiwechsel im Februar vergriff man sich bei der Papiersorte und präsentierte dem Leser das gleiche Klopapier, wie es auch bei N-Zone und OXM 360 zum Einsatz kommt. Zwar korrigierte man dieses Verbrechen schon bei der nächsten Ausgabe, dennoch blieb die Qualität unter dem Niveau der alten Sorte.

Seit der Märzausgabe erscheint die Games Aktuell ebenfalls vierteljährlich in einer € 7,99 teuren Premiumausgabe mit Poster und Schlüsselband. Der regulären Aprilausgabe liegt ebenfalls lose ein großes Poster bei. Zum einen scheint es vorerst als reguläres Gimmick dabei zu sein, zum anderen kommt man durch die nicht vorhandene Einheftung gar nicht erst auf die Idee die Seiten des Posters dem Heftumfang hinzuzuzählen.

Die inneren Werte:
Mit „Ihr habt es so gewollt!“ beginnt Chefredakteur Thomas Szedlak die Worte seines meist sehr guten Editorials. Ich kann darauf nur antworten, „Ja, haben wir!“. 65% der Umfrageteilnehmer auf cynamite.de haben sich dafür ausgesprochen sich endlich von der Sie-Anrede zu verabschieden (Stichwort: Junge Leserschaft, unpassende Leseransprache). Zudem tauchten auch immer wieder Leserbriefe zu diesem Thema auf.

Nun heißt es also endlich „Euer Games Aktuell-Team“. Die Änderung kommt ein wenig überraschend, stößt Leserfeedback bei Computec doch häufig auf eher taube Ohren, zumal sich geradezu verbittert ans „Sie“ geklammert wird.

Los geht’s mit einem kurzen, aber recht textlastigen Newsteil. Als Auflockerung gibt es eine Portion „Zitat des Monats“ und eine „Nummernrevue“, letztere diesen Monat mit Mario Kart. Leider hat sich wieder ein Sqoops-Gutschein mit eingemogelt. Die Penetranz, mit der Computec seinen Onlineshop bewirbt, löst inzwischen nur noch abstoßende Reaktionen aus.

Der Vorschauteil wird in den Foren aufgrund der häufigen „sehr gut“ vergabe gerne belächelt, vergessen wird jedoch, dass bei einem Multiformatmagazin einschließlich PC immer ein Platzmangel herrscht und bei den Previews die Priorität auf Highlights gelegt wird.

Während man die leider viel zu seltenen Reportagen in vielen Heften hinten im Magazinteil versteckt, präsentiert die Games Aktuell sie prominent vor den Tests.

Der Testteil weiß sowohl durch Schreibstil, als auch durch die Optik zu gefallen. In einigen Tests, wie beispielsweise bei UEFA Euro 2008, kommen große Panoramascreenshots zum Einsatz, die hervorragende Einblicke ins Spiel liefern. Problematisch mit optischer Gestaltung und Textmenge wird es allerdings, wenn ein Spiel für sehr viele Plattformen erscheint. Dann nimmt der Wertungskasten auch mal zwei komplette Textspalten in Beschlag.

Die Handheldsektion dürfte gerne noch ein wenig ausgebaut werden, nur in den seltensten Fällen bekommen Spiele dort eine Seite, es überwiegen die Viertelseiter.

Ein absolutes Highlight kommt zum Abschluss des Heftes, die Leserbriefe mit „Onkel Emmerling“. Sarkasmus und Zynismus vom Feinsten. „Onkel Tom“ vom Wii Magazin und von der Xbox Games kann Frank Emmerling allerdings nicht schlagen, dafür gibt es zu wenig Leserbriefe ;)

Kontrolle bestanden
Thomas Szedlak und Team ist es auch nach der Übername des Heftes von CyPress durch Computec geglückt die inhaltlichen Qualitäten zu halten und das Maximum aus den Umständen herauszuholen. Luft nach oben ist zwar immer vorhanden, jedoch schaffen sie es mit kleinen Verbesserungen die Leser bei Laune zu halten.

Insofern, alles Gute für die Zukunft und verteidigt eure Linie, ihr macht einen guten Job :)

2 Antworten zu „Angesehen: Games Aktuell 04/2008“

  1. Falconer sagt:

    Kann Dir nur zustimmen, dass die Jungs und Praktikantin Katharina einen guten Job machen. Endlich mal ein Beispiel, dass ein Magazin sich im Laufe der Jahre klar verbessert hat. Trotzdem kann das Heft in der jetzigen Ausrichtung für mich nur eine Ergänzung darstellen. Als Leitmedium taugt es von Aufmachung und Quantität nicht. Das Team könnte noch mehr leisten, wenn es denn abverlangt werden würde.

  2. rotfuchs sagt:

    Entweder bin ich blind, oder es handelt sich hier um die erste positive Kritik gegenüber ein Computec-Produkt. Ich kann die Kritik in allen Punkten nur unterstreichen – bin der gleichen Meinung.

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.