Neu im Handel: Games Total

Willkommen zum ersten „Neu im Handel“ im Jahre 2009. Objekt der „Begierde“ ist »Games Total«. Wem das jetzt englisch vorkommt, der sei gleich gewarnt: Es ist nicht Papercut, sondern LCD Publishing – das macht es nicht besser, sondern eher schlimmer.

Die Katze im Sack

Games Total 01/2009Damit potenzielle Käufer nicht gleich am Kiosk verschreckt werden, ist das Heft feinsäuberlich in eine Plastiktüte verpackt. Nach öffnen der selbigen ist man allerdings kurz davor umzukippen. Nicht so sehr wegen des Inhaltes, der sich ja erst noch offenbaren muss, sondern aufgrund des abscheulichen Gestanks, den das matte und farbuntreue Inhaltspapier von sich gibt.

Sonderlich viel gibt es über die Macher nicht zu erfahren, weder ist die Verlagsadresse, noch die Druckerei oder der Vertrieb vollständig angegeben. Von Menschen, die dieses Heft erstellt haben, will ich gar nicht erst anfangen, vermutlich ist es computergeneriert.

Die Mär vom Editorial

„Hi Jungs! Wir begrüßen euch zur ersten Ausgabe von Games Total!

Dieses Heft bringt euch News, Berichte und Infos über die neuesten Spiele. Dazu gibt’s ein paar kniffelige Rätsel und coole Poster.

Und außerdem haben wir ein tolles Geschenk für dich!

Bist du soweit? Na dann schau dir an, was es Neues gibt in der Welt der Gamer!“

Schön, dass es bei einem Heft dieser Gattung überhaupt ein Editorial gibt. Dumm nur, wenn es nicht einen Satz von den Versprechungen halten kann.

News gibt es keine, Berichte kann man die gefühlte Abschrift der Packungstexte nicht nennen, Bloom Box und Pure sind alles, aber nicht aktuell, „eins von sechs Bildern sieht anders aus“ ist kein anspruchsvolles Rätsel, verpixelte Poster sind nicht cool und ein Geschenk hab ich auch nicht gefunden.

Der Reihe nach…

»Games Total« weist keinerlei Heftstruktur auf, deswegen hat man sich ein Inhaltsverzeichnis gleich gespart und beginnt mit einem „Rätsel“. Eine der Little Big Planet-Figürchen sieht anders, welche kann das nur sein? Selbst siebenjährige, die zur Zielgruppe des Heftes noch gerade so gehören dürften, werden hier hoffnungslos unterfordert.

Die Berichte, die ihren Namen eigentlich nicht verdient haben, sind nur wenige Sätze kurz und erwecken den Eindruck, man habe versucht die bunten Hintergründe möglichst nicht mit Beschriftung zu verunstalten. Dabei sind diese noch nicht mal sonderlich hübsch, denn die Artworks wurden so groß gezogen, dass die Kanten ausfransen und teilweise haben die Motive weiße Ränder, weil man nicht mehr Zeit als nötig in Photoshop investieren wollte, um die Bilder von ihrem Originalhintergrund zu befreien.

Qualitätsjournalismus

Abgesehen davon, dass die Texte viel zur kurz sind, fällt vor allen eines auf: Sie sind in einem viel zu guten Deutsch für ein Heft aus England verfasst. Bis auf eine versaute Pluralbildung „Skaters“ sind mir keine groben Schnitzer aufgefallen.

Des Rätsels Lösung ist einfach, wie schlecht: Die Beschreibung der Spiel-„Features“ von Boom Blox findet man wortwörtlich auch auf der Amazonseite. Gleiches gilt auch für die Spielbeschreibung, alles was im Heft steht, lässt ggf. in etwas länger auch bei Amazon ablesen. Einziger Unterschied: Um die Produktbeschreibung bei Amazon lesen zu können, muss ich kein Geld bezahlen und die Webseite ist im Gegensatz zum Heft absolut geruchsneutral.

Bunte Mischung

Damit man die Poster, zumindest Lara und Killzone 2 nicht nutzen kann, befinden sie sich vorausschauender Weise auf der Rückseite eines PR-Textes bzw. eines Fehlersuchbildes und nicht in der Mitte des Heftes. Drei Poster sind dann doch an der Stelle, an der sie sein sollten. Nur, was sagt uns die Zahl drei? Richtig, die eine Posterrückseite ist wieder mit einem „Artikel“ belegt.

Es folgen noch ein paar Weitere belanglose Rätsel (Neunteiliges Puzzle und ein Doppelgänger-Suchspiel) und weiteres PR-Material, wie zu Tom Clancy’s Hawx und FIFA 09. Abgeschlossen wird das Heft mit einem Malbild und damit hat man dann endlich die 36 Seiten hinter sich gebracht, für die immerhin € 2,99 verlangt werden.

Angedroht ist eine zweimonatlich Erscheinungsweise, hoffen wir, dass es dazu nicht kommt.

Daten und Fakten:

Start: 17. April 2009
Erstausgabe: #1/2009
Verlag: LCD Publishing Ltd.
Segment: Multiformat-Magazin
Erscheinungsweise: zweimonatlich
Copy-Preis: € 2,99
Chefredakteur: Nicht vorhanden
Druckauflage: Nicht bekannt

12 Antworten zu „Neu im Handel: Games Total“

  1. Rodon sagt:

    Omg, das klingt nach einem Heft zum Fremdschämen deluxe! :D Also mir wär’s peinlich, an so etwas mitzuwirken. :

  2. JannLee sagt:

    Dem schließe ich mich an! Aber dafür war der Bericht über das Heft sehr lustig. Bin schon gespannt ob es eine zweite Ausgabe geben wird ^^

  3. Falconer sagt:

    Oh Gott… Schrott-Alarm!!!

  4. blub sagt:

    36 seiten für 2,99??? da ist ja selber drucken noch billiger…
    ich frag mich was amazon dazu sagt, dass jemand ihre texte kommerziell weiterverwendet…

  5. Evil sagt:

    ich frag mich was amazon dazu sagt, dass jemand ihre texte kommerziell weiterverwendet…

    Du findest den selben Text z. B. auch auf der EA-Seite. Also auch gut möglich, dass die jeweilige PR-Abteilung Material zu Verfügung gestellt hat.

  6. Pflo sagt:

    Und gibt es Anzeigen in dem Heft?

  7. Evil sagt:

    Nein. Aber das ist auch nichts Ungewöhnliches. Solche Hefte sind eigentlich immer ohne Anzeigen.

  8. HomiSite sagt:

    Ob man aber mit solchen Heften denn auch Geld machen kann? Auch wenn der redaktionelle Aufwand augenscheinlich sehr niedrig ist, gibt’s ja noch Druckkosten und Vertrieb.

  9. Evil sagt:

    Keine Ahnung. Im Normalfall macht LCD Publishing eher Prinzessinnen-Hefte und Zeugs mit Plastikspielkram drauf — seit Jahren.

    Von solchen „Videospielheften“, wie diesem hier gab es in den vergangenen Jahren schon einige, allerdings sind sie nicht alt geworden. Man versucht es immer wieder, scheint wohl eine gewisse Beratungsresistenz zu herrschen… Dabei gibt es in GB so viele schöne Hefte, die ich hier auch gerne hätte, aber auf diesen Kram kann ich dankend verzichten.

  10. sirteen sagt:

    Ich will PS3M und PSW. :( (Oder auch das OPM UK)…
    Bleibt wohl alles Wunschdenken. Richy Löwe wird sich wohl kaum eine der Lizenzen schnappen und ich bezweifel, dass ich daran ein anderer Verlag versucht…

  11. sirteen sagt:

    PSM3 ist natürlich gemeint… :P :P

  12. Evil sagt:

    PSW hatten wir hier doch schon mal von Computec. Ich fand jetzt nicht, dass das Heft so der Bringer war.

    Das UK OPM würde ich aber auch nicht von der Bettkante stoßen :D

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.