Blätterwald #22 vom 21. August 2009

Magaziniac – Exklusiv

consol.AT/consolPlus jetzt 10x pro Jahr
Ab 2010 erscheint das österreichische Videospielmagazin consol.AT bzw. dessen deutsche Ausgabe consolPlus zehn Mal jährlich, statt wie bisher nur acht mal pro Jahr.

Consol.media Redaktionsdirektor Michael Furtenbach freut sich darüber, dass auch in Zeiten sinkender Anzeigenerlöse die Leser zu dem Heft stehen und gibt für 2010 daher folgende Erscheinungstermine für das Heft bekannt:

29. Januar/Jänner 2010
05. März 2010
16. April 2010
21. Mai 2010
25. Juni 2010
29. Juli 2010
06. September 2010
08. Oktober 2010
18. November 2010
10. Dezember 2010

(Wer auf die Idee kommen sollte, mal wieder Copy and Paste im consol.AT-Forum zu machen: Klickbaren Link zur Quelle angeben, danke!)

Computec:

Neuer EVT für die N-Zone
Inzwischen geht’s wieder ein bisschen weiter „back to the roots“ und der Erstverkaufstag der N-Zone hat fast wieder den Ursprung erreicht. Pünktlich zum 150. Geburtstag des Heftes, der sicherlich auch die ein oder andere Überraschung parat halten dürfte, erscheint N-Zone von nun an jedem 3. Mittwoch des Vormonats.

Buffed 09+10/2009 verschiebt sich
Aufgrund der Blizzcon kommt das Heft erst am 31. August und nicht wie geplant am 19. August in den Handel. Zur Entschädigung wird es eine 16-Seiten-Beilage zur Blizzcon geben.

Neues Buffed Sonderheft
Am 30. September erscheint das zweite Buffed-Sonderheft. Alles wie gehabt, Tipps zu WoW, Aion und Warhammer Online zum Preis von € 6,90 im Pocketformat.

Thomas Weiß nicht mehr bei der PC Games
Details sind dem PC Games-Forum zu entnehmen.

IDG:

GameStar DVD-Version wird teurer
Der Preis steigt um 20 Cent an und beträgt ab Ausgabe 10/2009 € 5,50. Der Mitbewerber PC Games hatte den Preis bereits mit Ausgabe 2/09 auf € 5,50 erhöht.

Making Games Magazin kommt häufiger
Ab sofort erscheint das GameStar-Branchenheft zweimonatlich statt bisher vierteljährlich.

Weitere Verlage:

GamersPlus vor großer Preiserhöhung
Von Ausgabe 05/2009 beträgt Heftpreis € 4,50 statt € 2,95. Zu den einhergehenden Änderungen sind bislang noch keine Details veröffentlicht worden.

Auflagenzahlen ConsolPlus/GamersPlus II/09
ConsolPlus: verkaufte Auflage -> 20.318 (-5.848 gegenüber I/09)
GamersPlus: verkaufte Auflage -> 21.985 (-2.548 gegenüber I/09)

Gedruckt werden von ConsolPlus nun 65.860 Exemplare. Von GamersPlus sind es 75.618.

Quelle: Verlagsangabe

58 Antworten zu „Blätterwald #22 vom 21. August 2009“

  1. Tüdelü sagt:

    TUt mir leid aber das verstehe ich nicht. Die Redaktion von Consol sagt das sie immo so viele leser haben, und das sie deswegen ja auch jetzt 10 mal im jahr kommen, haben aber ein MINUS von mehr als 5.000 Lesern…. o.O

  2. Evil sagt:

    Kann ja sein, dass sie in AT zugelegt haben. Die genannten Zahlen gelten nur für DE und CH.

  3. Collector sagt:

    Ziemlich bescheidene Auflage für die Österreicher, nachdem großspurig behauptet wurde, daß heutzutage niemand mehr eine DVD braucht.

  4. Falconer sagt:

    Das consol-Team macht meines Erachtens ein absolut hammergutes Magazin. Und das jetzt 10x, statt 8x im Jahr. Das ist ein Grund zur Freude. Ich drücke die Daumen, dass sich die verkaufte Auflage dem Niveau des Heftes auf Dauer anpasst. Denn das würde einen starken Anstieg bedeuten. Schade, dass die Zeiten schlechte sind… Ich habe nach Erscheinen der Erstausgabe der consolPLUS geschrieben: Wenn dieses Magazin bei uns keinen Erfolg hat, dann hat Deutschland keine guten Spielemagazine mehr verdient. Dieser Satz gilt weiterhin!

  5. Gabumon sagt:

    bei Computec kann man aber echt bald ranschreiben

    „Die Ratten* verlassen** das sinkende Schiff“

    *soll jetzt keine beleidigung sein, der spruch geht halt so :ugly:

    ** oder werden gegangen

  6. blub sagt:

    die consolplus ist schon in ordnung, aber ich bleibe dabei: 10 ausgaben sind zwei zu wenig und die unregelmäßige erscheinungsweise ist erst recht bescheuert, das kann sich ja eh keiner merken.
    die gamersplus ist ja ähnlich gemacht, nur dass man im bereich pc was anderes erwartet! und jetzt wo sie 4,50 kostet muss sie einfach besser und umfangreicher werden, sonst können sie gleich dicht machen. die erscheinungsweise ist ja noch dämlicher als bei den konsolenkollegen.

  7. blub sagt:

    das mit computec hab ich im forum gerade gelesen. ich bin echt erschüttert, wie es da zugeht, da werden die leute ja regelrecht rausgemobbt.

  8. Falconer sagt:

    @blub
    Lieber 10x fette consolPLUS-Ladung im Jahr, als 12x dünne Konsolen-Heftchen von Computec oder IDG. Ein durschnittlicher consol-Artikel enthält doppelt so viele Informationen, wie einer von der genannten Konkurrenz…

  9. blub sagt:

    da will ich nicht besteiten, ich finde es trotzdem total verkorkst, dass es keine regel gibt an der man sich oritieren kann wie letzter mittwoch im monat oder so. ich geh halt an den kiosk und manchmal fällt mir auf, dass es die consolplus wieder neu gibt, ich kauf sie dann meist auch und habe es nie bereut, aber wirklich regelmäßig würde ich sie nur kaufen, wenn sie diese komische erscheinungsweise nicht hätte!

  10. consalex sagt:

    Ist alles eine Frage der Gewöhnung :)

  11. Tüdelü sagt:

    @blub einfach auf der letzten seite schauen, und das datum merken ;- ) ist ein kostenloser service von jedem magazin. falls das zu schwer ist, einfach das datum im kalender eintragen.

  12. blub sagt:

    ja so wichtig isses halt eben nicht, dass man es sich merkt oder sich rot im kalender markiert

  13. Tüdelü sagt:

    dann sit auch nicht wichtig, an welchen mittwoch, dienstagb, oder sonntag (;- ) ) ein heft erscheint…

    wenn es dir nciht so wichtig ist, mecker nicht. oder abonnier dein favoriertes heft…

  14. blub sagt:

    oh mann, verkauf mich nicht für dumm. man kann sich letzter oder erster mittwoch im monat sehr gut merken und man muss nicht mal rechnen oder groß denken, weil der erste oder letzte mittwoch im monat echt schnell rauszukriegen sind. ein willkürliches datum kann man sich eben nicht gut merken, vor allem weil es eben dann doch wichtigeres gibt. aber das sieht wohl echt jeder anders.

    immerhin erkenne ich an, dass es besser ist 6 wochen pause zu machen als 2 monate, also dass man nicht einfach nur ein heft ausfallen lässt, so stauen sich die themen nicht so und man ist halt etwas aktueller.

    ich will jetzt aber auch nicht, dass jetzt wegen dem mist hier hitzig diskutiert wird. das heft ist absolut in ordnung und das ist ja die hauptsache, und besser nur 10 ausgaben als keine, auch wenn ich leiebr 12 hätte.

  15. Falconer sagt:

    Nächster Abgang bei Computec steht fest: Markus Rehmann (Games aktuell).

  16. Falconer sagt:

    Ganz wichtig: Rehmanns Abgang wird von mir, aufgrund seines Textes auf der Team-Seite der GA, vermutet. Offiziell ist nichts.

  17. Tris sagt:

    Was schreibt den Herr Rehmann?

  18. falconer sagt:

    Schlimmste Jugendsünde: „Ich war mal GA-Redakteur. Aber das ist bald vorbei. Ich schwör!

    (Daneben ein Bild, auf dem er winkend das Redaktionsbüro verlässt)

  19. Tüdelü sagt:

    tut mir leid, aber ich lese davon nirgends…

  20. Fossil sagt:

    @ falconer: jau war mir auch schon aufgefallen. Bin mal auf die nächste Ausgabe gespannt.
    Für einen Witz fand ich es doch schon ein wenig zu kanckig!
    @ Tüdelü: Seite 56. Der Kasten von Markus Rehmann…

  21. falconer sagt:

    @Fossil
    Die übernächste Ausgabe ist in dem Punkt spannender, wenn das Vertragsverhältnis zum 01.09.09 enden sollte. In der nächsten Ausgabe könnte es noch Artikel von Markus geben.

  22. NerfHerder sagt:

    Zur Preiserhöhung von GamersPlus kann/darf ich zum jetzigen Zeitpunkt nur sagen, dass es einen Grund hat. Von der Idee her wären wir ansonsten „nur“ auf die 3,50 € gegangen.

    Zu den Auflagenzahlen: Hier muss ich gestehene, haben wir einfach am Anfang zuviel gedruckt, dementsprechend mussten wir mit der gedruckten Auflage runter gehen, eine Senkung der Druckauflage zieht leider meistens auch immer eine Reduzierung der verkauften Auflage mit sich, da man nicht mehr überall ausliegt.

    Im Endeffekt lassen die Magazine so aber recht solide rechnen, daher auch die Erhöhung der Erscheinungsweise.

    Und wie schon ein Vorredner geschrieben hat, für einen fairen Vergleich fehlt noch die AT-Auflage und dann stehen wir eigentlich sehr gut da.

  23. NerfHerder sagt:

    GamersPlus erhöht im übrigen auch die Frequenz, statt 6x im Jahr, gibt es 2010 8 Ausgaben…

  24. ThomasCap sagt:

    Hallo,

    unser lieber NerfHerder hat ja schon 1-2 Dinge verraten, ich melde mich aber in den nächsten Tagen – wir haben gerade Abgabe und daher wenig Zeit, ich bitte um Verständnis – zur GamersPLUS Preiserhöhung und warum sie kommt und was sie bringt.

    Magaziniac Leser dürfen sich also bald über die nächste Exklusiv-Story freuen ;)

    LG, Thomas „Onkel Tom“ Cap, Chefredakteur GamersPLUS

  25. Gabumon sagt:

    NOCH ein abgang bei Computec? Arbeiten da bald nurnoch Volontäre die von 2-3 redakteuren bewacht werden?

  26. blub sagt:

    oha da erwarte ich mir einiges zur Gamersplus. ich werde sie auf jeden fall kaufen. obwohl sie mir am anfang nicht so gefallen hat, hab ich sie doch jetzt schon 3-4 mal gekauft und als alternative zur gamestar taugt sie auf jeden fall besser als der computec dreck, ist auch wesentlich sympatischer. aber auch da gibts halt das problem mit der unregelmäßigen erscheinungsweise, aber passt schon. hoffentlich wird sie umfangreicher und bietet auch mal was zur hardware oder so.

    zu computec: also langsam rafft man es echt nicht mehr. so konsequent und blind wie man bei diesem sch**ßverien am eigenen ast sägt, ist für mich unfassbar. da senkt man die qualität immer weiter, schmeißt bewährte redakteure raus, bzw ekelt sie raus, und lässt die hefte dann von praktikanten schreiben. identifikation gleich null. die hefte werden immer dünner und mittlerweile steht ja in allen das gleiche drin, gedankt sei der gamesgroup.

    und was ist der eigentlich skandal? das diese hefte auch noch gekauft werden, wobei zu jedem einzelnen ne vernünftige alternative auf dem markt ist, oft noch 5 klassen besser. nun sind die auflagen schon runter gegangen, aber da klopft man sich noch auf die schultern, da sich die auflage ja nur verteilt habe. außerdem ist 30% auflagenschrumpfung nichts, wenn man 70% bei der herstellung gespart hat, weil man auf ne festangestellte redaktion großzügig verzichtet.
    ich hab die pcg und auch immer wieder andere computec hefte früher immer gerne gelesen, aber in den letzten 10 jahren ist soviel passiert in sachen qualitätsverlust und nur ein vollblinder idiot schiebt das auf den sinkenden markt. der verlag wird von stümpern geleitet, die das kerngeschäft nur dazu nutzen ihre kriegskassen für allerlei unsinn zu füllen.

    ich frag mich echt, was noch passieren soll, das irgendwann mal einer den wahnsinn stoppt und wieder die verlagsposition nutzt um durch qualitativ hochwertige hefte zu punkten, aber das ist wohl ein wunschtraum!

  27. Tris sagt:

    Eben am Bahnhofskiosk die neuen Ausgaben von 360Live und XBG geholt und musste bei XBG feststellen, das dort ein etwas größerer Zettel rausguckte, aufdem steht „X3-Leser: Willkommen bei XBG“….. Wird Computec sicherlich nicht gefallen…..

    Aber erschreckend finde ich die Werbung im Heft! Gibt kaum welche:

    124 Seiten Umfang, davon 2 Seiten Eigenwerbung (Selbst das Rückblatt) und nur 3 Seiten normale Werbung….

  28. Evil sagt:

    Aber erschreckend finde ich die Werbung im Heft! Gibt kaum welche

    LiveEmotion eben. Im Prinzip seit es den Verlag gibt (Vorgänger, wie BriStein mit einbezogen), haben die Anzeigenverkäufer dort kein Glück. Die haben nichtmal ne PowerStation vollbekommen, als das Ding 60.000 verkauft hat.

    Jetzt isses halt genauso mit XBG. Sie können schlicht kein Kapital draus schlagen, dass sie mit großem Abstand vor der 360 Live führen. Richard Löwenstein hat da scheinbar einfach die besseren Kontakte, wobei auch Martin Mirbach nach *grübel* 15 Jahren gute haben sollte.

  29. Blah sagt:

    Chefredakteure kümmern sich nicht unbedingt um den Anzeigenverkauf. Und selbst wenn sie das tun, heißt das nicht, dass sie gute Kontakte in den Marketingbereich der Firmen respektive zu den Agenturen haben, die die Mediaplanung machen. Klassischerweise hat man als Chefredakteur eben eher mit der PR zu tun.

    Und davon ab dürften die Printler langsam aber sicher größere Probleme mit der Umverteilung der Budgets in Richtung TV + Online bekommen, schätze ich mal. Permanente „Auflagezahlen gehen massiv zurück“-Meldungen (wie auch hier) gehen eben auch am letzten Marketingleiter irgendwann nicht mehr spurlos vorbei ;)

  30. Evil sagt:

    Richy war ne Zeitlang Chefredakteur und Anzeigenleiter in Personalunion ;)

    Bei 360 Live und gamesTM klappt das mit den Anzeigenkunden auch ganz passabel, PS3M gewinnt hingegen keinen Blumentopf. Es lässt sich also auch nicht auf alle Hefte übertragen.

    Ist nur eben sehr aufällig, dass 360 Live deutlich mehr Anzeigen bekommt, als XBG und bis vor kurzem noch X3.

  31. Tüdelü sagt:

    die neue XBG ist da??? scheiss verein hier, das sie hier noch nciht aussliegt XD

  32. Evil sagt:

    Mittwoch kommt sie… dass einige Läden sich nie an die Termine halten ist was Anderes.

    Aber ich werd‘ mir morgen sicherlich auch ein Schmunzeln nicht verkneifen können, wenn ich diesen Einleger für die X3-Käufer sehe. :D

  33. Gabumon sagt:

    ja das bei Computec hat so ab 2002 massiv eingesetzt, erst hat man die PCGames zu grunde gerichtet, so das die Gamestar recht problemlos dran vorbeiziehen konnte

    danach war die PCAction dran die bis 2006 steigende(!) zahlen hatte, dann fing man auch da an zu basteln und zu sparen.. die war dann noch ne zeit recht stabil und dann gings auf Talfahrt

    irgendwie hab ich im gefühl das das absicht ist.. anders kann man sich die stümperei da nicht erklären so blöd kann man doch nicht sein

  34. blub sagt:

    ja genau das mein ich ja.
    man könnte ja alles aufs internet schieben, aber die verluste sind wo anders immens geringer. das fällt halt keinem dort auf. selbst hefte wie die pca wurden ja mutwillig gegen die wand gefahren, das heft leif ja noch absolut gegen den trend.

    ich kann mir echt nur eine erklärung denken: eben dass man überproportional zu den verlusten gespart hat. man sagt sich: „wir verlieren eh 10%, also lass uns 50% einsparen, dann haben wir massiven gewinn und wenns am ende 30% auflagenverlust ist durch die qualitätssenkung, haben wir immer noch ordentlich gewinn.“
    diese taktik ist natürlich sehr destruktiv, sowas kann man nicht ewig machen. also entweder will man nochmal gewinn abschöpfen und den laden schließen oder man spart geld für neue projekte. jedenfalls geht man in beiden fällen davon aus, dass sich hefte im computec bereich nicht mehr lange verkaufen lassen, da das internet und der allgemeine trend nicht mehr aufzuhalten sind.

    oder es sind halt doch idioten ;)

    schade für die älteren unter uns, die mit heften wie der pcgames oder der megafun ihre zockkarriere angefangen haben und groß geworden sind und nicht nur den aktuellen mist kennen, ist das halt schade. insbesondere deshalb weil computec vor einiger zeit die kohle für qualitativ hochwertige hefte gehabt hätte, aber da fing die sparerei ja erst richtig an.
    gelobt sei die m-games für den mutigen schritt ein magazin mit preiserhöhung deutlich wertiger zu gestalten, hoffentlich haben sie erfolg. die computec-hefte werden imm teurer und die seitenzahl soowie die qualität sinken immer wieder. wie gesagt schade, aber ein gutes hat es: die leute die sich dort abwenden können in zukunft anderen heften helfen, zu überleben und erhalten dazu noch mehr infomation fürs geld als zuvor.

  35. Gabumon sagt:

    vorallem wundert mich da das man ständig neue hefte (total ohne zielgruppe) wie PlayVanilla etc aus der taufe hebt

    da konnte ich schon von anfang an sagen „das wird nichts“

    und nen neues heft von der idee bis zur ersten ausgabe verschlingt wohl locker 200000€ jedenfalls hab ich so ne zahl mal gelesen

    gut bei der SFT konnte man nicht absehen das die auf 55000 verkaufte hefte runtercrasht aber die hätte man längst sich einsparen können, auch dieses 1,50€ heft, das würde nur über die masse gewinn generieren, die masse ist aber nicht da..

    von shops etc ganz zu schweigen

    anstatt sich auf die starken marken zu konzentrieren und da alles zu versuchen wird das geld verheizt..

    Ich frag mich echt was der Vorstand da macht, aber das sind vermutlich alles Genrefremde leute die gelinde gesagt keine ahnung haben..

  36. wird schon wieder sagt:

    Zu Computec: sqoops eingestellt.
    Wii Player eingestellt. X3 eingestellt.
    Play Vanilla eingestellt.

    Online-Reichweite verfünffacht seit 2005, aktuell PCA-Relaunch, PCGH-Relaunch, PCG MMORE jetzt monatlich…

    Buffed, Play 3, PC Games, N-ZONE, Games aktuell
    gut im Markt platziert…SFT Preis erhöht…

    Scheint nun in die richtige Richtung zu gehen…

  37. blub sagt:

    man kann die sache auch zwangsoptimistisch sehen… das onlinegeschäft mag ja brummen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das nen verlag allein trägt, zumindest ist es mal nicht das hauptgeschäft.

    mit sqoops und den anderen fachfremden projekten hat man ja die kohle verheizt, die man besser in das kerngeschäft gesteckt hätte. play vanilla war ne totgeburt, wii player ebenso, bei games an more wird man es demnächst einsehen müssen. alles hefte ohne wirkliche zielgruppe, auch das geld wurde verheizt.

    die pca können sie relaunchen wie sie wollen, wer glaubt den dran, dass die nochmal auf altes niveau kommt? die n-zone gut im markt plaziert? auch hier wird man wohl irgendwann den schlusstich ziehen…

    es stimmt aber, dass die play 3, buffed (und die anderen mmo hefte) sowie die games aktuell ganz gut laufen. die pcgames ist verhältnismäßig auch noch gut unterwegs, allerdings ist das im vergleich zu früher ein abstieg ohne gleichen.

    in die richtige richtung geht meiner meinung nach gar nix, alles was noch läuft, wurde bsiehr auch noch nicht verschlimmbessert, aber ich hab da keine bedenken, dass das noch kommt.

  38. Gabumon sagt:

    erstmal, verfünffacht, das ich nicht lache, kein wunder, jeder 3 zeilen winzartikel wird auf 6 seiten gestreckt damit schön der besucherzähler rasselt, bildergalerien werden auf 50 und mehr(!) seiten ausgedehnt und bei jedem „weiter“ rasselt der besucherzähler hoch

    Dazu stellen die Redakteure mittlerweile bei Shortnews ihre eigenen News ein, selbst solche in der art „2 neue Wallpaper zu Spiel X..“

    PCGames gut im markt plaziert? mit unter 100000 verkauften expemplaren? Tendenz fallend? Play 3? Die PS3 verkauft sich schlecht, genauso das heft, Buffed tendenz fallend, N-zone kauft auch kein mensch mehr, Games Aktuell dürfte auch höchstens kleinbeträge abwerfen, SFT fällt und fällt und fällt, und ist jetzt bei knapp 55000 expemlaren (der rest wird verschenkt) und dann auch noch den Preis erhöhen? das ist der drittletzte schritt, danach kommt Relaunch, da sind PCA und PCGH jetzt, danach spart man massiv am umfang, was sowieso auch zwischendurch gemacht wird

    Der WoW Boom wird auch nicht mehr solange anhalten, die „alten“ spieler kotzen schon nurnoch und verlassen das Spiel und verteilen sich auf mehrere andere, falls die überhaupt noch mal anfangen, und nicht gerade auf Computecs Werbepartner Runes of Magic..

    Das Webgeschäft wirft höchstens Kleinbeträge ab, laut Gamestar buttert man teilweise noch dazu, je nachdem wie die werbelage gerade ist

    Wie schlecht es bei Computec steht sieht man ja, als man die X3 einstellte überlies man das komplette feld den anderen verlägen, man stellt diverse Websites ein, man fasst aus kostengründen alle redaktionen zusammen, entlässt mehr als 30 mitarbeiter

    Meiner meinung nach hilft da nur ein Radikaler Kurs, PCA einstellen, SFT einstellen, N-Zone einstellen, PCGames Hardware einstellen inkl der Extreme, KidsZone und KidsGamer wenn überhaupt zu einer zusammenstellen

    Gründe, die PCA ist völlig sinnlos, für 1:1 kopierte texte brauchst du keine 2 Hefte, N-Zone, mit knapp 20000 expemplaren, fast nur eigenwerbung etc verdient man keinen cent, PCGames HArdware rutscht auch in die roten zahlen, da braucht man keine eigene riesige (und teure) hardware redaktion mehr, die SFT genauso, spätestens 2010 ist die auch unter 40000, Kids Zone und Kids Gamer sind 2 hefte für die gleiche zielgruppe, beide verkaufen sich eher schlecht als recht

    Die Freigewordenen ressoucen steckt man in die Hefte die noch laufen, allen vorran in die PCGAmes, in gute reportagen, etc damit das heft auch mal wieder an umfang zulegt, und das nicht nur mit Tipps und Tricks getrickst :ugly: für 148 seiten gleich mal 11 DM verlangen finde ich viel zu viel, die CoverDVDs müssen wieder aufgewertet werden, mehr qualitativ hochwertige videotests, nicht das dumme gesülze was da jetzt drauf ist, konkurenzfähige vollversionen, keine 3 recyclings, Redaktionskonferenzen (die müsste man ja auch erstmal wieder einführen) Seriöse Tests wie in den 90ern so bis 1998 nicht so geschwafel wie es jetzt ist, die persönliche meinung der redakteure hat im text nicht zu suchen dazu ist das kommentarfeld da etc etc

    Die Gamestar macht es in beinah allen belangen besser, da hab ich auch eher das gefühl das die redaktion eine einheit bildet und nicht wie bei Computec nur zufällig im selben Büro sitzt

    und so leid es mir tut, Frau Fröhlich ist untragbar geworden, dabei hab ich Petra früher sehr geschätzt aber heute schüttel ich nurnoch den kopf, irgendwie hab ich das gefühl die hohe position ist ihr zu kopf gestiegen..

  39. wird schon wieder sagt:

    Lieber Gabumon,

    du musst nicht so böse sein. Die Lektüre von geschäftsberichten und offiziellen Daten hilft manchmal…

    Zu Online: Ich spreche nicht von Klicks, Pis oder Visits – ich spreche von echten einzelnen Usern, auch Unique User von der AGOF genannt, und das sind bei Computec weit über 2 Mio.

    WoW wird wohl noch ein paar Jährchen gehen, auch wenn du sagst, dass die „alten Spieler“ kotzen. Die Reichweite von buffed.de ist ziemlich stabil bei 90 Mio. Pis pro Monat. Aber gut, wenn du es besser weisst…

    „man stellt diverse Websites ein,“

    Wirklich nicht relevante Aktiväten wurden eingestellt, um sich auf das wichtige zu konzentrieren.

    „man fasst aus kostengründen alle redaktionen zusammen, entlässt mehr als 30 mitarbeiter“

    Und vielleicht waren es ja zu viele Mitarbeiter, 170 sind immer noch laut Präsentation…alle Verlage in Deutschland haben massiv eingespart…

    „die PCA ist völlig sinnlos, für 1:1 kopierte texte brauchst du keine 2 Hefte,“

    Hast du wirklich mal aktuell PCA und PCG gelesen? Offenbar nicht.

  40. Blah sagt:

    Das Wachstum im Onlinemarkt kommt aber auch nur von schueler.cc, dem Social-Network, das sich Computec zur Hälfte einverleibt hat und jetzt mit ausweist. Dass Buffed mit seinen 90 Mio PI eine echte Hausmacht hat, ist nicht zu bestreiten, erfolgreiche Vermarktung sieht aber auch hier schlicht und ergreifend anders aus.

    Insofern liegt tatsächlich die Vermutung nahe, dass im Onlinesektor kein oder nur wenig Geld verdient wird – zu wenig auf jeden Fall, um den freien Fall aus dem Printgeschäft zu stützen. Das ist doch das eigentliche Problem und das lässt sich nicht wegdiskutieren.

    2 Mio UV lt. AGOF sind übrigens in Anbetracht der Menge an gezählten Portale auch nicht sonderlich beeindruckend.

  41. wird schon wieder sagt:

    2 Mio. Unique User ohne Schueler.CC, 2,7 Mio. mit Schueler.CC – und der Geschäftsbericht weist einen Online-Umsatz von über 3,2 Mio. € aus, davon 800 T€ Schueler.CC, 1,2 Mio. im Vorjahr….über 30% Anteil der Werbeerlöse…ich weiß ja nicht was andere so haben…

    IDG liegt bei ca. 700 Tsd. UU…

  42. blub sagt:

    umsatz ist nicht gleich gewinn…
    aber ist mir auch egal, ich finde onlinegeschäfte unwichtig und schon gar keine diskussion wert, ob sich jetzt ein user mehr oder weniger dahin verirrt hat, mehr als ein zubrot sind sie wohl eh nicht.
    das kerngeschäft sind die hefte oder sie waren es mal. und wenn sie das ein oder andere portal einstellen, weils nicht so geht, ist das ja auch ok, so kann man kräfte bündeln, da geb ich meinem vorredner recht.

    die these, dass es vorher zuviele mitarbeiter waren, ist aber mal absoluter schwachsinn. nach der zusammenlegung der redaktionen waren sie zuviel, davor nicht. jetzt liest sich jedes heft gleich, wie soll es auch anders sein, wenn ein und der selbe redakteur das gleiche spiel für alle hefte testet?! ob man jetzt mit der lupe vergleicht oder nicht, es bleibt der gleiche test.
    pca und pcg haben die frühere distanz klar verloren, das kann man nicht leugnen.

  43. Gabumon sagt:

    IDG hat auch 2 spiele hefte und nicht äh.. viele, keine tausenden sinnlosen onlineportale wie sich Computec vor einiger zeit noch hatte

    .. und natürlich zählt jeder einzelne klick, anders lässt sich das garnicht nachweisen, auch sind die „user“ sowieso immer die selben, nur weil sich die IP ändert hat man keinen neuen User, das wissen die werbekunden auch die sind nicht ganz blöd, deswegen verdient man an Onlinewerbung ja quasi auch nix, deswegen sind die seiten ja so voll gekleistert da kleinvieh auch mist macht

    mit dem Onlinemarkt hat man nen nettes zubrot falls überhaupt, mehr aber auch nicht

    :rolleyes:

    klar die halbe PCGames war vorher die PCAction, kommt die neue PCAction steht der selbe kram wie in der PCGames davor drin, das kann man quasi jetzt auch als 2 wöchiges magazin sehen.. die unterschiede kommen nur vom redaktionsschluss

    selbst artikel in der Play3 und N-Zone überschneiden sich mit der PCGames und PCAction, früher sogar noch mit der X3,
    da wird einfach nur der text etwas auf Konsole/PC geändert (falls man überhaupt sich die arbeit macht)

  44. wird schon wieder sagt:

    Die Währung Unique User der AGOF hat nichts mit Klicks oder Visits zu tun. Das ist die die offizielle Währung an GEZÄHLTEN, unterschiedlichen Besuchern – und da haben alleine Buffed und pcgames.de ca. 300 – 400 Tsd. User mehr, als IDG bei Gamestar (inkl. WoW-Datenbank, Hardwaresektion, sims3) und GamePro gesamt. Und da gibt es dazu noch VideogamesZone, PC Action, PC Games Hardware, Games aktuell und und.

    Die Portale, die eingestellt worden sind (wie filmjury.de, gamingisnotcarome & Co.) waren nie bei IVW oder AGOF erfasst…und du kennst sie sicherlich nicht.

    Und wenn 3,2 Mio. € Kleingeld sind,dann hätte ich das bei meiner Website auch gerne..ohne Druckkosten, Vertriebskosten…

  45. Gabumon sagt:

    klar, und wonach richtigen sich die „unique user“ bitte?

    Forenaccounts? oder doch eher klicks, denk mal bitte nach.. die zahlen schreien danach getrickst zu werden

    die meisten verbraten pro tag mehrere IPs sind daher NICHT zu unterscheiden

  46. Patrick Köllner sagt:

    Computec ist genauso dem Untergang geweiht wie es CyPress 2007 war. Der SI-Print-Markt steht einfach irreparabel vor dem Aus. Erholung auf ein Niveau der 90er ausgeschlossen. Das wissen sowohl Verlage wie Anzeigenkunden, die durch die Abwärtsspirale erst recht nix mehr buchen. Und das Online-Mätzchen für Verlage keine Alternative sind, beweisen viele Websites, die ebenfalls keine Anzeigen abkriegen. 2010 oder 2011 heisst es dann für weitere Titel „Aus die Maus“.

  47. blub sagt:

    die werbekrise erfasst nahezu alle printmedien, nur in der videospielbranche sind die verlage eh nicht mehr dicke ausstaffiert, da die auflagen und damit die werbeeinnahemn schon seit jahren zurückgehen, also trifft die krise hier noch mehr zu. unabhängig davon werden bei einigen ohnehin die lichter ausgehen.

    zum thema online: wie man unique-user bemisst interessiert mich aber auch mal, aber ist ja auch egal, die größenordnungen werden schon stimmen. dennoch ist es kaum mehr als ein zubrot, weil ob man glaubt oder nicht die 3,2 mio umsatz sind nicht gleich dem gewinn, davon gehen die kosten noch ab, und die sollten in einer ähnlichen größenordnung liegen.

  48. wird schon wieder sagt:

    am schlimmsten trifft es derzeit die it-hefte, IDG hat nur IT-hefte – und spielehefte…

    dass sündhaft teure spielehefte wie buffed oder pc games mmore für 5,99 oder 6,99 – und das ohne dvd, bei verkäufen von 50 bis 70 tsd. exemplaren nicht profitabel sind, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. die haben bei allen heften die preise erhöht (die anderen ziehen nun nach)….

    computec hat neben spieleheften unterhaltungselektronik (wie sft), jugendsegment (wie kids zone), film (wie widescreen) oder it (wie pc games hardware).

    Und eine social community wie schueler.cc, die laut den geschäftsberichten profitabel ist, anders als andere wie studi.vz

    und wenn man sich die letzten geschäftsberichte anschaut, dann hat computec in den ersten sechs monaten 2009 sein konzernergebnis um 800 tsd. euro gesteigert im vergleich zum vorjahr!!! Und ist profitabel mit einem ebitda von 0,4 mio. euro.

  49. Gabumon sagt:

    das problem was computec natürlich hat ist das die NUR computerspielehefte haben

    Axel Springer, IDG, Panini, etc können die verluste ausgleichen mit anderen magazinen, Computec kann das nicht

    deswegen versuchen die scheinbar jetzt auch Social Network geblödes wie Schüler.cc dazu zu holen, was allerdings wohl auch nur nen trend sein dürfte , die verluste durch das printgschäft fängt auch das nicht auf

    alle anderen „nur computerspielehefte“ verläge sind pleite, Joker Verlag, Cypress.. COmputec hatte halt glück das die vorallem in den 90ern verdammt hohe gewinne angehäuft haben das hat die die krise etwas länger überstehen lassen, vorallem waren ja auch PCGames und PCAction etc damals starke marken, was sie jetzt nicht mehr sind

  50. Gabumon sagt:

    SFT, verkaufszahlen bei 55000 tendenz fallend
    KidsZone ist kaum mehr erwähnenswert
    Widescreen ebenso kaum
    PCGames Hardware im freien fall
    PCGames im Freien fall (mittlerweile auch weit unter 100000)..

    400000€.. die sicher mit völlig sinnlosen dingen verheizt wurden statt rücklagen zu bilden..

    Computec hat gerade erst Verkaufs und Abozahlen nach unten korrigiert..

    und die 400000€ sind unter garantie auch ziemlich getrickst, aktienverkäufe tc

  51. wird schon wieder sagt:

    lieber gabumon, so böse, ignorant? warum? davon abgesehen, dass die offiziellen ivw-verkaufszahlen für das zweite quartal bei knapp 130 tsd. (sft), über 100 tsd. (pcg) bzw. über vorjahr liegen (kids zone):

    Tricksen kann man bei da nicht, Aktienverkäufe verbessern kein Ergebnis….die 400.000 sind operativer gewinn…wären sie verzeizt worden, dann wäre das ergebnis negativ…

    alles, was nicht zu deinem konzept passt, wird als falsch und manipuliert dargsetllt?

    online-reichweite gewaltig? manipuliert!
    profitabel? manipuliert!
    marktanteile erhöht? manipuliert?
    Es sind noch käufer da? manipuliert?
    andere gehen pleite, computec nicht? manipuliert!

  52. blub sagt:

    die verkaufszahlen sind durchaus geschönt. verschenkte exemplare sind nun mal keine verkauften, das ist nicht zu leugnen, auch nicht wenn man zwangoptimistisch und pro-computec denkt.
    real liegt die pcgames bei unter 90000, man hat ca. 11000 exemplare verschenkt, um nicht unter die 100000 zu fallen, wer evils blog aufmerksam durchliest, bleibt an solchen details hängen.

    diese online-reichweite bestreite ich zumindest mal nicht, auch wenn ich keine ahnung hab wie sich das bemisst, aber zumindest die größenordnung und der vergleich mit den anderen verlagen wird schon stimmen, aber wie schon gesagt kein kerngeschäft.
    profitabel? wenn man mit einer redaktion keine ahnung wieviel hefte verkauft, wie soll man dann nicht profitabel sein? es wäre gar ein armutszeugnis dabei noch verlust zu machen.
    ich bin ja auch ehrlich, computec ist nicht pleite (und ich würde mal sogar behaupten, dass das niemand hier behauptet hat), aber die aussichten, dass die hefte, die sie verlegen in zukunft für besserung sorgen, ist äußerst gering.

    du siehst den geschäftsbericht und die reinen zahlen, die eben für aktionäre geschrieben werden, da findet man natürlich auch keine drastischen formulierungen drin, ist ja auch logisch. aber manchmal sollte man zahlen insbesondere ivw zahlen hinterfragen, so wie es evil hier immer vorbildlich tut, dann stellst auch du eben trickserei fest, von manipulation will man ja nicht gleich sprechen.
    wir anderen sehen eben mehr als die reinen zahlen, und ich bin ehrlich der computec-geschäftsbericht geht mir am AR*** vorbei, mich interessieren nur die auflagenzahlen!
    wie sehen, dass die hefte gerade in letzter zeit extremst gelitten haben unter einsparungen und dadruch ist ja das preis-leistungsverhältnis stark gesunken. mich ärgert das als ehemaligem pcg abonnenten, der diesen trend schon seit jahren sieht, besonders arg. aber kaufen tu ich den schund eh nicht mehr.
    und nochmal ich will mich nicht hier über genaue zahlen zu vermeintlichen nebengeschäften streiten, mich interessieren die hefte (komisch, wo dieser blog gar nichts damit zu tun hat ;) ). du kannst jetzt noch tausend mal den geschäftsbericht zitieren, schau dir einfach mal genau die verkäufe an, da geht der trend steil abwärts, alles andere ist schönrederei! aber es wäre ja auch ein wunder, wer kauft schon ein auto, dem werksseitig 3 sitze fehlen?

    ob es computec jetzt schafft sich neben den spieleheften noch mehrere standbeine aufzubauen, weiß ich nicht, wäre für den verlag nicht schlecht und seine mitarbeiter, denn die können am allerwenigsten dafür, dass das management in der eigentlichen kernkompetenz komplett versagt.

  53. Blah sagt:

    Ein positives EBITDA hat davon ab erstmal gar nichts mit einem gesunden, profitablen Unternehmen zu tun. Investitionen wie teure Markteinführungen von PlayVanilla bspw. werden da i.d.R. nicht mit eingerechnet. Und solche völlig erfolglosen Experimente hatte Computec in den letzten Jahren ja schon mehrfach versucht.

    Ich sehe das ähnlich wie Gabumon aus Sicht des Lesers, der gerade in den 90ern sehr gerne Computec-Hefte gelesen hat: Es geht nicht darum, Computec schlecht zu reden. Aber in dem Laden läuft einfach sehr vieles sehr falsch; wenn man das als Außenstehender schon merkt, dann ist die Situation vermutlich noch schlimmer, als wir uns vorstellen können,

  54. Patrick Köllner sagt:

    Jegliche Trickserei mit Auflagen- und Verkaufszahlen sowie EBITDAs und Marktanteilen wird die SI-Verlage nicht retten.

    Aktuell sieht es doch so aus: Die Auflagen sinken immer schneller, wodurch den Mediaberatern bald auch das letzte Argument ausgeht, mit dem sie Anzeigenkunden umwerben können.

    Und durch überlebensnotwendige Sparmaßnahmen (z.B. Redakteure feuern und immer weniger Seiten von immer mehr Externen füllen lassen, Redaktions-Fusionen, etc.) verkümmern viele Magazine inhaltlich teilweise mit ganz auf den jeweiligen Anzeigenkunden zugeschnittenen „Tests“, wodurch man schließlich immer unglaubwürdiger wird und auch die letzten Stammleser-Mohikaner verägert.

    Andere Standbeine? Diversifikation und Line Extension? Ausweglos. Wir haben das mit CyPress damals versucht, verließen den Konsolen-Sektor und setzten auf DVD (ging eigentlich ganz gut), Kino (Reinfall) und schließlich auf PC (Selbstmord durch Selbstüberschätzung). Auch das im letzten CyPress-Jahr verzweifelt gestartete Online-Portal Cynamite war – aus meiner Sicht – eigentlich ein Satz mit X.

    Und so dümpeln die SI-Verlage ihrem baldigen Ende entgegen. Schuld ist dennoch einzig und allein das Internet. Für alle, die´s nicht glauben wollen hier noch einmal das Hauptargument meiner These: Im 90er-Wachstumsmarkt schossen auch die Auflagen von Grotten-Heften mit Horror-Layout und Kinder-Schreibe durch´s Dach.

    Nur ein Jahrzehnt später verabschiedete sich die Leserschaft aber ins Netz. Bedenkt das also zukünftig bitte, wenn Ihr wieder von Existenzängsten geplagte Heft-Planer wegen ihrer angeblichen Fehlentscheidungen niedermacht. Die Jungs und Mädels sind doch schon gestraft genug.

  55. blub sagt:

    ja bei cypress waren ja wirklich schlimme dinge passiert, die viel eher für den untergang zu verantworten sind als der sinkende markt. ich hoffe einfach mal, dass es ne gewisse stammkundschaft gibt, die immer zugreifen wird, egal wie das internet fortschreitet. außerdem hoffe ich auch dass sich qualität durchsetzt bzw ein gutes preis-leistungsverhältnis.

    aber sicherlich stimmt es natürlich, dass man mit dem rücken zur wand und unter großem druck nur selten zu wirklich guten entscheidungen und leistungen kommt. dass es die mitarbeiter dort nicht durchweg gut haben ist ja auch bekannt, wenn sie schon freiwiilig quittieren. generell stelle ich es mir nicht toll vor, derzeit redakteur in der branche zu sein, letztlich muss sich selbst der optimistischste fragen, ob er auch übermorgen noch seine miete damit zahlen kann.

  56. Gabumon sagt:

    Cynamite ist immer noch nen Satz mit X

    für CyPress tat es mir richtig leid, ich hab die PCPowerPlay immer gerne gelesen, die letzte ausgabe hab ich nur nicht, die war hier einfach nicht mehr zu bekommen :(

    Was man von Computec so mitbekommt ist eben alles anderee als Positiv, auflagen zahlen die richtung 0 tendieren, dazu das auflagen massiv geschönt (SFT und PCG) werden, Hefte ab ner bestimmten anzahl aus der IVW raus wo dann Verlagszahlen präsentiert werden die höher sind als vorher

    dann das Rauswerfen von Redakteuren, nach dem motto „Verpisst euch“ das neuerdings Rausmobben(!) von Redakteuern, extreme sparmaßnahmen wie redaktionen zusammenlegen und damit den heften jegliche eigenständigkeit nehmen, immer mehr artikel von Praktikanten schreiben lassen etc. Das ist nur das was man so öffentlich sieht, intern gehen da sicher noch ganz andere dinge ab

    naja die Hefte haben das auch selbst zu verantworten, unseriöse wertungen wie Gothic 3 bleiben eben hängen, die PCPP war die einzige die das spiel entsprechend gewertet hat, die Gamestar hats dann ja auch zugegeben das die wertung scheisse war, von Computec hörte man nichts der gleichen

  57. blub sagt:

    ja die PCPP war schon geil, aber wie man nicht nur hier schon zu lesen bekam, hat sie immerhin nen ganzen verlag ruiniert, weil immer zu günstig und zu schlecht verkauft.

  58. king_erni sagt:

    @Gabumon: Du solltest dich mal an Fakten und Geschäftsberichte und dergleichen halten. Computec hat, anders als es deine recht beschränkte Sichtweise zulässt, in den 90er nicht Unmengen an Kapital angehäuft, sondern schlicht und ergreifend ihr bis dahin angehäuftes Kapital ab 1998 bis 2000 in ihrer Amerika-Expansion verbraten. Da gingen teilweise bis zu 10 Millionen DM monatlich in den Orkus und das für ein Projekt von dem Computes heute nichts meht hat. Als Computec damals an die Börse ging und Geld machen wollte, war das eher ein Notanker um nicht komplett von dem Amerika-Deasaster verschluckt zu werden.

    Und zum Thema IVW-Zahlen: Jeder Verlagsleiter wird dir gerne bestätigen, dass man immer noch ein, zwei tausend verkaufte Exemplare drauf rechnen kann, weil die IVW sehr streng mit Remittenden und Co ist. Deswege nehmen z.B. einige Verlage Titel aus der IVW-Prüfung raus, wenn sie am Rande der 20.000er Marke kratzen, weil denn 2000 Exemplare weniger auf der Habensseite gleich mal 10 Prozent der gesamten verkauften Auflage nehmen und das tut halt weh.

    Aber egal, was sag ich dir das, für dich ist Computec ja eh so gut wie tot.

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.