IVW-Zahlen II/2010 – PC Games über Vorjahresniveau

Neues Quartal, frische IVW-Zahlen:

Verkaufte Auflage II/2010:
(Vergleich mit II/2009)

Buffed: 43.532
(-19,7% / -10.656 Exemplare)

Computer Bild Spiele: 262.908
(+19,8% / +43.455 Exemplare)

Game Master: 38.472
(-15,3% / -6.971 Exemplare)

GamePro: 29.460
(-7,2% / -2.291)

GameStar: 117.882
(-18,4% / -26.621)

Games Aktuell: 33.123
(-1,0% / -335 Exemplare)

PC Action: 29.173
(-29,6% / -12.249 Exemplare)

PC Games: 102.261
(+1,6% / +1.652 Exemplare)

PC Games Hardware: 52.211
(-12,6% / -7.519 Exemplare)

play3: 35.742
(+0,5% / +175 Exemplare)

SFT: 118.277
(-9% / -11.679 Exemplare)

360 Live, Wii Magazin und Xbox Games folgen, wie immer, einer Woche später.

Im Vergleich mit dem Vorquartal müssen alle Computec-Hefte, mit einer Ausnahme, abgeben, wenn auch weniger drastisch. Gegenüber 1/10 verliert PC Action beispielsweise nur 5,7%. Buffed kann gegenüber dem ersten Quartal 2010 um 4,6% zulegen.

Ein Hinweis noch in Sachen Computec: Mit Kids Zone wurde am 7. Juni ein weiteres Heft aus der IVW genommen.

56 Antworten zu „IVW-Zahlen II/2010 – PC Games über Vorjahresniveau“

  1. Bluntman sagt:

    Trauer, was ist denn mit den GameStar-Lesern? Oder besser: mit den nicht-mehr-GameStar-Lesern. Fast 30.000 verloren, gab’s so einen fiesen Einbruch schonmal? Unverständlich, ich mag das Heft in seiner aktuellen Form und hoffe, das Kernteam bleibt erhalten. Jetzt wird der „Relaunch“ noch spannender, da steht wohl alles auf dem Spiel….

  2. Collector sagt:

    Warum sollte man für etwas bezahlen, was man auch umsonst haben kann?

  3. Bluntman sagt:

    Collector.

    a) Weil man Zeitschriften mag
    b) Weil man zu retro ist für 2010
    c) Weil man es sich leisten kann

    Such dir eins aus :-)

  4. blub sagt:

    naja da hat er nicht unrecht, ich bin total retro, mag zeitschriften und kann es mir auch leisten, trotzdem sehe ich nicht mehr ein, die gamestar zu kaufen, weil man gefühlt keinen wert mehr hat. einmal die woche ne halbe stunde auf der seite surfen, schon hat man eigentlich am ende des monats 80% der heftartikel und videos gesehen, die 20% die verlbleiben, kommen halt nach.
    bei der gamepro genau das gleiche. ich spar mir die 10 euro im monat dann lieber und unterstütze weiter die m-games, consolplus usw.
    wenn der verlag die leute lieber oinline hat, dann wird sich ja auch keiner beschweren dort.

  5. Maniac sagt:

    Hmmm, bin gespannt, wann es endgültig heißt: Adios PCA^^
    Es ist schon traurig, mit ansehen zu müssen, wie einige ehemals tolle Zeitschriften gegen die Wand gefahren werden :(

  6. Calvero sagt:

    Bald kommt der Tag, an dem LANDLUST alleine mehr Käufer hat als alle Spieletitel zusammen.

  7. Rodon sagt:

    Ja, der Erfolg dieser „LandLust“ ist schon seltsam, da hat man ja echt mal einen Markt aufgetan, den ich nie auch nur annähernd so riesig eingeschätzt hätte.
    In Sachen Spielehefte machen mich die GS-Zahlen nicht glücklich, aber seíe wird halt auch Resultat der Online-Strategie sein, man hat es nun oft genug gesagt, dass die Zielgruppe unheimlich aktiv im Internet ist und man gibt den Online-Lesern ja nicht einen einzigen, nennenswerten Anreiz, sich das Heft zu holen. Vollversionen gibt’s auch so schon genug für etwa 5 Euro (alte Pyramidentitel, Green Pepper, usw.). Der Relaunch wird da erstmal auch nichts bringen, solche Generalüberholungen wirken sich fast nie wie Balsam auf die Auflagenzahlen aus.
    Umso bemerkenswerter dagegen die Konstanz der PCG, in den letzten Quartalen ja sogar ohne auflagenbeschönigenden Freiexemplare. Ist natürlich ein Rumsumpfen auf beschaulichem Niveau, doch schon ein ganzes Jahr quasi keine Verluste einzufahren ist nicht schlecht. Kommt etwa bald der Zeitpunkt, an dem GS wieder hinter der PCG zurückfällt? Man gibt sich auf jeden Fall wieder mehr Mühe mit dem Heft, wenn man jetzt vielleicht die PCA in die Wüste schickt und der PCG nochmal richtig Power verleiht, könnte sich da wieder ein kleiner Machtwechsel ankündigen. In Sachen DVD-Gestaltung verspricht man auch ein baldiges, neues Konzept – mal gucken!
    Die CBS wird nächstes Quaetal wieder Federn lassen bei solchen miesen Vollversionen wie dem Sims-Editor in 9/2010, das wird gar nicht gut bei den VV-Geiern ankommen.
    GamePro fällt unter die kritische 30.000-Marke, bei dem Protz-Layout für ein Mini-Heft aber auch kein Wunder. Für ein Multiformat-Heft geht da einfach zu viel flöten.

  8. blub sagt:

    man sollte sich von seiten idg mal gedanken machen, warum man gerade von de rgamestar immer weniger kauft, wobei es eigentlich außer geringfügiger dinge wie dem wertungssystem kaum kritik am blatt selbst gibt?!
    vollverionen allein locken doch nur noch, wenn sie wirklich gut sind, und das trifft auf die meisten bei der GS nicht zu. Sind oft Spiele der kategorie unterschätzt oder gut mit leichten mängeln, aber teils auch ziemliche Gurken (ich sag nur Lost derzeit).
    es sit ja nicht leicht, man konkkuriert mit den heftkonkurrenten und den onlinekonkurrenten. ist das internetangebot zu gut, leidet das heft, ist es schlecht, klickt die kundschaft bei der konkurrenz im internet und kauft am ende dann auch noich konkurrenzhefte. das ist ein schmaler grat und tanz auf zwei hochzeiten.
    gerade bei der Gs tut es mir schon weh, da es meiner meinung nach echt das beste heft überhaupt ist. aber wie schon gesagt, warum kaufen, wenn man zum zeitpunkt der hefterscheinung gefühlte 80% des relevanten inhalts schon kennt?!
    für mich ist es eindeutig, dass der grund die onlinepolitik von idg ist und nicht die konkurrenz oder der markt an sich, der sich ja einigermaßen gefangen hat.
    dass sich viele hefte jetzt gefangen haben, ist ja wenigstens positiv. in absehbarer zeit wird es aber kaum noch zu merklichen steigerungen kommen können. die meisten leser wurden für immer ans internet verloren.

    was man machen könnte, hab ich ja schon oft geschrieben, aber wer geht ins kinso, wenn der trailer schon fast deckungsgleich mit dem film ist? das macht niemand. also solte man das internet eher zur knappen, aktuellen information, also zum teasen nutzen und das heft für ausfühliche infos.
    ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei idg keinen zusammenhang sieht. tut mal was bei idg.
    ich werde jedenfalls so lange sich nichts ändert auf GS und GP verzichten, wobei es mir bei der Gamepro nicht mal wehtut…

  9. Alkatei sagt:

    Gleich zwei Computechefte die ein Plus schaffen, nicht schlecht.
    Wobei ich einfach der Meinung bin, das PCGames und Play3 in den letzen Monaten deutlich zugelegt haben und die Steigerung für mich nicht überraschend kommt.
    Auch die Games Aktuell kann mit nur einem Prozent Verlust immerhin einen kleinen Erfolg verbuchen. Die Abrutschen unter 30000 tut der Gamepro sicher weh, mal gespannt ob IDG da noch irgendwie entgegenwirken kann.

    PcAction wird dann wohl demnächst verabschiedet, wobei ich mir einen Redaktionszusammenführung mit der PCG vorstellen kann, schließlich wird ein großer Teil der PCG von PCA Redakteuren gemacht.
    Mal gespannt wie sich der Relaunch der Gamestar auf die Zahlen auswirkt…

  10. blub sagt:

    ja das ist ja eigentlich auch positiv, sollte die PCA sterben, wird keiner arbeitslos.
    und das meine ich ernst und soll jetzt keine seitenhieb sein. hab ja schon geschrieben, dass ich es ok finde, dass beide hefte ähnlich artikel enthalten, da sie ja unterschiedliche ziegruppen haben.

  11. Gabumon sagt:

    naja wenn man die Zahlen mit letzten Monat vergleicht isses weniger extrem, obwohl 26000 bei der CBS mehr auch ne Hausnummer sind, und das obwohl die VVs eher schwach waren..

    I/10
    Computer Bild Spiele: 236.488

    II/10
    Computer Bild Spiele: 262.908

    I/10
    PC Action: 30.944

    II/10
    PC Action: 29.173

    Eines der beiden Computecsorgenkinder, fällt weiterhin in richtung Bodenlos, kein Wunder das man es da nochmal mit nem neuen (Langweiligen) Konzept versucht, viel verlieren kann man nicht mehr..

    I/10
    PC Games: 104.096

    II/10
    PC Games: 102.261

    Leichtes Minus, aber das dürfte man verkraften können

    I/10
    PC Games Hardware: 55.553

    II/10
    PC Games Hardware: 52.211

    Verliert auch beständig, hält sich aber in Grenzen und liegt noch im normalbereich

    I/10
    SFT: 119.282

    II/10
    SFT: 118.277

    Erstaublich wenig Verlust für das Heft, nur muss man hier erstmal sehen wie mit Freistücken gearbeitet wurde

    I/10
    play3: 39.423

    II/10
    play3: 35.742

    Auch minus im gegensatz zum Vorquartal, hält sich aber auch noch in grenzen

    I/10
    Buffed: 41.620

    II/10
    Buffed: 43.532

    Ein schönes Plus bei der Buffed, solange man da nicht den Sparhammer ansetzt bleibt die wohl in dem Bereich

    Kommen wir zum großen sorgenkind

    I/10
    GameStar: 135.971

    II/10
    GameStar: 117.882

    Die gründe dafür dürften bekannt sein, IDG verschenkt das Heft vorher, trotz das es am Heft keinerlei großartige kritikpunkte gibt fällt es ins Bodenlose. In nem Jahr kann sich die PCGames wieder das „Nr1“ aufs Cover knallen wenn das so weitergeht.. Selbst schuld IDG, das Flagschiff der Spielepresse wird richtung eines Eisberges gesteuert und keiner macht was..

  12. Collector sagt:

    Es sind Quartale, nicht Monate.

  13. Gabumon sagt:

    ja das ist mir nachm abschicken auch aufgefallen, gibt aber keine Editfunktion

  14. Bling sagt:

    Schoen, dass gabumon nichts mehr zu den verlaegen sagt. Ist wahrscheinlich mit bella b. Beschaeftigt.

  15. Gabumon sagt:

    Mittlerweile muss man ja zurecht sagen das die PCGames stabil bleibt und die Gamestar so abstürzt… immerhin bessert sich die PCG leicht während IDG bei der Gamestar nichts lernt..

    in spätestens 6 monaten kann sich die PCG wieder „Meistgelesenes PC Spielemagazin“ aufs cover klatschen.. und zwar zurecht..

  16. Bling sagt:

    Heutige awa zahlen

    Pc Games hat mit rund 950 tsd. Lesern ueber 30% mehr als gamestar, und pcgames.de hat ueber 1,2 Mio. User, auch mehr als gamestar de…und laut IVW hat gamestar.de jetzt seit drei Monaten ueber 50% auslansanteil, weilt gamestar aus dem Ausland d dazu geschaltet wird…

    Wo ist eigentlich gabumon. Immer noch Halo bella b singen, oder beim Arzt, aeh Arzt.

  17. Evil sagt:

    Mal ketzerisch gefragt: Schneidet die PC Games bei der AWA nicht einfach nur aufgrund ihres Namens „PC Games“ so gut ab?

    Das PlayStation2-Magazin hatte garantiert auch nie die 549.000 Leser, die die ag.ma da ausgespuckt hat. „PC GameStar“ hätte wenn’s danach ginge wohl auch mehr Leser als eine „GameStar“.

  18. Calvero sagt:

    Vielleicht sollte die Gamestar Jörg Langer zurückholen. Aber im Ernst: Ein weiteres Problem der Spielepresse ist mir neulich richtig bewusst geworden, als ich mal wieder mit der Jugend in Kontakt kam:-) Die spielen ja alle nach der Schule diese Gratis-Browsergames und treffen sich da in den Spielecommunities. Kaufspiele für 50 Euro werden gar nicht mehr schwarz gebrannt, sondern interessieren kaum. Logisch, dass die Spielezeitschriften, die ja schon immer von Teenies getragen wurden, mit ihrem Fokus auf Vollpreistitel außen vor bleiben. Zumal, wie ich das so mitkriege, dieser Onlinegamestrend von der klassischen Spielepresse (außer WoW) eher stiefmütterlich behandelt wird. Ist natürlich nachvollziehbar, dass die Tester lieber neue teure Testmuster daddeln, als sich mit dem Gratiskram abzugeben.

  19. Collector sagt:

    Die Probleme im Hause IDG sind selber verschuldet, also sollte man da gar kein Mitleid haben. Sie wollen Content verschenken, alles müssen sie mit den Folgen leben!

  20. blub sagt:

    ja und um die ganze diskussion zu bestätigen und der sache samit die krone aufzusetzten:
    erst kündigt man fürs nächste heft ne weltexklusive enthüllung an, dann schreibt man kurz nach hefterscheinen aud der homepage „es ist dragon Age 2“ und was kommt jetzt? natürlich gut 2 wochen vor hefterscheinen schon der bericht:
    http://www.gamestar.de/spiele/dragon-age-2/artikel/dragon_age_2,45873,2316313.html
    ja gehts denn noch? also irgendeiner bei denen hat entweder die vision, das heft sterben zu lassen und nur noch online zu machen, oder aber er hat zuviele flatulenzen im hirn…

    @calvero: interessanter einwand. fürher dacht eman, dadurch dass die alten spieler zumeist bleiben und immer neue junge nachkommen wird die zielgruppe immer stärker. aber scheinbar ist für viele heute spielen auch teil der kommunikation wie wow und diese communitygames zeigen. aber das ist halt ein feld, dass man unmöglich angraben kann, da muss man mit leben.

  21. blub sagt:

    also der bericht ist sogar nur ein teaser diemal, aber trotzdem wird spannend ob der bericht nicht doch noch in teilen vor heftbeginn kommt.

  22. Collector sagt:

    Die machen sich doch keine große Arbeit mehr, Artikel extra für das Heft zu schreiben. Das Heft dient nur noch dazu, dumme zu finden, für etwas zu bezahlen, was man auch umsonst bekommen kann.

  23. Tigerheli sagt:

    Eine Frage zu der Gamepro, beziehen sich die Zahlen da schon auf die Ausgaben des Relaunches? Dann scheint der ja auch nicht viel gebracht zu haben. Verdientermassen meiner Meinung nach. Diese Zeitschrift brauch man jetzt wirklich nicht mehr kaufen.

  24. Rodon sagt:

    Die Zahlen beziehen sich alle auf die Monate April, Mai und Juni, die erste Ralaunchausgabe der GP kam Anfang Mai, also sind diese Zahlen quasi zu zwei Dritteln schon Relauch-Zahlen.

  25. Tigerheli sagt:

    Eigentlich tut es mir leid um die Gamepro. Es war mein erstes Konsolenheft, nachdem ich wieder vom PC auf die Konsole umgestiegen war ( nach Play Time Zeiten…..lange her :) ). Aber leider wurde mitlerweile fast alles kaputt gemacht, was mal gut und unterhaltsam war. Inzwischen ist es sogar einigermassen nutzlos geworden. Ein Bilderbuch mit 4 Tests brauch nun wirklich niemand mehr. Das beste ist die DVD. Aber dafür Geld ausgeben in Zeiten des Internets?

  26. Collector sagt:

    So sehe ich das auch, welche Zielgruppe man mit diesem Machwerk bedienen will, ist mir schleierhaft.

  27. Gabumon sagt:

    Das frag mal die Marktforschung, und wenn du gerade dabei bist frag mal die Computec Marktforschung welche Zielgruppe die PCAction jetzt noch hat, die vorherige kanns ja nicht mehr sein

    Das IDG problem ist natürlich selbst verschuldet, das ist aber wohl kaum die Redaktion schuld, da könnte auch ein Jörg Langer nix machen, die anweisung „Online“ kommt von ganz oben..

  28. Tigerheli sagt:

    „die anweisung “Online” kommt von ganz oben..“
    Das denke ich mir. Ist wahrscheinlich auch nicht ganz blöd. Die Firma hat Print scheinbar mehr oder weniger aufgegeben.
    Wir werden sehen in den nächsten Jahren ob das der richtige Schritt war. Ich persönlich lese noch sehr gerne Print. Im Moment M! Magazin, Consol Plus, Wii Magazin und manchmal N-Zone. Aber ich bin vielleicht auch ein Einzefall…
    Hängt wohl auch davon ab ob das IPad ein Erfolg wird für die Zeitungen und Zeitschriften…

  29. Gabumon sagt:

    Naja das Problem ist aber eher, wie soll man an Online wirklich Geld verdienen, durch die Werbung? Wie voll wollen die die seite den kleistern?

    Dazu wissen sicher auch die Werbekunden das man Gamestar.de eigentlich nur mit Werbeblocker betreten kann.

    das iPad ist nen trendgerät weil apple einfach trendy ist solche TabletPCs gibts schon seit den frühen 90ern, selbst Atari hatte sowas, das könnte höchstens für ein Kurzzeitiges hoch sorgen.

    Seltsam ist auch das Spezialinterest Hefte die guten Journalismus bieten funktionieren, Gamestar hat diesen im Grunde auch, das nützt nur nix wenn man den Inhalt verschenkt. Und IDG braucht später garnicht dran denken Geld für die Website zu verlangen, das funktioniert erst recht nicht.. dann wandern dir sofort die Leser ab..

  30. ShadowAngel sagt:

    Das die Special Interest Magazine gut laufen ist ja klar, da die auf eine Zielgruppe zugeschnitten sind. Ich denke das wird auch die Zukunft im Magazinbereich sein.
    Normale Testmagazine haben einfach keine Bedeutung und keinen großen Stellenwert mehr. Besser geschriebene Tests als in Gamestar & Co. kann man bei diversen Spieleseiten lesen, glaubwürdigere Wertungen gibts auf Seiten wie Gamezone oder Mobygames direkt von den Spielern selbst, die haben auch genug Zeit Spiele richtig zu spielen und gehen nicht nur nach Grafik und großem Publisher. Ich denke das ist auch einer der Gründe, warum die Magazine nicht mehr laufen. Man merkt oft genug, das die Redakteure Spiele allerhöchstens angeschaut haben, vielleicht sind sie im God-Mode durchgerannt und dann saugen sie sich irgendwas aus den Fingern, was dann ein „Review“ darstellen soll.
    Ich kaufe mir Magazine schon seit Ewigkeiten nicht mehr, selbst die Vollversionen sind nur selten reizvoll und wenn, dann find ich die meist günstiger den Amazon Marketplace und hab dann nicht noch nen haufen Altpapier dabei.

  31. Tigerheli sagt:

    Ich seze meine Hoffnungen auf das I Pad und evtl. Nachahmer. Wenn man dann ein Abo für die Magazine kauft wirds vielleicht auch wieder rentabler. Es müssten nur genug Leute so ein Ding dann besitzen.

    ShadowAngel kann ich aber nicht ganz zustimmen. Gerade Maniac und Consol haben oft interessante Berichte, gute Interviews, Retrorubriken, auch mal DVDs und Comics und auch Filme. Für mich gehört das in gute Entertainment – Magazine. Ich bin mit Magazinen auch ungefähr 4 mal länger beschäftigt als ich es mit der Relaunch – Ausgabe der Gamepro war, was zugegebenermassen nichts heissen mag :-).
    Und last but not least ist es einfach gemütlicher und bequemer eine Zeitschrift zu lesen als das alles am Computer, gerade wenn man unterwegs ist oder vorm einschlafen ( und anderen stillen örtchen…). Einfach angenehm nicht immer vor dem Glotzending zu hocken :).

  32. Gabumon sagt:

    warum setzt du aber dann alle Hoffnungen auf das iPad?

    Der Markt scheint sich ja mehr oder weniger zu stabilisieren, auf unterem niveau zwar aber immerhin. Lediglich ein paar reissen da noch nach unten raus. PCGames z.b. hat ihre Talsohle wohl erreicht

  33. blub sagt:

    also ich kann shadowangel mal gar nicht zustimmen. wenn hefte nicht nur von praktikanten geschrieben werden, dann merkt man den qualitätunterscheid um welten!!! wenn man natürlich noch nie ein buch gelesen hat, außer vielleicht ein lustiges taschenbuch, dann kann man das nicht merken. diese ganzen usertests sind ohnehin unprofessionell und oft auch noch dummes fanboy- oder frustgelaber.
    dieses geschwätz, dass die hefte nur nach publisher gehen, ist doch auch nur gabumon-niveau. wer den publishern nicht traut, soll keine hefte mehr kaufen, fertig. aber wer das mal realistisch sieht, der wird merken, dass man sich um das ein oder andere prozentpünktchen streiten kann, das ist aber geschmackssache und liegt nicht am publisher.
    diese ganzen internetseiten mögen ihre berechtigung haben, aber wo kriegt man denn seriöse gut geschriebene tests? bei 4players nicht, da sind die texte zwar nicht schlecht, das ist aber eben fanboy/frust gelaber und damit unseriös. das ist eben die gefahr am internet, jeder traut sich zu über was auch immer zu schreiben, wenn er nur 2 bücher im regal hat.

  34. Gabumon sagt:

    Es gibt durchaus auch fundierte und gut geschriebene Usertests, allerdings sind das leider die wenigsten

    Ich kann auch nicht Neutral schreiben, das kann keiner, auch die Redakteure nicht, das wirkt zwar so aber ist es oftmals nicht. Ich verweise gerne mal auf den PCGames Test von Gobliiins 4, das von einem Redakteur geschrieben wurde der weder Denkspiele mag noch Gobliiins spiele gut findet.. kein wunder das dem das nach stufe 5 wohl zu schwer war..

  35. Tigerheli sagt:

    Da muss ich Gabumon zustimmen. Wie oft habe ich in Magazinen schon den Satz gelesen: „obwohl ich das Genre eigentlich nicht mag…“. Ja warum hat er dann das Spiel getestet???
    Auch bei 4players kann ich da nicht ganz zustimmen. Mir gefällt die Seite eigentlich ziemlich gut. Tests sind im Endeffekt immer Geschmacksentscheidungen von Menschen, egal ob sie für ein Magazin schreiben oder für eine Homepage. Objektivität ist von mir auch gar nicht verlangt, da gar nicht möglich. Wenn man eine einigermassen objektive Meinung lesen will, kann man sich ja Metacritic ansehen, da bekommt man dann einen Durchschnitt der Wertungen, die für mich dann auch meisstens ganz gut hinkommen.

  36. Gabumon sagt:

    oftmals steht das auch noch nicht mal dran, aber man kann es rauslesen wie und wo kritikpunkte angeführt werden.. oder zwischen den Zeilen lesen..

    Wer bei einem Denkspiel Hotspots(!) verlangt sollte doch besser nen Wimmelbildspiel spielen, ist dann sicher eher das Niveau..

  37. blub sagt:

    also wirklich, jedesmal hör les ich hier „obejktiv ist ja eigentlich keiner“… natürlich nicht, das ist aber ne akademisch-philosophische frage. man kann schon objektiv einen test schreiben, natürlich ist das im rahmen von der eigenen wahrnehmung objektiv, nicht total objektiv, aber immerhin. fachkenntnis ist ohnehin unbedingt erforderlich, jemand, der keine rollenspiele mag, sollte auch keine testen, weil er keine ahnung hat und ihm die spiele eben keinen spass machen.
    ein redakteur muss an ein spiel rangehen und sich fragen „ist das spiel gut?“ und eben nicht „gefällt mir persönlich das spiel, weil das juckt ja keinen.

    gerade bei 4players ist das mit der objektivität eben gar nicht der fall, was die wohlgemerkt auch klar selbst so sagen. nur finde ich das eben er unseriös. wenn ein gutes spiel mit leichten macken (ein 80% titel also) dann mal wieder nur 62% kriegt, weil der redakteur wieder nen selbstherrlichen verriss geschrieben hat, dann ist das eben auch kein bisschen objektiv.
    umgekehrt kriegt ein spiel mit deutlichen macken schon mal 94% (heavy rain!!!, lächerlich), einfach weil der redakteur die idee dahinter gut findet, wen juckt da die schwache umsetzung?
    das find ich eben schlecht und deshalb ist gerade im bereich tests 4players gar nicht mein fall, die videos sind aber großartig!

  38. Gabumon sagt:

    das Problem haben aber nunmal alle

    das kann man auch gut an test z.b. zu Modern Warfare 2 sehen, dort wird im text massivst kritik geübt (lücken in der story, kurz, mangelhafte KI, Schießbude) und trotzdem packt man da ne extrem hohe wertung drunter

    GTA4 zum release kaum spielbar, anstatt da abzuwerten sucht man solange nen system wo es halbwegs läuft, statt das wegen unbenutzbarkeit abzuwerten

    Der extremfall war noch Gothic 3 Götterdämmerung, da wird im Text was von unspielbar, voller bugs, absolut mies rumgeschwafelt, und am ende klebt da ne mittlere 60, teilweise ne 70er dran, was schon als „kaufempfehlung für Genrefens“ gilt.. also wirklich, das teil ist auch nach dem patch NICHT spielbar..

    Heavy Rain ist auch so ein fall, geschmackssache geb ich zu, aber so eine hohe wertung hat das auch nicht verdient, das ding ist nicht viel mehr als einer dieser „Interaktiven Filme“ mit realtiv viel handlungsfreiheit..

  39. blub sagt:

    gta4 war ein grandioses spiel und nur auf dem pc anfangs unspielbar. die hohen wertungen waren jedenfalls verdient. bei cod:wm2 genauso, sicher gibts da auch kleine mängel, die wertungen sind aber gerechtfertigt.
    speziell bei pc spielen ist das problem mit bugs immer groß, das ist klar, aber das hat jetzt nix mit objektivität zu tun sondern mitder frage „wie lasse ich bugs in die wertung einfließen?“.
    ich hab jetzt mal heavy rain als bespiel genommen, weil mir das eben gut in erinnerung war, aber bei 4players findest du auch genug andere solcher leichen, wenn du suchst. klar, es ist kein gewöhnliches spiel und ne ziemliche geschmacksfrage, aber 94% sind trotzdem schwachsinn.

  40. Gabumon sagt:

    Heavy Rain wurde wohl von allen Magazinen total überbewertet, leider.. waren unter garantie von der Grafik geblendet..

    Das ist ja das problem, wie kann ein Unspielbares spiel hohe wertungen bekommen? Bei GTA4 war für die Magazine halt der vorteil das man eh schon die Konsolenversion kannte und von deren inhalt auf die PC version schließen konnte. Diese hingegen war unbenutzbar weil die eben quasi nirgendwo halbwegs ordentlich lief..

    Da fühlt man sich als Leser doch etwas verarscht wenn man dann vor eine unspielbaren Ruckelorgie sitzt..

  41. blub sagt:

    1. totaler schwachsinn, heavy rain kam nicht ünerweigend gut an, eher als gut gemeint, nicht gut gemacht. gamepro und m-games haben keine riesennoten verteilt.
    2. wenn man als leser den test auch liest und drin steht, dass man auf ati systemen nix zum laufen bringt und besser auf patches warten soll, dass dann das spiel aber genial ist, dann lässt man es auch erstmal mit dem kaufen, sonst darf man sich zurecht verarscht fühlen, aber vom eigenen intellekt, von sonst nichts…

  42. Gabumon sagt:

    bei GTA mag deine erklärung noch Halbswegs Plausibel klingen, aber wenn man jetzt Gothic 3 Götterdämmerung nimmt?

    Das ist ohne Patch UND ohne Kenntniss der Plotstopperbugs nicht durchspielbar, und bekommt trotzdem Noten im 60er teilweise bis in den 70er Bereich, obwohl es nicht annähernd als Spielbar zu bezeichnen ist

    Was mir auch wieder aufgefallen ist beim Lesen der PCA, man hat wieder aus Promovidos Previews gebastelt.. 2 Seitige sogar und irgendwo steht in nem Nebensatz das der Preview auf einem Video basiert, find ich absolut Unseriös, aus einem von einem Hersteller zusammengeschnibbelten Video und einer Pressemitteilung einen 2 Seitigen Preview zu machen..

  43. blub sagt:

    eigentlich wollt ich mit dir gar nicht mehr rumdiskutieren, deshalb nur kurz:
    wer den test zu götterdämmerung gelesen hat, der muss wissen, dass das spiel einfach nur was für sehr frustresistente ist, demzufolge wäre ein kauf also wider besseren wissens und damit sehr sehr dumm.
    dass die wert6ungen im 60er bereich lagen, leigt daran, dass das 100% spektrum eben nicht ausgeschöpft wird, was ich ja auch einfach nur bescheuert finde. 50% liegt nicht im mittelfeld sondern am ende der skala (wenn man mal verisse raus lässt). mittlerweile hat sich doch eingestellt, dass gut spiele 80+ bekommen, alles was darunterliegt, sollte man nur mit reiflicher überlegung kaufen. ein spiel um die 60% ist angesichts des überangebot an guten spielen nicht kaufwürdig, egal aus welchem grund. wers trotzdem macht selber schuld.

  44. Gabumon sagt:

    Das Problem ist aber das die Magazine in ihren Wertungsgrundlagen bei 60-75% immer noch schreiben „Für Fans Empfehlenswert“

    Zudem sollte meiner Meinung nach die Wertung im Grunde auch den Inhalt des Textes wiederspiegeln tut sie aber oftmals leider nicht…

    Aber wie schonmal werwähnt, das was die Gamepro in einmal beim Relaunch gemacht hat haben die PC Magazine schleichend gemacht, die haben jetzt schon quasi alle Spiele unter dem 50% bereich aussortiert

  45. blub sagt:

    ja vlt ist ein 60er spiel für fans auch empfehlenswert, nur wenn du kein fan bist, kannst du es nicht beurteilen. die wertung und der text sollten eigentlich homogen sein, es kann aber passieren, dass man die wertigkeit von kritikpunkten nicht sauber genug darstellt, oder eben daran, dass der leser nicht versteht, dass man bei nem einsitgien test lieber auf kritkpunkte eingeht, als haarklein zu schreiben, was gut gemacht ist.
    aber das alles ist nicht das problem, wer ein 60% spiel kauft, obwohl er (bei normalem spielverhalten, also nicht 20 stunden am tag dauerzocken) zirka 20 bessere alternativen hat im genre (/und das sind meist nur die in den letzten 2 jahren erschienenen), der ist einfach nach gesundem menschenverstand dumm, saublöd oder von der natür benachteiligt.
    ein heft zu lesen befreit einen nicht vom denken, auch wenn viele davon kopfweh bekommen. vom dumm rumlabern und schuld auf andere schieben, kriegt man scheinbar keine kopfschmerzen, da kann man blöd sein wie man will.
    das ist aber ein gesellschaftliches problem, mittlerweile macht doch die BILD bei vielen schon die meinung, weil einem in dieser gesellschaft alles abgenommen wird, braucht ja keiner selbst denken, da glaubt man auch dem käsblatt.

    als zusammenfassung für gabumons:
    wer ein 60%-spiel kauft, weil er gelesen hat, dass das für fans empfehlenswert ist, der muss fan sein oder er kauft sich besser ein ähnliches besseres spiel. wenn er nun trotzdem das 60%-spiel kauft, dann darf er sich nicht ernsthaft beschweren, dass es schlecht ist.

  46. Gabumon sagt:

    Das Problem ist schlichtweg das ein nicht Spielbares (!) Spiel noch eine „Für Fans Kaufenswert“ empfehlung bekommt.

    Selbst die Betatester und Hardcorefans (die für JoWood kostenfrei die Patches schreiben) haben sich über die Wertungen gewundert..

    Wenn man sich die Kritikpunkte durchliest kann man auch gut sehen wie Krampfhaft die Gamestar das Spiel über die 70% gehoben hat, Computec war da auch nicht viel besser aber die haben ja kein Additionssystem

    Da hätte man ganz klar sagen müssen „Dem Spiel geben wir keine Wertung“ aber das hab ich seit jahren nicht mehr gesehen das das passiert ist.

    Siehe der Silent Hunter 5 test, da sind dem Tester angeblich zuerst auch keine Bugs aufgefallen erst als Protestiert wurde dagegen dann doch..

    Das ist ja das Problem Götterdämmerung wär für Fans Empfehlenswert, WENN es denn überhaupt Spielbar wär, wenn du pech hast holst du dir in den ersten 10 minuten nen Plotstopper der das Spiel am ende unlösbar macht.

    Soll heißen, mir fehlt bei den Magazinen mittlerweile die Sorgfalt und auch die Konsequenzen beim Test

    Bei ARMA 2 wars doch umgekehrt, das Spiel kommt von nem kleinen Publisher also wurde es quasi mit der Pinzette siziert

    Früher war das so das die Hersteller angst vor der Presse hatten, heute scheint das wohl eher umgekehrt der Fall zu sein, wenn nämlich JoWood sagt „ihr kriegt keine Vorabversionen mehr“ ist das wesentlich schlimmer für den betreffenden Verlag als wenn sagen wir Peter Games das sagt, vorallem weil kleine Publisher auf die Presse als werbeplattform angewiesen sind, große nicht

  47. blub sagt:

    ich entschuldige mich bei allen mitlesern und gelobe ab jetzt ebenfalls gabumons gelaber zu ignorieren.

  48. Gabumon sagt:

    willst du oder kannst du das nicht verstehen worauf ich hinaus will das NICHT mehr für die Leser gewertet wird sondern viel mehr auf Werbekunden und Industrie rücksicht genommen wird als früher..

    Ich hab dir wohl mittlerweile genug beispiele gebracht das große Publisher (die auch Werbekunden sind und/oder Vollversionen) springen lassen augenscheinlich bevorzugt werden

  49. […] pc action ist noch am leben. noch. wenn man aber die letzte ivw-auswertung betrachtet, dann dürfte jedem klar sein, was computec bald mitteilen wird: die pc action wird […]

  50. Horn sagt:

    Schade dass gabumon nichts mehr sagt. Seine abstrusen theorien und Beleidigungen ggue hart arbeitenden Redakteuren waren immer Mist.

  51. Tigerheli sagt:

    Also ich verstehe nicht so ganz was das rumgehacke auf Gabumon soll. Ich habe jetzt nicht alle Beiträge von ihm gelessen, aber übertriebene Beleidigungen konnte ich nicht finden, jedenfalls keine schlimmeren als er sich andauernd anhören muss.
    Und wer glaubt das Spielezeitschriften absolut unbeeinflusst ihre Beiträge verfassen dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen ob der himmelschreienden Naivität.
    Aktuelles Beispiel der Beitrag zu Playstation Move auf Gamepro.de.

  52. Gabumon sagt:

    Ich stimme dem Hail to the King nachruf uneingeschränkt zu..

    In dem sinne Tschüss PCAction die von ihren Eltern quasi im Wald zum Verhungern ausgesetzt wurde.

  53. ronnymiller sagt:

    Ich habe im Keller riesige Heftstapel. PC Games, PC Action, PC Player, PC Powerplay, die echte alte Powerplay, ASM und natürlich Gamestar.
    Seit mehr als einem halben Jahr ist Schluss. Da habe ich die letzte Gamestar gekauft. Früher bin ich schon 2 Tage zuvor den Bahnhofkiosk gefahren. Doch die aktuellen Hefte sind mir nur noch egal. Miese Texte (jeder Test klingt gleich), gekaufte Wertungen. Die meisten Wertungen kann ich erraten, bevor das Spiel fertig ist. Im Grunde isses schon nach dem Preview Monate vorher klar. Obs jetzt 83, 85, 87 oder 90 Punkte sind, macht für mich keinen Unterschied mehr. Krasse Ausrutscher nach unten gibts bei „großen“ Titeln kaum noch – wozu brauch ich da einen „Test“, der nichtmal besonders unterhaltsam geschrieben ist?
    Originelle Ideen für andere Beiträge finde ich nich. Als Katalog funktioniert das auch nicht mehr wirklich. Ich kram ja gerne noch die alten Ausgaben raus – die aktuellen wirken dagegen billig und unkritisch und vor allem: Sehr unzeitgemäß. Die alten Leser von früher, so wie ich – sind älter geworden und stellen andere Anforderungen. Die jüngeren Leser mal wieder GANZ ANDERE (und greifen zu Ablegern der Freakecke mit WOW und MMO Specials).
    Es passt nicht mehr zusammen. Früher waren Spieler irgendwie alle in einem Alter, heute differiert das gewaltig. Es gibt mehrere Zielgruppen. Das klassische Testheft bedient davon keine mehr richtig.
    Beispiel aus anderer Branche: Ich kaufe derzeit mit großer Freude das HEft „Big Picture“. Keine Ahnung, ob die Erfolg haben – für mich funktioniert das Heft wunderbar; vor allem wegen der großartig geschriebenen Texte und hoher Fachkenntnis, ohne freakig zu werden. Lesbar für Erwachsene Filmfans. Vielleicht geht das auch mit Spielen? Drei Games Seiten sind drin. Nicht so schräg wie in GEE (gleich Verlag), deutlich stärker massenkompatibel…So ein Heft wünsch ich mir für Spiele. Ob man mal mutig sein sollte und nochmal versuchen sollte, das 100 Punkte System zu sprengen – mit 6 Sternen vielleicht? Wie Big Picture. 6 Sterne für Spielspaß und 6 für Technik. Damit wäre doch alles ausgesagt und man kann auch mal wieder mutiger sein beim bewerten…Vielleicht.

  54. Calvero sagt:

    Der neuen PCG Hardware liegt ein Grafikkartenquartett bei. Sehe die Kids in der Schulpause schon spielen: „Ich habe 4,8 Sone, hast du weniger?“. „600 Dollar zur Markteinführung, her mit deiner billigen S3-Karte!“. Teil 2 mit weiteren 16 Karten gibts aber erst in der nächsten Ausgabe – wenn sie nicht aus Kostengründen gestrichen werden:-)

  55. Gabumon sagt:

    Ich find die Idee ganz lustig

    das Heft würd ich mir deswegen zwar nicht kaufen, aber immerhin ist es mal was anderes

    aber wenn da die Voodoo5 6000 nicht bei ist isses lächerlich

  56. Gabumon sagt:

    wie man Exklusiv Richtig macht zeigt die CBS

    da ist der erste Vorschauartikel von Sims Mittelalter im Heft wo andere gerade mal die ankündigung gehört haben..

Kommentar hinterlassen

Formatierungshilfe:
<blockquote>Zitat</blockquote>

Avatar gefällig?
Kurz mit beliebiger Mailadresse bei Gravatar anmelden.

Bitte beachten:
Sofern die Kommentarmoderation aktiviert ist, erscheint der Beitrag erst nach seiner Freischaltung.

Kommentare mit mehr als zwei Links müssen freigeschaltet werden. Das Feld "Webseite" bitte nur bei Bedarf ausfüllen.

Bitte folgende Aufgabe lösen (Spamschutz): Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.